Montag, 20. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 548199

Steuern sparen bei der Haustierbetreuung

Die Steuerberaterkammer München informiert

(lifePR) (München, ) Die artgerechte Pflege eines Haustieres kostet einiges. Gerade zur Urlaubszeit versuchen viele Tierliebhaber eine gute Betreuung für Katze, Hund und Co zu finden. Nun gibt es Hoffnung auf eine kleine finanzielle Entschädigung: "Die Betreuung eines Tieres durch einen Dienstleister kann erstmal als steuerlich geförderte haushaltsnahe Dienstleistung geltend gemacht werden", sagt Hartmut Schwab, Präsident der Steuerberaterkammer München. Der Steuerbürger spare damit 20 Prozent der Kosten für die Betreuung.

Dies hat das Finanzgericht Düsseldorf mit Urteil vom 4. Februar 2015 im Fall der Betreuung einer Hauskatze entschieden (Az. 15 K 1779/14 E). Dieses Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig, da eine Revision beim Bundesfinanzhof (BFH, Aktenzeichen VI R 13/15) anhängig ist. Dennoch können die Tierbetreuungskosten zunächst angesetzt werden. Je nach Ausgang der Revision werden künftig Tierbetreuungskosten als Aufwendung für haushaltsnahe Dienstleistungen anerkannt werden müssen. In dem genannten Fall hatten Katzenbesitzer eine Betreuungsfirma damit beauftragt, sich während einer mehrwöchigen Abwesenheit um die Katze zu kümmern, die allein in der Wohnung geblieben war.

Rund 300 Euro kosteten Saubermachen, Fressen geben und Streicheleinheiten. Das Gericht bewertete dies als haushaltsnahe Dienstleistung, weil diese in der Wohnung erbracht wurde. "Würden Tiere außerhalb des jeweiligen Haushalts, beispielsweise in einer Tierpension betreut, sind die Aufwendungen dafür nicht als haushaltsnahe Dienstleistung absetzbar", mahnt Schwab. Das gelte beispielsweise für Gassi gehen im Park. Spielen im eigenen Garten zählt wiederum zu den Betreuungskosten.

Steuerpflichtige müssen die tatsächlich entstandenen Aufwendungen durch eine Rechnung und eine Einzahlung auf das Konto des Dienstleisters belegen. Barzahlungen werden vom Finanzamt nicht anerkannt. Tierarztrechnungen fallen grundsätzlich nicht unter haushaltsnahe Dienstleistungen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Lena nackt - Wie Juristen das sehen...

, Verbraucher & Recht, Rechtsanwälte Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Partnerschaft

Niemand sieht gern unverhüllt im Netz verteilt, was für fremde Augen nicht bestimmt ist. Der aktuelle Fall "Lena Meyer-Landrut" bringt es mal...

Vorfahrt für Fasching und Karneval

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Fahrzeughalter in Mainz, Düsseldorf, Köln und anderen Karnevalshochburgen parken am Rosenmontag gefährlich. Wer nämlich sein Auto am Weg des...

Disclaimer