Stadtsparkasse München führt eigene Produktbeipackzettel ein

Einheitliches Informationsblatt verbessert den Anlegerschutz

(lifePR) ( München, )
Die Stadtsparkasse München führt als eine der ersten Sparkassen standardisierte Produktinformationsblätter ein, die Kunden helfen sollen, sich noch besser über angebotene Finanzprodukte zu informieren. Bayerns größte Sparkasse erfüllt damit schon jetzt eine anstehende gesetzliche Anforderung, die das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz anstrebt. Neben bereits bestehenden Produktbeipackzetteln des Fondsanbieters Deka aus dem Sparkassen-Finanzverbund hat die Stadtsparkasse nun im ersten Schritt für alle Sparanlageprodukte einheitlich aufgebaute Informationsblätter entwickelt, aus denen die wesentlichen Eigenschaften sowie Chancen und Risiken der Anlage zu entnehmen sind und somit miteinander verglichen werden können.

"Wir möchten damit unsere Produktinformationen noch kundenfreundlicher gestalten und die Transparenz der Kundenberatung weiter erhöhen", begründet der Vorstandsvorsitzende Harald Strötgen diesen Schritt, mit dem die Stadtsparkasse den sich noch zu entwickelnden gemeinsamen Standards der Sparkassen und Genossenschaftsbanken vorgreift. Die so genannten Beipackzettel hat Münchens Marktführer im Privatkundenbereich besonders auch unter Verbraucherschutzgesichtspunkten konzipiert. So hat die Stadtsparkasse München seit wenigen Monaten einen Runden Tisch mit Vertretern der Verbraucherzentrale Bayern eingerichtet, um Impulse für eine weitere Verbesserung der Kundenzufriedenheit zu erhalten. Bereits jetzt genießen die deutschen Sparkassen das höchste Vertrauen unter deutschen Bankkunden, so das Ergebnis der Studie "Vermögensbarometer 2009" des Marktforschungsinstituts icon.

Die Kundenberater binden die Produktinformationsblätter in die Beratungsgespräche ein und händigen sie dem Kunden beim erstmaligen Abschluss der jeweiligen Anlage oder bei Interesse aus. Die Produktblätter werden regelmäßig aktualisiert und stehen auch auf der Internetseite der Stadtsparkasse München zum Abruf bereit.

Sobald die Spitzenverbände der Sparkassen und Genossenschaftsbanken die Entwicklung bundesweit einheitlicher Standards für diese Beipackzettel abgeschlossen haben, wird die Stadtsparkasse München diese bankengruppenübergreifend einheitlichen Produktblätter einsetzen.

Die von der Stadtsparkasse München entwickelten Produktinformationsblätter sind ab sofort im Einsatz für folgende Sparanlagen: Extrazinssparen, KapitalsparenFlexibel, PrämiensparenFlexibel, SB-Sparen, Sparkonto mit dreimonatiger. Kündigungsfrist, PS-Lotteriesparen, RentaPlan, cashkonto, Festgeld und Aktivsparen sowie für die bilanzwirksamen Wertpapiere Sparkassenbrief, Inhaberschuldverschreibung der Stadtsparkasse München und das Kombiprodukt Combiflex Invest.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie im Internet unter: http://www.sskm.de/goto/produktinformationsblaetter
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.