Fremdenverkehrsbeiträge: Urteil des Niedersächsischen Verwaltungsgericht jetzt umgesetzt

(lifePR) ( Cuxhaven, )
Kürzlich haben Vermieter und Verpächter von Ladenlokalen und anderen potentiellen Gewerbeflächen Post aus dem Rathaus bekommen. Mit dem Anschreiben wird seitens der Stadt Cuxhaven ein Urteil des Niedersächsischen Verwaltungsgerichts umgesetzt. Laut dieses Urteils sind Vermieter und Verpächter zum Fremdenverkehrsbeitrag heranzuziehen, wenn sie gewerbliche Räumlichkeiten an Personen und Unternehmen vermieten, die vom Tourismus profitieren, wie z. B. Gastronomiebetriebe und Einzelhandelsunternehmen. Die Berechnung ergibt sich aus zwei Zonen (Kurteile und Stadt) und vier verschiedenen Gruppen (Beherbergung, Gastronomie, Einzelunternehmen,  sonstige unmittelbar vom Tourismus bevorteilte Unternehmen).
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.