Mit dem Silvesterfeuerwerk explodieren auch die Feinstaubwerte

(lifePR) ( Augsburg, )
Zum letzten Abend des Jahres gehört für die meisten Bürgerinnen und Bürger in Augsburg traditionell das Silvesterfeuerwerk. Die Freude am Böllern hat jedoch auch Ihre Schattenseiten. Durch das Abbrennen der Feuerwerkskörper werden große Mengen an Feinstaub freigesetzt, die beim Einatmen die Gesundheit langfristig schädigen kann.

In der Silvesternacht wurden in den letzten Jahren mehrfach kurzfristig Feinstaubwerte von über 100 µg/m3 erreicht. Wie schnell sich die Schadstoffe in der Luft wieder reduzieren, hängt vor allem vom Wetter ab. Bei einer stabilen Inversionswetterlage können sich die Schadstoffe nicht verflüchtigen und beeinträchtigen über viele Stunden hinweg die Luftqualität in Augsburg.

Umweltreferent Rainer Schaal bittet die Bürgerinnen und Bürger im Interesse der Luftreinhaltung um Zurückhaltung beim Abbrennen von Feuerwerkskörpern, da in der Winterzeit die Feinstaubwerte durch viele andere Faktoren, wie z. B. Gebäudeheizungen bereits relativ hoch sind. Außerdem weist er daraufhin, dass in einzelnen Teilen der Innenstadt das Abbrennen von Böllern, Raketen usw. an Silvester und am Neujahrstag auch aus Brandschutzgründen verboten ist.

Für Rückfragen steht zur Verfügung:
Umweltamt, Telefon: 0821 324 7331
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.