Kurzmitteilung aus Statistik und Stadtforschung

Augsburg zweitsicherste Großstadt Deutschlands

(lifePR) ( Augsburg, )
Das Amt für Statistik und Stadtforschung hat die im Jahr 2012 im Stadtgebiet Augsburg erfassten Straftaten ausgewertet. Nach München ist Augsburg die sicherste Großstadt in Deutschland. Pro Einwohner sind im Jahr 2012 die zweitwenigsten Straftaten im Vergleich mit allen anderen deutschen Städten über 200.000 Einwohner verübt worden, vor allem relativ wenige Diebstähle, Sachbeschädigungen, Raub und räuberische Erpressung. Im Vergleich relativ häufig wurden dagegen leichte Körperverletzungen und Rauschgiftdelikte registriert. Die Aufklärungsquote ist bei allen Deliktarten überdurchschnittlich hoch - insgesamt nimmt Augsburg hier den Spitzenplatz ein.

Im Jahr 2012 wurde mit 21.748 die geringste Anzahl an Straftaten seit 1994 erfasst. Mit rund 30 Prozent haben den größten Anteil daran die Diebstähle, welche jedoch mehr als neun Prozentpunkte unter dem Bundesdurchschnitt liegen. Im Vergleich mit den jeweiligen Durchschnittswerten der letzten zehn Jahre (2002 bis 2011) haben sich in Augsburg die Zahl der Betrugsfälle, der Rauschgiftdelikte sowie der Diebstähle deutlich verringert. Dagegen liegt die Zahl der Körperverletzungen weit über dem zehnjährigen Durchschnittswert, sie überschritt jedoch nicht den Höchstwert von 2011.

Auch die Zahl der insgesamt ermittelten Tatverdächtigen sank im Vergleich zum Durchschnitt der letzten zehn Jahre um knapp neun Prozent. Der Anteil von Straftätern an der wohnberechtigten Bevölkerung ist bei den 14- bis unter 18-Jährigen (welche überwiegend Diebstähle begehen) mit 8,5 Prozent am höchsten und nimmt zu den höheren Altersgruppen hin ab, so dass dieser bei den über 65-Jährigen bei unter einem Prozent liegt.

Über ein Viertel aller Diebstahlsdelikte wurde in den drei Stadtbezirken Innenstadt, St. Ulrich - Dom (837), Bahnhofs- und Bismarckviertel (512) und Am Schäfflerbach (404), sowie ein Viertel aller Körperverletzungen in den drei Stadtbezirken Innenstadt, St. Ulrich - Dom, Lechviertel, östl. Ulrichsviertel und Kriegshaber, registriert. Dort werden Straftaten vor allem häufig von Tätern aus ganz Augsburg und von Auswärtigen begangen, ansonsten aber meist im näheren Umfeld der Wohnung der Täter.

Durch die Übermittlung genauer Tatzeitangaben war 2012 erstmals eine Auswertung nach Uhrzeit und damit auch nach Veranstaltungen mit erhöhtem Menschenandrang möglich. Diese ergaben unter anderem das rund 60 Prozent aller im Jahr erfassten Straftaten im Bereich des Plärrer-Geländes an einem der 32 Volksfest-Tage registriert wurden.

Bei den 21 FCA-Heimspielen im Jahr 2012 betrug dieser Anteil im Gebiet um die SGL-Arena fast 69 Prozent, beim AEV nur 10 Prozent. Auf Grund der hohen Dichte an Bars, Kneipen und Diskotheken finden im Bereich der Maximilianstraße überdurchschnittlich viele Straftaten zwischen 22 und 5 Uhr statt, besonders an den Wochenenden. Dabei waren 2012 fast 80 Prozent der Täter alkoholisiert.

Während der Zeit des Augsburger Christkindlesmarkts ist 2012 auf dem Rathausplatz und in näherer Umgebung keine erhöhte Aktivität bei den Straftaten im Vergleich zum restlichen Jahr festgestellt worden.

Diese Kurzmitteilung, speziellen Auswertungen, aktuelle (Zwischen-) Ergebnisse aus laufenden Projekten und weitere Veröffentlichungen des Amtes können im Internet unter www.statistik.augsburg.de als ePaper im pdf-Format kostenlos heruntergeladen werden.

Die gedruckten Periodika (Statistisches Jahrbuch und Strukturatlas) und sonstigen Veröffentlichungen (Beiträgen zur Stadtentwicklung, Stadtforschung und Statistik, Augsburg kompakt - Daten, Fakten, Zahlen) können mit den dazugehörigen Flyern zudem in Papierform im Amt für Statistik und Stadtforschung oder in der Bürgerinformation am Rathausplatz käuflich erworben werden.

Für Rückfragen steht zur Verfügung:
Amt für Statistik und Stadtforschung
Telefon: 0821 324 68 50
Email: Statistikamt@Augsburg.de
Internet: www.statistik.augsburg.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.