Zwischen Cyberspace und Wirklichkeit

Premiere der filmischen Produktion "Ich schaue dich an"

(lifePR) ( Darmstadt, )
Mit Ich schaue dich an (Je te regarde) lotet das Staatstheater Darmstadt sowohl Genre- als auch Spartengrenzen ab 24. Juni aus. Auf Grundlage des gleichnamigen Werks von Alexandra Badea ist in der Coronazeit ein eindrückliches Filmprojekt im Kleinen Haus entstanden, das ursprünglich als analoge Inszenierung in den Kammerspielen geplant war. Cineastische, theatrale und Making-Off-Elemente verschmelzen zu einem visuellen Gesamtkunstwerk. Nach dem Kooperationsprojekt „Körpertreffer“ mit der CocoonDance Company treffen zum Spielzeitende Schauspiel und Tanz mit vier Schauspieler*innen und drei Tänzer*innen aufeinander.

Ein Konzernchef, eine Gefängniswärterin, ein Sicherheitschef und eine Ehefrau sitzen anonymisiert in verschiedenen Winkeln des globalen Cyberspace. In einer entscheidenden Minute werden sich die Leben dieser vier kontrollsüchtigen Menschen in der echten Welt begegnen. Bis dahin verbringen sie ihre Lebenszeit in virtuellen Schnittstellenbeziehungen mit Avataren, auf Dating Sites oder vor Spycams. Der Mensch wird die Marionette des Computers. 

Die verschiedenen Realitäten, zwischenmenschliche Beziehungen, Kontrolle und Überwachung sind brandaktuelle Themen, die Regisseur und Choreograf Barish Karademir mit einer Übersetzung des Sprachlichen ins Körperliche zu erzählen sucht. Badeas Text bietet die Grundlage dafür: „Das Besondere an Badea ist einerseits eine sehr eigene poetische Sprache, mit der sie das Innenleben der Figuren behutsam seziert. Andererseits hat sie in der Darstellung ihrer Figuren eine wahnsinnige Direktheit, die das Publikum unmittelbar anspricht.“ Barish Karademir hat bereits mit spartenübergreifenden Produktionen auf sich aufmerksam gemacht – darunter seine Inszenierung „Je suis Fassbinder“ von Falk Richter, „Zersplittert“, ebenfalls von Alexandra Badea oder„Im Herzen der Gewalt“ von Édouard Louis. Letztes Jahr gewann Karademir den „Kulturpreis der mittelfränkischen Wirtschaft - Förderpreis Theater“ für seine herausragende Arbeit als Regisseur. 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.