25. und 26. Juni: Benjamin Brittens »War Requiem« gespielt von der Staatskapelle Berlin unter der musikalischen Leitung von Antonio Pappano - mit Anna Nechaeva, Ian Bostridge und Matthias Goerne als Solisten

(lifePR) ( Berlin, )
25. und 26. Juni: VIII. Abonnementkonzert der Staatskapelle Berlin unter der musikalischen Leitung von Antonio Pappano – mit Anna Nechaeva, Ian Bostridge und Matthias Goerne als Solisten sowie dem Staatsopernchor und dem Kinderchor der Staatsoper in Benjamin Brittens »War Requiem«

Am 25. und 26. Juni findet das VIII. Abonnementkonzert der Staatskapelle Berlin unter der musikalischen Leitung von Antonio Pappano in der Philharmonie und in der Staatsoper Unter den Linden statt. Auf dem Programm steht das »War Requiem« op. 66 von Benjamin Britten. Als Solisten sind Anna Nechaeva (Sopran), Ian Bostridge (Tenor) und Matthias Goerne (Bariton) zu erleben. Darüber hinaus singen der Staatsopernchor, einstudiert von Martin Wright und der Kinderchor der Staatsoper Unter den Linden, einstudiert von Vinzenz Weissenburger.

Der britische Dirigent und Pianist Antonio Pappano ist seit 2002 Musikdirektor des Royal Opera House Covent Garden London und leitet parallel seit 2005 das Orchester der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom, eines der renommiertesten italienischen Sinfonieorchester. Er begann seine Weltkarriere u. a. als Assistent von Daniel Barenboim bei den Bayreuther Festspielen und ist regelmäßig bei international bedeutenden Opernhäusern und Orchestern zu Gast, darunter bei den Wiener und Berliner Philharmonikern, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Koninklijk Concertgebouworkest Amsterdam, dem New York Philharmonic Orchestra und dem London Symphony Orchestra. An der Norske Opera Oslo (1990) sowie am Théâtre Royal de la Monnaie Brüssel (1992-2002) war er als Musikdirektor tätig. Neben zahlreichen Preisen und Auszeichnungen wurde Antonio Pappano 2012 für seine musikalischen Verdienste von Queen Elisabeth II. zum Ritter geschlagen und erhielt 2015 die Royal Philharmonic Society Gold Metal.

Mit der russischen Sopranistin Anna Nechaeva, Ensemblemitglied des Moskauer Bolshoi-Theaters, dem britischen Tenor Ian Bostridge, der bereits mehrfach mit Antonio Pappano zusammenarbeitete, u. a. auch im Rahmen verschiedener CD-Aufnahmen, sowie dem deutschen Bariton Matthias Goerne, der in der aktuellen Spielzeit Residenzkünstler in der Elbphilharmonie ist, konnten drei Sänger gewonnen werden, die regelmäßig zu Gast an den großen Opernhäusern auf der ganzen Welt zu Gast sind und bereits mit vielen renommierten Orchestern auftraten. Somit findet das Konzert in derselben Sängerkonstellation statt, für die Britten sein Werk konzipiert hatte, eine Sopranistin aus Russland/der Sowjetunion, einen britischen Tenor und einem deutschen Bariton (bei der Uraufführung: Galina Wischnewskaja, Peter Pears und Dietrich Fischer-Dieskau).

Das »War Requiem«, das 1962 uraufgeführt wurde, zählt zu den Hauptwerken von Benjamin Britten und darüber hinaus auch zu den wichtigsten Chorwerken des 20. Jahrhunderts. Die Komposition verbindet den lateinischen Text der Totenmesse mit Gedichten von Wilfred Owen, einem britischen Dichter und Soldaten, der als bedeutender Zeitzeuge des Ersten Weltkriegs gilt, dem er 1918 zum Opfer fiel. Es ist ein Werk der Trauer und des Andenkens an die Gefallenen, aber auch der Versöhnung und des Aufbruchs, das in diesem Jahr, wenn sich das Ende des Ersten Weltkriegs zum 100. Mal jährt, eine besondere Bedeutung hat.

Eine Konzerteinführung findet jeweils 45 Minuten vor Beginn statt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.