Kloster Schussenried und seine hochkarätigen Ausstellungen Moderne und Barock im Herzen Oberschwabens

(lifePR) ( Stuttgart, )
Das ehemalige Prämonstratenser Kloster Schussenried bietet Barock pur: Um den grandiosen Bibliothekssaal zu erleben, lohnt sich auch ein größerer Umwege. Seit einigen Jahren hat sich der weitläufige Konvent daneben auch als wichtiges Kunst- und Kulturzentrum in Oberschwaben etabliert. Regelmäßig bietet Schussenried in den hellen Räumen des Klosters attraktive Ausstellungen, die den Besuch lohnen.

2012 stehen wieder mehrere Ausstellungsprojekte auf dem Schussenrieder Programm. Nur noch bis zum 24. Juni zeigt Norman Will-Kerry unter dem Titel "Belauschte Natur" einfühlsame Tierdarstellungen, bei denen es dem Maler vor allem darum geht, Wesen und Seele eines jeden Tieres im Bild zu erfassen.

Die Ausstellung "Im Zeichen der Ewigkeit" versammelt die Werke von sechs renommierten Künstlerinnen und Künstlern: Karolin Bräg, Madeleine Dietz, Rita Grosse-Ruyken, Wolfang Laib, Robert Longo und Gabriela Nasfeter. Ihre Arbeiten setzen sich auseinander mit der christlich-barocken Vorstellung von Ewigkeit, wie sie sich im großartigen Deckenfresko des Schussenrieder Bibliothekssaals widerspiegelt. Während hier die Ewigkeit als üppiges Schauspiel in Szene gesetzt ist, sind die zeitgenössischen Werke hingegen oft minimalistisch streng: In Skulpturen, Installationen, Objekten und Bildschöpfungen suchen die Künstlerinnen und Künstler nach neuen und ganz eigenen Zugängen zu diesem spirituellen Thema. Zur Ausstellung, die noch bis zum 21. Oktober in Schussenried zu sehen ist, liegt ein Katalog vor.

Ab 13. Juli ist eine weitere Ausstellung in Schussenried zu erleben: 14 Kunstschaffende aus dem Kreis der Bildhauer-Atelier-Schule Axel F. Otterbach zeigen Werke, die den Besucherinnen und Besuchern etwas erlauben, was sonst nicht zum üblichen Verhalten in Museen gehört. Die Skulpturen, Objekte und Installationen dürfen mit den Händen ausgiebig erfühlt werden. Die Schau mit dem Titel "Bitte berühren" ist bis zum 4. November zu sehen.

Höhepunkt und Standard zugleich: Wer in Kloster Schussenried ist, muss den Bibliothekssaal erleben und in diesen Kosmos des barocken Oberschwabens eintauchen. Der Reichtum der Darstellungen in Stuckplastiken und Malereien ist immer wieder aufs Neue ein überwältigender Eindruck. Der komfortable Audioguide der Staatlichen Schlösser und Gärten macht es leicht, die Vielfalt zu entschlüsseln. Seit 2010 wird der Bibliothekssaal durch ein attraktives Museum zur Klostergeschichte ergänzt. Hier erfährt man, anschaulich präsentiert, wie Kloster Schussenried über Jahrhunderte zugleich als geistliches Zentrm Einrichtung und weltliche Macht funktionierte. Nicht verpassen sollte man das historische Klostermodell des Dominikus Zimmermann, mit dem der Architekt den Bauherren von seinem Klosterprojekt überzeugte.

Öffnungszeiten Kloster Schussenried mit Ausstellungen
April bis Oktober: Di bis Fr 10.00 - 13.00 und 14.00 - 17.00 Uhr
Sa, So und Feiertage 10.00 - 17.00 Uhr

Ausstellung

"Im Zeichen der Ewigkeit. Positionen zeitgenössischer Kunst".
Sonderausstellung in Kloster Schussenried
28.April bis 21.Oktober 2012
Kooperation des Landkreises Biberach mit der Stiftung pro arte de Kreissparkasse Biberach und den Staatlichen Schlössern und Gärten

Ausstellung "Belauschte Natur"
Sonderausstellung noch bis zum 24. Juni

Ausstellung "Bitte Berühren"
Sonderausstellung in Kloster Schussenried vom 13. Juli bis 4. November 2012

Informationen zum Kloster: www.kloster-schussenried.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.