"Der König aus Heidelberg"

Festvortrag und Sonderführungen zum 600. Todestag von König Ruprecht

(lifePR) ( Stuttgart, )
Am 18. Mai 1410 starb König Ruprecht bei Oppenheim - sein Grab fand er in der Heiliggeistkirche Heidelberg. Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg würdigen den 600. Todestag dieses Herrschers aus der Pfalz durch einen Festvortrag und zwei Sonderführungen. Am Dienstag, 18. Mai, um 19.30 Uhr, spricht Prof. Dr. Bernd Schneidmüller, Historisches Seminar der Ruprecht-Karls-Universität, im Schloss Heidelberg, Ottheinrichsbau, über "Ruprecht 1410-2010 - Der König aus Heidelberg". Der Eintritt ist frei. Bereits am Samstag, den 15. Mai, um 17 Uhr, wandelt eine Sonderführung auf den Spuren Ruprechts von der Pfalz im Schlossareal.

Mit Ruprecht III. (1352-1410) erlangten die Kurfürsten von der Pfalz 1400 erstmals die Königswürde und damit die höchste Stellung im Heiligen Römischen Reich deutscher Nation. Doch mit großem Glanz war Ruprechts zehnjähriges Königtum nicht verbunden. Allzu drückend waren die finanziellen Probleme, zu beengt der Gestaltungsraum. Seinem Sohn konnte Ruprecht die Nachfolge im königlichen Amt nicht sichern. Auch der Zug zur Kaiserkrönung nach Rom fand aus Geldmangel in Oberitalien ein unrühmliches Ende. Solchen politischen Misserfolgen sind strukturelle Innovationen an die Seite zu rücken. Unter Ruprecht veränderte sich das Regieren durch zunehmende Professionalisierung. Universitätsabsolventen prägten Rat und Kanzlei des Königs. Langsam führten sie die vergleichsweise rückständige Administration an europäische Standards heran. Von dieser Akademisierung der Politik profitierte insbesondere die junge Heidelberger Universität. Ruprechts Königtum bescherte aber auch der Residenzstadt Heidelberg mit ihrer Heiliggeistkirche eine repräsentative Blüte und Schloss Heidelberg den weiteren Ausbau zur Residenz. Ruprecht gab den ältesten noch heute erhaltenen Palast im Schlossareal, den nach ihm benannten Ruprechtsbau, in Auftrag.

Den Vortrag umrahmt das Ensemble für Alte Musik "I Ciarlatani" mit Stücken von Oskar von Wolkenstein (1376-1445) und Tänzen aus einem oberitalienischen Manuskript (um 1400). Drehleier, Fidel und Laute begleiten dabei den Bariton Armin Gottstein.

In den Sonderführungen "Auf den Spuren Ruprechts von der Pfalz" zeigt Antje Brunner das Verbliebene einer fernen Welt königlich-höfischer Repräsentation im Heidelberger Schloss. Das Sonderführungsticket kostet 10,00 Euro (5,00 Euro ermäßigt). Anmeldung über das Service Center Schloss Heidelberg unter Tel. Tel. +49 (6221) 53 84 31 oder info@service-center-schloss-heidelberg.com wird erbeten. Diese Sonderführung findet noch einmal am Samstag, den 22. Mai, um 17 Uhr, statt.

Alle Informationen im Internet unter www.schloss-heidelberg.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.