lifePR
Pressemitteilung BoxID: 519599 (SportScheck GmbH)
  • SportScheck GmbH
  • Neuhauser Straße 21
  • 80331 München
  • http://www.sportscheck.com
  • Ansprechpartner
  • Marion Siegle
  • +49 (89) 6654-1850

SportScheck leistet sich einen Lukas Podolski in Köln

(lifePR) (München, ) Für einen zweistelligen Millionenbetrag wechselte Lukas Podolski vom 1. FC Köln zum FC Arsenal - eine ähnliche Summe investierte SportScheck in seine neue Kölner Filiale an der Schildergasse. Nach neunmonatigem Umbau bei laufendem Betrieb öffnet der führende Sportfachhändler Deutschlands am 17. November den Vorhang seines Multichannel-Hauses auf 5.600 qm.

Das Schaufenster im 4. OG reicht vom Boden bis zur Decke. Es erlaubt einen freien Blick auf den Dom, das Wahrzeichen Kölns - schon von der Schildergasse aus. "SportScheck gibt es hier seit 18 Jahren", erklärt Geschäftsleiter Stefan Weiß. "Es ist eines der ersten und damit ältesten Häuser in unserem Filialnetz gewesen. Wir sind stark mit der Region verbunden, das wollen wir auch in unserem neuen Haus zeigen."

Hinter der neuen Glasfassade grüßt am Eingang eine 40 m lange Welle aus Holz, sie weist auf die Actionsportarten (Freeride, Snowboard etc.) hin. Ein Schriftzug mit Attraktionen der Domstadt im EG auf einer Leitwand versprüht kölschen Charme. "Köln ist für uns ein Zukunftsstandort mit hervorragender Perspektive", bilanziert Stefan Herzog, Sprecher und Mitglied der Geschäftsführung von SportScheck, "deswegen haben wir eine zweistellige Millionensumme in die Hand genommen. Das ist nach dem Flagship in München die größte stationäre Investition in der Geschichte von SportScheck."

Fast ein Jahr Umbau bei laufendem Betrieb

Etage für Etage haben die Architekten Lauber & Zottmann (München) und Kraiss Ladenbau bei laufendem Betrieb über neun Monate hinweg das Haus umgebaut. Das Gebäude an der Schildergasse 38-42 wurde komplett entkernt und die vierte Etage um 400 qm vergrößert. "Mit attraktiven Eröffnungsangeboten, 1.000 Gutscheinen, Gratis-T-Shirts für Kinder und einer großen Kletterwand werden wir die Schildergasse orange machen und uns auch für die Treue während des Umbaus bei unseren Kunden bedanken", erklärt Stefan Weiß.

Durch die Erweiterung wurden auch neue Arbeits- und Ausbildungsplätze geschaffen. "Die Mitarbeiter haben alle Sportarten auf ihrer jeweiligen Etage ausprobiert, sie wurden von unseren Fachleuten darunter Triathleten, Wakeboarder, Läufer und Fußballer geschult", erklärt Weiß. Ab Dezember übernimmt Uwe Schäfer als neuer Geschäftsleiter das Kölner Sporthaus, er wird dort 100 Personen beschäftigen. Schäfer hat bisher die Nürnberger Filiale geführt und ist seit 23 Jahren im Unternehmen. Weiß wechselt innerhalb von SportScheck in die stellvertretende Bereichsleitung Vertrieb Stationär.

Kölsche Highlights im Store

Im Vergleich zur alten Filiale ist die neue Fläche zwar nur um 400 qm auf 5.600 qm gewachsen, aber vor allem das Innenleben hat sich verändert. SportScheck Kunden werden ihren neuen Scheck nicht mehr wiedererkennen. Im 4. OG lockt eine große Kinderwelt von 350 qm mit vielen Spielmöglichkeiten und kindgerechtem WC. Das neue Lauflabor mit Scanner und Videoaufnahmen lädt im 2. OG zu einem Probelauf ein. Eine stilisierte Herzfrequenzkurve zieht sich durch die Etage. Die Decken über den Rolltreppen deuten Laufstreckenprofile an.

Running gehört wie Outdoor und Actionsport innerhalb des Unternehmens zu den drei wichtigen "lead categories". Mit dem 3D-Scanner von Mifitto im 1. OG - bundesweit gibt es nur zwei Stationen - findet der Kunde in Sekundenschnelle den passenden Skischuh. Auch die große Wanderschuhwand in der sechs Meter hohen Outdoorwelt im UG braucht sich in der Stadt nicht zu verstecken.

Aber in Köln steht eben auch der FC und Fußball im Mittelpunkt, so ist ein neuer großer Fanshop des 1. FC Köln eingezogen. Am Eröffnungstag heizen die Cheerleader des FC den Passanten in der Schildergasse ein. An der adidas Schuh Laser Station können sich Kunden ihre Fußballschuhe personalisieren lassen. Es ist der einzige permanente Laser von Adidas in der Stadt.

Same-Day-Delivery in Köln

SportScheck hat in den letzten Monaten in seiner Zentrale (Unterhaching) mit der Umstellung auf SAP die Prozesse verschlankt und mit dem Umzug seiner kompletten Logistik nach Apfelstädt (bei Erfurt) beschleunigt. "Wir wollen in naher Zukunft in Köln erstmals auch Same-Day-Delivery praktizieren", kündigt SportScheck Geschäftsführer Stefan Herzog an, "wer bei SportScheck im Onlineshop bestellt und in Köln wohnt, bekommt dann die Ware noch am gleichen Tag nach Hause geliefert oder er holt sich den reservierten Artikel im Store ab." Damit verknüpft der "führende Multichannel-Sporthändler Deutschlands" seine Verkaufskanäle weiter und erhöht sein Schritttempo.

Auch die Expansion der Otto-Tochter macht Fortschritte: Im März 2015 bezieht SportScheck nach einem Umzug in Mönchengladbach eine Fläche von 2.500 qm im Minto-Center. Im Herbst 2015 oder im Frühjahr 2016 folgt die 20. Filiale in Aachen im "Aquis Plaza"-Center auf 2.300 qm. Die Eröffnung der 21. Filiale im Düsseldorfer Kö-Bogen II wird frühestens ab dem Frühjahr 2017 möglich sein.

SportScheck GmbH

SportScheck ist der führende Multichannel-Sportfachhändler in Deutschland. Das Sortiment ist im Web, im Mobile Shop, via Shopping-App, per Katalog und stationär in 19 Filialen erhältlich. Die Firmenzentrale des 1946 von Otto Scheck gegründeten und seit 1991 zur Otto Group gehörenden Unternehmens ist in Unterhaching bei München. Das Geschäftsjahr 2012/13 wurde mit einem Umsatz von 336,5 Mio. Euro abgeschlossen. Rund 1.600 Mitarbeiter sind derzeit bei SportScheck beschäftigt. „Wir sind sportlicher Lebensbegleiter und begeistern Menschen für den Sport“, beschreibt Stefan Herzog, Sprecher und Mitglied der Geschäftsführung, seine Unternehmensphilosophie. „Als Sport-Spezialist veranstalten wir mit Leidenschaft Stadtläufe, Outdoor- und Winter-Events und inspirieren unsere Kunden zu neuen Sportarten.“