Montag, 20. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 60605

Energy-Schub aus der Dose für die „Roten Teufel“

(lifePR) (Kaiserslautern, ) Die Diablo Rosso GmbH wird ab der kommenden Saison neuer "Betze-Partner" des FCK. Das Sponsoringpaket bietet dem Getränkehersteller unterschiedliche Werberechte wie z. B. die Präsenz auf der TV-Drehbande, den Videowänden im Fritz-Walter-Stadion und den Sponsorenboards des Vereins. Außerdem werden ausgewählte PR-Aktionen mit dem neuen "Betze-Partner" durchgeführt.

Das Unternehmen sicherte sich zusätzlich das Namensrecht für die FCK Club Lounge 100, einem sehr exklusiven, im Medienturm zwischen Haupttribüne und Westkurve gelegenen VIP-Komplex des Fritz-Walter-Stadions. Diese heißt ab sofort "Diablo Rosso Club Lounge 100".

Heiko Schelberg, SPORTFIVE-Teamleiter in Kaiserslautern: "Wer schon einmal einen Diablo Rosso Energy Drink in der Hand hatte, kennt die sehr offensichtlichen Gründe, diese Partnerschaft zu initiieren. Wir haben neben dem Teufel auf der Dose noch viele weitere gute Argumente dafür gefunden und sind froh, mit Diablo Rosso einen weiteren 'Betze-Partner' für den FCK präsentieren zu können."

Die "Roten Teufel" und Diablo Rosso - eine neue Partnerschaft, die nicht nur namentlich passt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Commerzbank-Arena Frankfurt begrüßt den 15-millionsten Stadionbesucher

, Sport, COMMERZBANK ARENA - Stadion Frankfurt Management GmbH

Gleich zwei Jubiläen gab es an diesem 21. Spieltag der Fußball Bundesliga zu feiern. Bereits am gestrigen Freitag erzielte der Leverkusener Bellarabi...

Zwei BMW M6 GT3 von ROWE Racing in der Blancpain GT Series 2017 unterwegs

, Sport, BMW AG

. Blancpain GT Series: ROWE Racing setzt wieder zwei BMW M6 GT3 ein. Saisonhighlight­: die 24 Stunden von Spa-Francorchamps Intern­ational...

Kampfgeist wird nicht belohnt: MS Amlin Andretti bleibt in Argentinien ohne Punkte

, Sport, BMW AG

. Schwieriges Wochenende für die MS Amlin Andretti Fahrer in der argentinischen Hauptstadt. António Félix da Costa und Robin Frijns verpassen...

Disclaimer