Mittwoch, 21. Februar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 365518

Rentenanpassung: Ende der Kaufkraftverluste nicht in Sicht

Berlin, (lifePR) - Zu den aktuellen Medienberichten über die Rentenanpassung im kommenden Jahr erklärt SoVD-Präsident Adolf Bauer:

Für die Rentnerinnen und Rentner ist die Aussicht auf einen Rentenanstieg um ein Prozent sicher kein Grund zum Jubeln. Wenn sich die Zahlen bestätigen, reicht die Anpassung nicht ansatzweise aus, um die jahrelangen Kaufkraftverluste auszugleichen. Seit 2004 schwindet die Kaufkraft im Geldbeutel der Rentner massiv. Nach SoVD-Berechnungen liegen die Verluste bei bis zu zehn Prozent. Die Angst vor den sozialen Folgen nimmt bei den betroffenen Menschen stetig zu. Deshalb fordert der SoVD insbesondere eine Rückkehr zur lohnorientierten Rentenanpassung. Jetzt bleibt abzuwarten, welche Zahlen bei der präzisen Anpassung zur Jahresmitte 2013 auf dem Tisch liegen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Neue Online-Plattform für nachhaltige Investments

, Finanzen & Versicherungen, 7×7 Unternehmensgruppe c/o 7x7sachwerte GmbH & Co. KG

Mit der neuen Online-Zeichnungsplattform fairzinsung.com bietet der Bonner Finanzdienstleister 7x7finanz GmbH jetzt die Möglichkeit, nachhaltig...

Sparkasse Bremen präsentiert sich solide und ertragsstark mit sehr gutem Jahresergebnis

, Finanzen & Versicherungen, Die Sparkasse Bremen AG

• Ergebnis gegenüber Vorjahr gesteigert • Eigenkapital weiter gestärkt • Führende Position im Privat- und Firmengeschäft behauptet • Wertpapier-Geschäft...

Zahlung von freiwilligen Beiträgen noch für 2017 möglich

, Finanzen & Versicherungen, Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd

Freiwillige Beiträge für das Jahr 2017 müssen spätestens bis zum 3. April 2018 eingezahlt sein. Darauf weisen die Regionalträger der Deutschen...

Disclaimer