Dienstag, 21. August 2018


  • Pressemitteilung BoxID 365518

Rentenanpassung: Ende der Kaufkraftverluste nicht in Sicht

Berlin, (lifePR) - Zu den aktuellen Medienberichten über die Rentenanpassung im kommenden Jahr erklärt SoVD-Präsident Adolf Bauer:

Für die Rentnerinnen und Rentner ist die Aussicht auf einen Rentenanstieg um ein Prozent sicher kein Grund zum Jubeln. Wenn sich die Zahlen bestätigen, reicht die Anpassung nicht ansatzweise aus, um die jahrelangen Kaufkraftverluste auszugleichen. Seit 2004 schwindet die Kaufkraft im Geldbeutel der Rentner massiv. Nach SoVD-Berechnungen liegen die Verluste bei bis zu zehn Prozent. Die Angst vor den sozialen Folgen nimmt bei den betroffenen Menschen stetig zu. Deshalb fordert der SoVD insbesondere eine Rückkehr zur lohnorientierten Rentenanpassung. Jetzt bleibt abzuwarten, welche Zahlen bei der präzisen Anpassung zur Jahresmitte 2013 auf dem Tisch liegen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wer zahlt wenn.. das Haustier Schaden anrichtet?

, Finanzen & Versicherungen, Gothaer Versicherungsbank VVaG

. ·        Tierhalter-Haftpflicht für Hunde und Pferde vorgeschrieben ·        Neu: Krankenversicherung für Hunde ·        Viele Kleintiere...

uniVersa bringt zwei neue SBU-Tarife auf den Markt

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die uniVersa hat mit PremiumSBU und ExklusivSBU zwei neue Tarife zur selbständigen Berufsunfähigkeitsve­rsicherung (SBU) auf den Markt gebracht....

WIFO kooperiert mit American Express

, Finanzen & Versicherungen, WIFO Wirtschafts- & Fondsanlagenberatung und Versicherungsmakler GmbH

Der Maklerpool WIFO und der Kreditkartenanbieter American Express arbeiten künftig beim Vertrieb von Zahlungslösungen für kleine und mittlere...

Disclaimer