Dienstag, 30. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 347773

Hartz-Anhebung hilft den Betroffenen nicht gegen explodierende Strompreise

(lifePR) (Berlin, ) Zum Medienbericht über die Hartz IV-Anhebung erklärt SoVD-Präsident Adolf Bauer:

Die angekündigte Anhebung reicht nicht aus. Schon allein der sich abzeichnende Strompreis-Tsunami führt dies deutlich vor Augen. Längst können sich viele Hartz-Bezieher Energie einfach nicht mehr leisten und geraten aufgrund der explodierenden Strompreise immer öfter in eine Kostenfalle. Die Betroffenen drohen damit bei der Energieversorgung außen vor zu bleiben. Das Problem der Energiearmut kommt in der Regelsatzdebatte bisher viel zu kurz. Dieser Punkt darf deshalb keine Sekunde länger unterschlagen werden. Die Bundesregierung muss konsequent handeln. Notwendig ist eine realitätsgerechte Neuberechnung der Hartz IV-Regelsätze. Zudem muss ein Rezept gegen die Energiearmut gefunden werden, das den betroffenen Menschen hilft.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Ergebnisse der ersten Wind-Ausschreibung: Bürgerenergiegesellschaften als Sieger?

, Verbraucher & Recht, MASLATON Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Die Bundesnetzagentur hat am 19.05.2017 die Zuschläge der ersten Ausschreibungsrunde für Windenergieanlagen an Land auf ihrer Internetseite bekannt...

BMWi legt ersten Referentenentwurf für Neufassung der GEEV vor

, Verbraucher & Recht, MASLATON Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Im Zuge der beihilferechtlichen Genehmigung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (kurz: EEG 2017) hat die Bundesregierung der Europäischen Kommission...

TÜV SÜD, Virtual Forge und dr. Fuchs Senior Advisors kooperieren bei IT-Sicherheit von SAP ERP- und HANA-Systemen

, Verbraucher & Recht, TÜV SÜD AG

Unter Federführung seiner Tochtergesellschaft TÜV SÜD Sec-IT GmbH geht TÜV SÜD mit der Virtual Forge GmbH und der dr. Fuchs Senior Advisors GmbH...

Disclaimer