Sonntag, 19. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 150405

Studie: Homöopathie hilft bei Erkältung / Erstmals

Anwendungsbeobachtung eines Homöopathikums in Apotheken

(lifePR) (Koblenz, ) Erkältungen sind das häufigstes Anwendungsgebiet homöopathischer Arzneimittel. Erstmals wurde ein Homöopathikum in einer Anwendungsbeobachtung in Apotheken wissenschaftlich überprüft.

In der neuen Studie wurden 64 Anwender des Komplex-Homöopathikum Katimun® gegen Erkältungen in 14 Apotheken im gesamten Bundesgebiet befragt.

In der wissenschaftlichen Studie waren mehr als zwei Drittel der Patienten mit Katimun® sehr zufrieden. Ihre Beschwerden besserten sich während der Einnahme rasch: 11% der Patienten bemerkten eine Besserung bereits nach dem ersten Tag der Einnahme. Fast die Hälfte der Patienten (47%) berichteten über eine Besserung zwischen dem zweiten und dritten Tag, weitere 32% nach dem dritten Tag. Zu den häufigsten Symptomen, bei denen Katimun® eingesetzt wurde, zählten Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen, Halsschmerzen bzw. Heiserkeit und Husten.

Die Beschwerden wurden vor der Einnahme des Arzneimittels häufig als mittelschwer oder stark eingestuft. Nach Ende der Einnahme wiesen die überwiegende Mehrzahl der Patienten (84%) keine oder nur noch milde Symptome auf. Die Studie ist in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins "Pharmazeutische Zeitung" veröffentlicht.

Katimun® ist ein zugelassenes Homöopathikum und enthält Urtinkturen aus Aconitum, Bryonia, Eupatorium, Gelsemium und Rumex. Es ist für Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren geeignet. Katimun® ist erhältlich in jeder Apotheke.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.katimun.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Der Bundestag hat heute in erster Lesung den Entwurf zum Ausbau des Unterhaltsvorschusse­s beraten. Dem Entwurf des Bundesfamilienminist­eriums...

Die mitbestraften Kinder: Wenn die Eltern sanktioniert werden

, Familie & Kind, Deutscher Schutzverband gegen Diskriminierung e.V.

Wer Leistungen nach dem SGB II bekommt, ist dem Leistungsträger verpflichtet. Wer einen Termin versäumt oder einen Job nicht antritt wird bestraft....

Gefahr im Netz: Jugendliche müssen besser vor rechtsextremen Köderstrategien geschützt werden

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Rechtsextreme versuchen mit perfiden Methoden im Internet verstärkt Jugendliche zu ködern. Themen wie Hip-Hop oder Onlinespiele nutzen sie als...

Disclaimer