Viele Nadelbäume als Weihnachtsbaum geeignet

Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) gibt Tipps

(lifePR) ( Bonn, )
Mehr als 28 Millionen Weihnachtsbäume werden in diesem Jahr die "gute Stube" in Deutschland schmücken. Auch wenn die Nordmanntanne der beliebteste Weihnachtsbaum der Deutschen ist, gibt es eine Reihe von Nadelbäumen, die durch einen wunderbaren Geruch oder besonderen Farbnuancen punkten können. Das kleine SDW-Weihnachtsbaumlexikon soll bei der Qual der Wahl helfen.

Die Blaufichte ist der Klassiker unter den Weihnachtsbäumen. Ihre Nadeln haben einen intensiven blauen Schimmer. Aufgrund ihrer starken, gleichmäßig etagenförmig gewachsenen Äste ist sie besonders für schweren Baumschmuck und echte Kerzen geeignet. Allerdings sind Handschuhe beim Schmücken zu empfehlen. Ihre Nadeln stechen stark, duften aber herrlich nach Wald.

Die Zweige der Edeltanne/Nobilistanne sind auch etagenförmig angeordnet und sie hat weiche, blaugrüne Nadeln, die sehr intensiv nach Orangen duften. Den Geruch kann man noch verstärken, indem man die am Stamm befindlichen Harztaschen (kleine Beulen) mit einer Nadel aufpiekst. Sie ist eine prima Alternative, wenn Weihnachtsbäume über vier Wochen oder mehr im beheizten Raum stehen sollen, denn sie halten die Nadeln am dauerhaftesten. Die Fichten werden im Rahmen der regulären Waldpflege entnommen und werden, wenn sie "ansehnlich" gewachsen sind, auch als Weihnachtsbäume verkauft. Die Fichte ist der preiswerteste Weihnachtsbaum, allerdings hat sie die geringste Haltbarkeit, denn sie nadelt in warmen Räumen schon nach wenigen Tagen. Die Douglasie hat weiche, dünne Nadeln, die einen intensiven Zitrusduft verströmen. Wegen ihrer dünnen, biegsamen Zweige ist sie nur für leichten Baumschmuck geeignet. Ihre Haltbarkeit ist etwa mit der Blaufichte zu vergleichen. Die Kiefer überzeugt durch die schönen langen Nadeln und ihren interessanten Wuchs. Dieser ungewöhnliche Weihnachtsbaum bleibt in der Wohnung lange frisch. Er duftet besonders intensiv nach Wald, ist aber etwas schwierig zu schmücken.

Egal für welchen Baum man sich entscheidet, die ökologische Komponente sollte man beim Kauf nicht vergessen. Ein Baum aus der Umgebung, am besten mit einem Siegel für umweltverträgliches Behandeln (ohne Pestizide) und zertifiziert von FSC oder Naturland.

"Leider gibt es immer noch zu wenige Weihnachtsbäume, die diese umweltbewussten Kriterien erfüllen", erläutert SDW-Bundesgeschäftsführer Christoph Rullmann, "aber verstärktes Nachfragen nach diesen Bäumen bewirkt in der Zukunft ein größeres Angebot". Davon ist Rullmann überzeugt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.