Montag, 25. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 663577

Piemont: Barolo, Barbaresco und Trüffel

Berlin, (lifePR) - Große Winzer in Barolo und Barbaresco besuchen, mit einem Trüffelsucher auf die Suche nach den duftenden Schätzen gehen und zuhause bei seiner „Mamma“ ein Trüffelmenü genießen: Bei der 6-tägigen Reise des Spezialveranstalters „SAPIO – Kulinarische Entdeckungsreisen“ lernen Urlauber das Piemont aus einer persönlichen und genussvollen Perspektive kennen.

Rund 8.000 Trüffelsucher gibt es im Piemont, wo der feinste aller Trüffel, der weiße Tuber Magnatum Pico, am besten gedeiht. Einer der Sucher ist Gianni, der mit den Besuchern und Hündin Lila bei einbrechender Dämmerung durch Haselnusshaine und kleine Waldstücke zieht. Wenn Lila zu scharren beginnt, muss Gianni schnell sein, sonst ist die Delikatesse im Hundemaul verschwunden! Er zeigt den Gästen, wie er den Trüffel fachmännisch dem Boden entnimmt, oft dürfen sie sogar selber dabei helfen.

Dann geht es heim zu Giannis „Mamma“ Maria. Sie hat den Tisch im Wohnzimmer verlängert, sodass die maximal zwölf Gäste und der Reiseleiter, der alles übersetzt, Platz finden. Maria hat seit zwei Tagen gekocht: hauchdünne, gegrillte Auberginen-Scheiben mit Balsamico, Hühnersalat mit Pinienkernen und gebackene Paprika, die so dicht mit fein gehobelten schwarzen Trüffeln bedeckt ist, dass man sie kaum erkennt. Es folgen Tagliatelle, natürlich hausgemacht, auf die der weiße Trüffel gehobelt wird – sein feines Aroma wird von den dampfenden Nudeln in den ganzen Raum getragen! Zum Schluss der Höhepunkt – die obligatorischen Eier mit weißem Trüffel! Und wenn der Abend besonders schön ist, beginnt Maria manchmal plötzlich, ein Lied zu singen.

Am Tag zuvor war die Gruppe ein paar Kilometer weiter im Weinbauort Barolo bei einem der berühmten Winzer zu Besuch. Die Reisenden erfahren im Weinkeller, wie der weltweit gefragte gleichnamige Wein entsteht. Oft geht es auch in den Weinberg, um die Böden und die Pflanzen zu betrachten. Es folgt die Degustation, von den Alltagsweinen Dolcetto und Barbera bis zu den großen Baroli! Bei vielen der Winzer ist der Wein so begehrt, dass er nur auf Vorbestellung zu erhalten ist, für die es wiederum schon Wartelisten gibt. Aber der Reiseleiter hält Tipps für die Gäste bereit, wo sie einige der edlen Tropfen zu fairen Preisen erstehen können.

Im Piemont entstanden ist auch die Slow-Food-Bewegung. SAPIO-Gründer Philipp Boecker sowie auch die anderen Piemont-Reiseleiter der Firma haben an der von Slow Food gegründeten „Universität für Gastronomische Wissenschaften“ im Piemont studiert. Die weltweit einzigartige Universität, an der Gastronomie multidisziplinär als Wissenschaft gelehrt wird, besucht die Gruppe ebenso wie die „Weinbank“ in Pollenzo und die legendäre Gründungsosteria der Slow Food Bewegung.

„Diese Reise lebt von sehr persönlichen Begegnungen mit den Menschen, die unseren Gästen sprichwörtlich die Türen öffnen: zu ihrem Wissen, ihren Küchen und ihrem Leben“, erklärt Boecker. „Die Gastfreundschaft im Piemont ist grandios, genauso wie die lokale Küche und auch das Bewusstsein dafür, wie bedeutsam diese ist, was in der Slow Food Bewegung zum Ausdruck kommt.“ Mit auf dem Programm stehen auch ein Ausflug in die Hügel der Alta Langa zu einer Käserfamilie und einem Haselnussbauern sowie bei einem Reisetermin zwei Kochkurse zur piemontesischen Küche. Die Reise wurde mit der renommierten „Goldenen Palme“ der GEO SAISON ausgezeichnet.

Die geführte 6-tägige Reise „Piemont – Barolo, Barbaresco & Trüffel“ für maximal 12 Teilnehmer findet vom 22.-27.10. und vom 29.10.-03.11. statt und kostet inklusive 5 Übernachtungen in einem historischen Schlosshotel, Weinproben bei großen Barolo- und Barbaresco-Winzern, Trüffelsuche und großem Trüffelessen, 4 Menüs mit Weinbegleitung ab 1.498 €. Bei der Reise „Piemont mit Kochen“ vom 12.-17.11. gibt es zusätzlich zwei Kochkurse piemontesische Küche. Weitere Informationen und Buchung unter www.sapio.de und telefonisch unter 030 255 629 35.

Sapio Kulinarische Entdeckungsreisen

SAPIO ist der führende deutschsprachige Veranstalter kulinarischer Reisen. Ziele des 2005 gegründeten Unternehmens sind viele Regionen Italiens von Südtirol bis Sizilien sowie erste Ziele in Frankreich und Deutschland.

Die kulinarischen Kleingruppen-Reisen mit SAPIO sind Reisen zu den Menschen. In der culina (lat. Küche) trifft man sich. Sie ist Ort von Wärme, Nähe und Austausch. Beim Kochkurs, der Ausfahrt mit einem Fischer oder der nächtlichen Trüffelsuche lernen die Reisenden die Menschen, ihre Geschichten und Lebensmodelle kennen.

SAPIO ist Mitglied im forum anders reisen e.V., dem Verband für nachhaltigen Tourismus in Deutschland und seit März 2010 mit dem Siegel "CSR Tourism Certified" für Nachhaltigkeit und Unternehmensverantwortung im Tourismus zertifiziert.

Gründer Philipp Boecker ist Absolvent der Sorbonne Paris IV und der Università di Scienze Gastronomiche (Slow-Food-Universität) in Italien. SAPIO ist Unterstützer von Slow Food Deutschland e.V. und wurde wiederholt mit der "Goldenen Palme" der GEO SAISON sowie mit dem Touristikpreis der Sonntag Aktuell ausgezeichnet.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Elf Medaillen für Ostbayerns Brauereien im härtesten Bierwettbewerb der Welt

, Essen & Trinken, NewsWork AG

Der Wettbewerb „European Beer Star“ der Privaten Brauereien gilt als „Champions League“ der internationalen Brauwelt. Jetzt wurden auf der Drinktec...

Stylisch, transportabel und kompakt - bestens geeignet als Ergänzung, für kleine Küchen und das Kochen im Freien oder unterwegs

, Essen & Trinken, WMF consumer electric GmbH

Wer einmal mit Induktion gekocht hat, will nicht mehr darauf verzichten. WMF ergänzt sein Programm der funktionalen und zugleich schicken Elektrokleingeräte...

Sekt, Crémant oder sogar Champagner?

, Essen & Trinken, Henkell & Co.-Gruppe

ur großen Party am Jahresende gehört das Perlen in den Gläsern einfach dazu, wenn ein Regen bunter Sterne den Silvesterhimmel erhellt und wir...

Disclaimer