Mittwoch, 20. Juni 2018


Top Platzierungen in Nove Mesto

Koblenz, (lifePR) - Erfolgversprechendes Worldcup-Wochenende für das Topeak-Ergon Racing Team in Nove Mesto. Irina verpasst das Podium mit Rang 6 nur knapp, Nadine wird 10. im Sprint, Alban belegt Platz 28 und Wolfram kämpft sich von Startplatz 91 bis auf Rang 36 vor.

Sie hat gekämpft wie eine Löwin und das Podium dann doch ganz knapp verpasst. Am Ende fehlten nur 13 Sekunden, aber trotzdem war Irina Kalentieva vom Topeak-Ergon Racing Team nicht unzufrieden mit dem 2. Worldcup-Rennen der Saison im tschechischen Nove Mesto. "Ich hatte in den ersten beiden Runden Probleme mit der Atmung, da ich mir am Freitag im Training eine Rippenprellung zugezogen hatte. Das habe ich deutlich im Rennen gemerkt?, so die zweifache Weltmeisterin hinterher. Trotzdem sei sie mit dem Rennverlauf zufrieden. "Ich bin von Position 10 nach vorne auf Rang 6 gefahren und habe wieder eine stabile Leistung gezeigt.?

Nach fünf Runden mit insgesamt 22,5 Kilometern und 1.100 Höhenmetern auf dem technisch extrem anspruchvollen Kurs standen bei Irina 1:28:22 Stunden auf der Stoppuhr. Es war zwar trocken, doch durch die massiven Regenfälle an den Tagen zuvor war die Strecke besonders in den technischen Passagen glitschig und nicht einfach zu fahren. Aber genau das sind die Bedingungen, die Irina gerne mag:

"Die Strecke hier in Nove Mesto gefällt mir sehr gut, viele Wurzeln, Steine, Stufen, aber auch viele Kurven und steile, schwierige Anstiege, es macht einfach Spaß hier zu fahren."Jetzt gilt ihre die Konzentration dem nächsten Weltcup in knapp drei Wochen in Italien. "Beim nächsten Weltcup-Rennen in Val di Sole möchte ich wieder ganz vorne mit dabei sein.?

Auch die Topeak-Ergon-Herren wussten mit guten Leistungen zu überzeugen. Alban Lakata landete nach einem starken Rennen auf Rang 28. Damit konnte der Marathon-Spezialist wirklich zufrieden sein. "Mein Ziel war es in erster Linie, nach meinem Ausfall in Albstadt, ins Ziel zu kommen und somit ein gutes Gefühl für die weiteren Aufgaben mitzunehmen. Das ist mir heute gelungen."

Und auch Teamkollege Wolfram Kurschat zeigte aufsteigende Tendenzen. Der dreifache Deutsche Meister ist von Startplatz 91 auf Rang 36 nach vorne gefahren, das ist auf so einem anspruchsvollen Kurs bei diesen Bedingungen wirklich ein Kunststück. Somit hat auch der Neustädter sein vorrangiges Ziel, möglichst viele Weltcup-Punkte zu holen, erreicht. Und zwar 34 an der Zahl! Insgesamt sieben Runden mussten die Profis absolvieren, das macht summa summarum knapp 30 Kilometer und immerhin 1.540 Höhenmeter. Alban rollte nach 1:45:58 Stunden über die Ziellinie und Wolfram keine zwei Minuten dahinter nach 1:47:39 Stunden.

Nadine Rieder hatte schon am Freitag ihren Auftritt im Eliminator-Sprint. Leider war für die Sonthofenerin an diesem Wochenende schon nach dem Viertelfinale Schluss. "Ich habe mich nach der Qualirunde super gefühlt und bin das Rennen im Viertelfinale komplett von vorne gefahren. Das war taktisch unklug, da die Zielgerade im Wind war. Aber aus solchen Fehlern lernt man, das passiert mir sicher nicht wieder!"Trotzdem stand am Ende immer noch Platz 10 zu Buche und das kann sich doch sehen lassen. Im XC-Rennen am Sonntag belegte Nadine Platz 40.

Informationen und Ergebnisse unter: www.mtbworldcup.cz und www.uci.ch

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Reiterwoche für herzkranke Kinder und Jugendliche - Presseeinladung

, Sport, Bundesverband Herzkranke Kinder e.V.

Vom 28.07.-04.08.2018 brechen etwa 20 herzkranke Kinder zur traditionellen Reiterwoche am Lindenhof in Gackenbach (Nähe von Montabaur) auf. Betreut...

21sportsgroup nimmt neues Logistikzentrum in Betrieb

, Sport, 21sportsgroup GmbH

Die 21sportsgroup, eine europaweit erfolgreiche Sportplattform hat -weniger als ein Jahr nach dem ersten Spatenstich- ihr neues Logistikzentrum...

Rennradtour des Sport- und Spendenprojekts „Team PHenomenal Hope Germany – Für eine Zukunft ohne Lungenhochdruck“ quer durch Deutschland im Juli 2018

, Sport, Pulmonale Hypertonie (PH) e.V.

Die Tour steht unter dem Motto „Let me be your lungs“. Jeder der Fahrerinnen und Fahrer übernimmt dabei die Patenschaft eines an PH erkrankten...

Disclaimer