Donnerstag, 21. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 668893

(Cyber-)Mobbing in der Schule - Alltag für 1,4 Millionen Schüler

Robin Childhood unterstützt Eltern, Cybermobbing zu erkennen und ihren Kindern zu helfen

Hamburg, (lifePR) - Schulanfang: Endlich sind alle Freunde wieder aus dem Urlaub zurück. Es gibt neue Dinge zu lernen, neue Herausforderungen zu meistern. Vielleicht sogar einen aufregenden Schulwechsel? Doch jedes Schuljahr hat auch seine Schattenseiten, denn nach wie vor ist Mobbing in der Schule ein großes Thema. Wer zum Opfer wird, entscheiden allein die Täter – und durch die ständige Erreichbarkeit durch Smartphones & Co. gibt es für die 1,4 Millionen betroffenen Kinder und Jugendlichen1 auch nach Schulschluss kein Entkommen. Die Experten von Robin Childhood helfen Eltern dabei, die stummen Hilferufe ihrer Kinder zu erkennen und Cybermobbing-Fälle nachhaltig und vor allem so schnell wie möglich zu lösen.

Bereits 37% der 6- bis 9-Jährigen und sogar 84% der 10- bis 13-Jährigen besitzen ein eigenes Smartphone oder Handy.2 Damit steigt auch das Risiko für die Schüler, zu einem der 1,4 Millionen Cybermobbing-Opfer in Deutschland zu werden. Während das klassische Mobbing bereits eine immense psychische Belastung darstellt, sind dem Cybermobbing dank moderner Technik keine Grenzen gesetzt, da es für den Betroffenen jederzeit und überall präsent ist. Umso wichtiger ist es daher für Eltern, Fälle von Cybermobbing frühzeitig zu erkennen und zum Wohl des Kindes rechtzeitig Experten zu Rate zu ziehen.

Als einzige Versicherung bietet Robin Childhood mit einem weltweiten Netzwerk aus Spezialisten und Dienstleistern betroffenen Eltern, Kindern und Jugendlichen konkrete Hilfe gegen Cybermobbing, Cyber-Grooming, Stalking und Verschwinden im In- und Ausland aus einer Hand.

Wie Eltern Cybermobbing erkennen

Hellhörig werden sollten Eltern, wenn ihr Kind:


nicht mehr zur Schule gehen will
häufig Alpträume hat
häufig über Kopfschmerzen oder andere körperliche oder psychische Beschwerden klagt
nicht mehr an Aktivitäten mit Freunden teilnehmen möchte
häufig zur Schule gebracht oder dort abgeholt werden möchte
die Situation vor Erwachsenen herunterspielt
persönliche Gegenstände des Kindes zerstört sind oder verloren gehen


Was Eltern bei Cybermobbing tun können

In vielen Fällen schämen sich die Kinder und weihen auch Vertrauenspersonen wie Eltern oder Lehrer nicht ein. Wenn Eltern den Verdacht haben, dass ihr Kind gemobbt wird, sollten sie:


das Kind spüren lassen, dass sie hinter ihm stehen, sich Zeit nehmen und Position beziehen, um das Selbstvertrauen des Kindes zu stärken
behutsam mit dem Kind über mögliche Mobbing-Attacken sprechen
die Schule und Lehrer einschalten
erfahrene Experten einschalten, die den Fall individuell und nachhaltig lösen
nicht den Täter ansprechen, um die Position des Kindes nicht weiter zu schwächen
nicht mit den Eltern des Täters sprechen, um eine weitere Eskalation zu vermeiden


Wie Experten bei Cybermobbing helfen können

Um einen Fall von Cybermobbing erfolgreich zu beenden, ist ein hohes Maß an Fach- und Sozialkompetenz erforderlich. Für die S@fe Kids Versicherung von Robin Childhood steht konkrete Hilfe an oberster Stelle. Bereits im Verdachtsfall wird ein Netzwerk von Experten tätig, das den jeweiligen Fall untersucht, die Rechtslage durch spezialisierte Anwälte prüft, mit Unterstützung durch IT-Forensiker Beweise sichert und juristische Schritte einleitet. Auch die betroffenen Kinder werden mit einbezogen und bei Bedarf von Psychologen begleitet und betreut.

Cybermobbing-Inhalte müssen gelöscht werden

Allerdings reicht es nicht aus, nur den Täter zu stoppen oder zu bestrafen: „Kursieren Inhalte erst einmal im Netz, erreichen sie dort eine unbegrenzt große Empfängerzahl. Gleichzeitig sind die Inhalte ohne professionelle juristische Hilfe nur sehr schwer löschbar“, weiß Rechtsanwalt Hans-Jürgen Stephan, der bei Robin Childhood Eltern und Kindern zur Seite steht. Erst wenn die Spezialanwälte alle Spuren beseitigt haben, kann der Betroffene wirklich mit dem Thema abschließen und wieder ein sorgenfreies Leben führen – zu jeder Tages- und Nachtzeit.

Wo findet Cybermobbing statt?


Jeder digitale Kanal ist eine potenzielle Plattform für Cybermobbing: WhatsApp, Facebook, Instagram, Snapchat, Twitter, YouTube, aber auch eigens erstellte Hass-Websites, Blogs oder Kommentarfunktionen können für Diffamierungen und Beleidigungen genutzt werden.


Warum ist Cybermobbing so gefährlich?


Cybermobbing findet rund um die Uhr, sieben Tage die Woche statt und gönnt seinem Opfer keine Ruhe oder Erholungspause.
Cybermobbing erreicht im Netz eine unbegrenzt große Empfängerzahl.
Das Ausmaß des Cybermobbings ist schwer einzuschätzen, wenn das Opfer zum Beispiel keine Kenntnis von bestimmten Websites oder Chat-Gruppen hat.
Viele Opfer schämen sich und weihen daher Eltern oder Lehrer nicht ein.
Da digitale Kommunikation für Kinder und Jugendliche zum Leben dazugehört, ist eine Vermeidung der Kanäle für Opfer von Cybermobbing keine Option.
Digitale Kanäle bieten Tätern eine geringere Hemmschwelle für Mobbing.
Tätern fehlt durch die fehlende direkte Konfrontation mit dem Opfer oft das Bewusstsein für die Auswirkungen seiner Taten. Jeder vierte mobbt „aus Spaß“3.
Erst wenn alle Spuren des Mobbings beseitigt und Inhalte im Netz gelöscht sind, kann das Opfer wirklich damit abschließen. Dazu wird professionelle juristische Hilfe benötigt.


 

Robin Childhood GmbH & Co. KG

Die Robin Childhood GmbH & Co. KG mit Sitz in Hamburg wurde von den Versicherungsmaklern Alexander Spiegel und Kathleen Pohlers gegründet. Dank eines einzigartigen Partner-Netzwerks bietet Robin Childhood Leistungen aus B2B-Versicherungslösungen, die in einer globalisierten und digitalisierten Welt zunehmend an Bedeutung gewinnen, jetzt auch für Endkunden aus einer Hand an: Mit dem ersten Produkt, der Onlineversicherung "S@fe Kids", sorgt Robin Childhood mit einem umfassenden Leistungspaket für schnelle und erstklassige Hilfe für Kinder und Jugendliche bis 27 Jahre bei Fällen von Cybermobbing, Cyber-Grooming, Stalking und Verschwinden im In- und Ausland.

www.robinchildhood.com

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Antisemitismus beim Namen nennen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Bundesregierung hat heute im Rahmen der Kabinettssitzung die von der Internationalen Allianz für Holocaust-Gedenken (IHRA) verabschiedete...

Weltkindertag: Kinderrechte im Grundgesetz verankern

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Anlässlich des Weltkindertages am 20. September 2017 fordert Bundesfamili­enministerin Dr. Katarina Barley die Kinderrechte im Grundgesetz zu...

World Vision im Einsatz nach Erdbeben in Mexiko

, Familie & Kind, World Vision Deutschland e.V

Die internationale Hilfsorganisation World Vision beteiligt sich an den Rettungsarbeiten nach dem Erdbeben in Mexiko. Mitarbeiter der Organisation...

Disclaimer