lifePR
Pressemitteilung BoxID: 422419 (Remmers GmbH)
  • Remmers GmbH
  • Bernhard-Remmers-Straße 13
  • 49624 Löningen
  • https://www.remmers.com
  • Ansprechpartner
  • Marlene Wilzek
  • +49 (5432) 83-223

Nach der Wasserflut sind wirksame Baustoffe gefragt

Remmers Baustofftechnik unterstützt Hochwasser-Geschädigte

(lifePR) (Löningen, ) Bei Naturgewalten wie dem Hochwasser Anfang Juni 2013 in einigen Regionen Deutschlands ist der Mensch machtlos. Innerhalb weniger Stunden werden Keller- oder Erdgeschosse überschwemmt, in vielen Fällen steht das Wasser sogar bis unmittelbar unters Dach. Sobald das Wasser fließt, findet es immer einen Weg in poröse Materialien, Hohlräume und Aussparungen - sogar durch Wände, Decken und Fußböden.

Unmittelbar nach dem Ablauf des Wassers wird schnell deutlich, dass auch die Bausubstanz starken Schaden genommen hat. Jetzt gilt es die zurückgelassenen durchfeuchteten, durchnässten und verschlammten Fußböden, Decken und Wände schnell zu sanieren. Aus diesem Grund müssen vor dem Beginn der Sanierungsmaßnahmen von hochwassergeschädigten Gebäuden zahlreiche Aspekte betrachtet werden. Dabei reicht es nicht aus, dass Betroffene sich auf die Trocknung der Bausubstanz konzentrieren. Eine umfassende und fachlich versierte Einschätzung der Situation bietet neben modernen Produktsystemen die elementare Grundvoraussetzung für eine nachhaltige Sanierung.

Aus diesem Grund unterstützt die Remmers Baustofftechnik die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe. Das norddeutsche Unternehmen aus dem niedersächsischen Löningen ist seit über 60 Jahren führend in der Bauwerksabdichtung und Mauerwerkssanierung. Seit Jahrzehnten entwickelt und vertreibt die Unternehmensgruppe erfolgreich Bauprodukte und -systeme vom Keller bis zum Dach.

Bereits Ende Juni 2013 unterstützte Remmers zusammen mit dem Baustofffachhandel Nerlich & Lesser aus Deggendorf die vom Hochwasser betroffenen Haushalte in der Region Deggendorf.

Während der gemeinsamen Informationsveranstaltung erhielten Hochwassergeschädigte gegen Vorlage eines amtlichen Nachweises ein "Erste-Hilfe-Paket" für die anstehenden Sanierungsarbeiten in Form eines Warengutscheins. Insgesamt umfasste das "Erste-Hilfe-Paket" in Deggendorf Waren im Wert von über 10.000 EUR. Zu den Produkten gehörten schimmelhemmende Anstrichsysteme, feuchteregulierende Sanierputze und wasserabweisende Oberflächenspachtel.

Unterstützung geht über die durchnässte Bausubstanz hinaus

Es gibt in der gängigen Praxis keine verbindliche Richtlinie wie hochwassergeschädigte Gebäude "richtig" zu sanieren sind. Aus diesem Grund sind qualitativ hochwertige Produkte gerade bei der Bausanierung unerlässlich, um die Herstellung einer "gesunden Oberfläche" zu gewährleisten. In den betroffenen Gebieten sind vielfach die Untergründe der Kellergeschosse durch Heizöl verseucht. Eine fachkundige Beratung und Begleitung der Sanierungsmaßnahmen ist deshalb unerlässlich um einen optimalen Sanierungserfolg zu gewährleisten und mögliche Folgeschäden zu vermeiden. Aus diesem Grund können sich vom Hochwasser betroffene Haushalte an die eigens eingerichtete Service-Hotline der Remmers Baustofftechnik unter der Rufnummer 0 54 32/83-153 wenden. Hier stehen ausgewiesene Experten der Remmers-Anwendungstechnik den betroffenen Haushalten mit objektbezogenen Sanierungsempfehlungen zur Seite.

Für spezielle Fragen rund um die Bauwerksabdichtung und Mauerwerkssanierung wenden Sie sich direkt an die Remmers Service-Hotline 0 54 32/83-153.