Bahnstreiks schützen Airlines vor Entschädigung nicht

(lifePR) ( Potsdam, )
Flugreisende haben bei Verspätungen, Annullierungen und Umbuchungen auch dann einen Anspruch auf Entschädigung, wenn es durch Streiks bei anderen Transportanbietern zu Verzögerungen kommt. Darüber informiert der deutsche Entschädigungsdienstleister refund.me (www.refund.me). Medienberichten zufolge sind Flugbuchungen seit Streikankündigung um bis zu 82 Prozent gestiegen. Streiks, wie jetzt bei der Deutschen Bahn, entbinden Airlines jedoch nicht von ihrer Pflicht, ihren Flugplan einzuhalten. Anders, als wenn sie selbst bestreikt werden.

Eve Büchner, Fluggastrechtsexpertin und Geschäftsführerin von refund.me, erklärt:

"Wer im Rahmen des Streiks auf das Flugzeug umgestiegen ist und mit dem Andrang vor Problemen stand, kann bis zu 600 Euro Entschädigung für sich geltend machen und das bis zu drei Jahre rückwirkend. Bahnstreiks schützen die Airlines vor Ausgleich nicht. Sie sind für einen reibungslosen Ablauf selbst verantwortlich."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.