lifePR
Pressemitteilung BoxID: 227863 (QIAGEN N.V.)
  • QIAGEN N.V.
  • Hulsterweg 82
  • 5912 Venlo
  • http://www.qiagen.com
  • Ansprechpartner
  • Solveigh Karola Mähler
  • +49 (2103) 29-11710

QIAGEN meldet Ergebnisse für das erste Quartal 2011

(lifePR) (Venlo, Niederlande, ) .
- Konzernumsatz von $ 264,3 Millionen (0%, -2% CER) spiegelt den erwartet verhaltenen Start in das Jahr 2011 wider, unerwartete Ereignisse in Japan und anderen Märkten verringern das Wachstum um ca. 2 Prozentpunkte
- Bereinigter Gewinn je Aktie steigt durch Produktivitätsinitiativen auf $0,21 (+5%) und erlaubt Investitionen in weitere Innovationen und Wachstum; freier Cashflow (free cashflow) steigt auf mehr als das Doppelte ($29,0 Millionen)
- Neue Pharma-Partnerschaften erweitern personalisierte Medizin jenseits der Onkologie; US-Zulassungsantrag für Krebs-Biomarker KRAS verzeichnet Fortschritte
- Weltweite Markteinführung der automatisierten Plattform QIAsymphony RGQ verläuft gut
- Geplante Übernahme von Cellestis ermöglicht Zugang zu neuer "prämolekularer" Technologie zur Erkennung von Krankheiten, die hoch komplementär zu molekulardiagnostischen Tests auf DNA- und RNA-Basis ist
- QIAGEN bestätigt Erwartungen: bereinigtes Ergebnis soll 2011 schneller als Konzernumsatz wachsen; Fokus liegt auf Expansion zur weiteren Beschleunigung des Wachstums im Jahr 2012

QIAGEN N.V. (NASDAQ: QGEN; Frankfurt Prime Standard: QIA) gab heute die Ergebnisse für das erste Quartal 2011 bekannt. Der Konzernumsatz von $ 264,3 Millionen blieb im Vergleich zum ersten Quartal 2010 beinahe unverändert (0%, -2% bei konstanten Wechselkursen oder CER), wohingegen das bereinigte Ergebnis je Aktie um 5% auf $ 0,21 ($ 0,20 CER) stieg. Der freie Cashflow (free cashflow) stieg auf mehr als das Doppelte ($ 29,0 Millionen) im Vergleich zu $ 12,3 Millionen im ersten Quartal 2010.

Die Ergebnisse des ersten Quartals 2011 wurden von den unerwarteten Ereignissen in Japan, Australien/Neuseeland und Nordafrika beeinträchtigt, wodurch der Konzernumsatz um etwa zwei Prozentpunkte sank.

"Wir sind nach wie vor auf dem richtigen Kurs, um unsere Wachstumsziele für das Gesamtjahr zu erreichen, trotz des erwartet verhaltenen ersten Quartals, das durch mehrere Faktoren einschließlich der Krise in Japan belastet wurde. Wir positionieren uns für kontinuierlich steigendes Wachstum und machen zugleich umfassende Fortschritte bei der Erweiterung unseres Geschäfts. Die von uns auf den Weg gebrachten Initiativen sind auf eine Verbesserung unserer Performance im Verlauf des Jahres 2011 ausgerichtet und positionieren uns für eine weitere Beschleunigung des Wachstums im Jahr 2012," so Peer Schatz, Vorstandsvorsitzender der QIAGEN N.V.

"Mehrere Meilensteine im ersten Quartal 2011 zeigen, dass QIAGEN seinen strategischen Plan, die Palette molekularer Inhalte auf automatisierten Plattformen zu erweitern, erfolgreich umsetzt. Die Markteinführung von QIAsymphony RGQ verläuft weiterhin positiv, und das Kundenfeedback bestätigt das Ziel, mit dieser neuartigen Plattform die Verbreitung der Molekulardiagnostik zu erhöhen. Es wird erwartet, dass unser kürzlich publiziertes Übernahmeangebot für Cellestis unserem Portfolio neue "prämolekulare" Technologien und kommerzielle Tests hinzufügen wird, die auf unsere automatisierten Plattformen migriert werden können und hoch komplementär zu unserem Portfolio an molekulardiagnostischen Tests auf DNA- und RNA-Basis sind. Zusätzlich erweitern wir unser Portfolio an Entwicklungspartnerschaften für therapiebegleitende Diagnostika zur Anwendung in der Onkologie und anderen Bereichen. Eine der neuen Kooperationsvereinbarungen, die im ersten Quartal 2011 mit einem führenden Pharmaunternehmen unterzeichnet wurden, fügt unserem Portfolio eine sehr große therapeutische Indikation hinzu. Der US-Zulassungsantrag für den Biomarker KRAS zur Verwendung als therapiebegleitender Test nähert sich dem Abschluss. QIAGEN befindet sich in einer guten Position, um die Ziele für 2011 zu verwirklichen und schnelleres Wachstum in der Zukunft zu erreichen."

Ergebnisse des ersten Quartals 2011

in Millionen $, ausgenommen Gewinn je Aktie Q1 2011 Q1 2010 Veränderung

Umsatzerlöse 264,3 264,4 0%
Operativer Gewinn, bereinigt 70,5 73,6 -4%
Gewinn, bereinigt 49,5 49,3 0%
Gewinn je Aktie, bereinigt ($) 0,21 0,20

Informationen zu den bereinigten Zahlen entnehmen Sie bitte den dieser Mitteilung beigefügten Tabellen.

Der Konzernumsatz blieb im ersten Quartal 2011 nahezu unverändert bei $ 264,3 Millionen, im Vergleich zu $ 264,4 Millionen im ersten Quartal 2010, sank aber bei Betrachtung unter konstanten Wechselkursen um 2%. Das berichtete operative Ergebnis von $ 38,4 Millionen sank um 14% von $ 44,7 Millionen im Vorjahresquartal. Der konsolidierte Gewinn im ersten Quartal 2011 sank um 15% auf $ 28,0 Millionen im Vergleich zu $ 33,0 Millionen im Vorjahreszeitraum, während das verwässerte Ergebnis je Aktie im Quartalszeitraum 2011 bei $ 0,12 lag (basierend auf einem gewichteten Mittel der ausgegebenen Aktien von 240,4 Millionen), im Vergleich zu $ 0,14 im ersten Quartal 2010 (basierend auf einem gewichteten Mittel der ausgegebenen Aktien von 241,9 Millionen).

Das bereinigte operative Ergebnis fiel um 4% von $ 73,6 Millionen im ersten Quartal 2010 auf $ 70,5 Millionen im ersten Quartal 2011. Die operative Marge lag bei 27% des Konzernumsatzes, verglichen mit 28% im Vorjahresquartal. Der bereinigte Gewinn blieb im ersten Quartal 2011 nahezu unverändert bei $ 49,5 Millionen im Vergleich zu $ 49,3 Millionen im ersten Quartal 2010. Der bereinigte verwässerte Gewinn je Aktie (diluted earnings per share) stieg im ersten Quartal 2011 auf $ 0,21, verglichen mit $ 0,20 im ersten Quartal 2010.

Die Überleitung der gemeldeten Ergebnisse gemäß der US-Bilanzierungsregeln (GAAP) zu den bereinigten Ergebnissen ist in den Tabellen enthalten, die dieser Veröffentlichung beiliegen.

"Die Ergebnisse für das erste Quartal sind nicht indikativ für das von uns angestrebte Jahresergebnis. Wir erwarten im Jahresverlauf und speziell in der zweiten Jahreshälfte 2011 bedeutend höhere Wachstumsraten, basierend auf positiven Beiträgen aus der Markteinführung des QIAsymphony RGQ, unserer geographischen Expansion und der prognostizierten Verbesserung der Marktbedingungen," so Roland Sackers, Finanzvorstand der QIAGEN N.V. "Das bereinigte Ergebnis sollte im Laufe des Jahres 2011 dank der Exzellenzinitiativen im operativen Bereich schneller als der Konzernumsatz wachsen. Unsere starke finanzielle Position bietet genügend Ressourcen, um die Übernahme von Cellestis zu finanzieren und trotzdem die strategische Flexibilität zu erhalten, um unser Unternehmen durch anhaltende Investitionen in Forschung und Entwicklung sowie durch weitere gezielte Übernahmen zu stärken."

Geschäftsverlauf

Die Geschäftsentwicklung im ersten Quartal 2011 war in allen vier Kundengruppen verhalten. Der Konzernumsatz blieb nahezu unverändert, ging bei Betrachtung unter konstanten Wechselkursen aber um 2% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Das erste Quartal 2010 hatte von den Beiträgen eines außergewöhnlich starken Verkaufs an Instrumenten und einer hohen Nachfrage nach HPV-Screeningtests in den USA profitiert, die anschließend bedingt durch schlechte wirtschaftliche Rahmenbedingungen und einen damit zusammenhängenden Rückgang in der Frequenz der Arztbesuche im Rest des Jahres 2010 deutlich abnahm. Zusätzlich wurden Produktlieferungen im ersten Quartal 2011 von den Naturkatastrophen in Japan und Australien/Neuseeland sowie den politischen Unruhen in Ägypten beeinträchtigt, wo QIAGEN ein Hepatitis-C-Programm beliefert, wodurch der Konzernumsatz um etwa zwei Prozentpunkte zurückging.

Bei den Produktkategorien lieferten Verbrauchsmaterialien und damit verbundene Verkäufe 87% der Umsätze im ersten Quartal 2011, was bei Betrachtung unter konstanten Wechselkursen einem Umsatzrückgang von 1% zum Vergleichszeitraum 2010 entspricht. Auf Instrumente entfielen 13% der Umsätze. Bei Betrachtung unter konstanten Wechselkursen bedeutet dies einen Umsatzrückgang um 9% im Vergleich zum äußerst starken Vorjahr, in dem die Umsätze ebenfalls unter konstanten Wechselkursen um 37% angestiegen waren.

Bei den Regionen trug der amerikanische Kontinent (47% der Umsätze) im Vergleich zum ersten Quartal 2010 bei Betrachtung unter konstanten Wechselkursen 1% zum Umsatzwachstum bei, wohingegen der Umsatz in Europa/Mittlerer Osten/Afrika (35% der Umsätze) um 1% zurückging. In Asien/Pazifik (18% der Umsätze) gingen die Umsätze unter konstanten Wechselkursen um 10% zurück.

Der Bereich Molekulare Diagnostik (44% des Konzernumsatzes) verzeichnete bei Betrachtung unter konstanten Wechselkursen einen Rückgang um 2% im Vergleich zum ersten Quartal 2010. Die Bereiche Profiling und Prävention wogen dabei das Wachstum im Bereich der personalisierten Medizin auf, das durch höhere Verkäufe therapiebegleitender Diagnostika in Europa und durch neue Entwicklungspartnerschaften mit pharmazeutischen Unternehmen erzielt wurde. Der Bereich Profiling (Nachweis von Infektionskrankheiten) wurde von Beeinträchtigungen der Produktlieferungen nach Japan und Ägypten negativ beeinflusst. Der Bereich Prävention wurde durch mäßige Verkäufe von HPV-Tests in den USA gehemmt. Hier zeichnet sich gleichwohl eine positive Entwicklung ab, die steigende Umsatzerwartungen für die kommenden Quartale stützt. Veränderungen in der Frequenz der Arztbesuche schlagen sich dabei typischerweise mit einer Verzögerung von einigen Monaten in den Umsätzen nieder.

Der Bereich Angewandte Testung (6% des Konzernumsatzes) stand einem schwierigen Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum gegenüber. Der Umsatz im ersten Quartal 2011 ging bei Betrachtung unter konstanten Wechselkursen um 13% im Vergleich zur Vorjahresperiode zurück, die außergewöhnlich starke Umsätze bei Instrumenten beinhaltete. Dieser Effekt überschattete das Wachstum im Bereich der Verbrauchsmaterialien. Langfristige Trends in dieser Kundenklasse, die schwankende Quartalszahlen aufweisen kann, werden durch die Expansion in den Bereichen Forensik und Identifizierung sowie Veterinärdiagnostik und Lebensmitteltestung unterstützt.

Der Bereich Pharmazeutische Industrie (21% des Konzernumsatzes) profitierte von der anhaltenden Nachfrage nach fortschrittlichen molekularen Technologien zur Unterstützung von Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten für neue Medikamente - vor allem Aktivitäten bei der Entwicklung genbasierter Mittel. Der Umsatz im ersten Quartal 2011 stieg bei konstanten Wechselkursen um 2%.

Im Bereich Akademische Forschung (29% des Konzernumsatzes) war im ersten Quartal 2011 in einigen wichtigen Märkten Zurückhaltung beim Kauf von Verbrauchsmaterialien und Instrumenten zu beobachten; der Umsatz ging bei konstanten Wechselkursen im Vergleich zum ersten Quartal 2010 um 2% zurück.

Expansion im Jahr 2011 zur weiteren Beschleunigung des Wachstums im Jahr 2012

QIAGEN macht weiterhin Fortschritte bei strategischen Initiativen zum Ausbau seiner weltweiten Marktführerschaft im Bereich der Proben- und Testtechnologien und zur Stärkung seiner Position in allen Kundenklassen. Einen Schwerpunkt bildet dabei die Erweiterung unserer Palette molekularer Inhalte zur Verwendung auf verschiedenen Automationsplattformen, die sowohl durch interne Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten als auch durch zielgerichtete Übernahmen vorangetrieben wird.

Entscheidend für diese Strategie ist die Markteinführung von QIAsymphony RGQ, einer modularen Testplattform der nächsten Generation, die die Anforderungen der Kunden in Bezug auf ein vielseitiges System mit mittlerem Durchsatz erfüllt. Seit der Markteinführung des ersten Moduls (QIAsymphony SP) im Jahr 2008 wurden weltweit mehr als 400 Systeme installiert. Mit der Ende 2010 erfolgten Markteinführung des QIAsymphony RGQ, der die Echtzeit-PCR-Detektionsplattform Rotor-Gene Q (RGQ) beinhaltet, rechnet QIAGEN vor allem im Bereich der molekularen Diagnostik mit einer weiter steigenden Nachfrage für das System. QIAsymphony RGQ ist das erste modulare System, das gesamte Arbeitsabläufe im Labor von der Vorbereitung der Probe bis hin zum finalen Testergebnis automatisiert und es den Kunden ermöglicht, sowohl kommerzielle Testverfahren zu nutzen als auch eigene Tests zu entwickeln und durchzuführen.

Die Reaktionen der Kunden auf das QIAsymphony-RGQ-System waren durchweg positiv. Dies spiegelt sich in der steigenden Anzahl von Systemen wider, die im ersten Quartal 2011 bei Kunden zur Evaluierung und Validierung installiert wurden. QIAGEN erwartet eine deutliche Steigerung der Zahl der installierten Systeme im Laufe der Jahre 2011 und 2012, was zur Beschleunigung des Wachstums in den kommenden Jahren beitragen wird.

QIAGEN hat ebenso Fortschritte bei einer Reihe von Initiativen zur Erweiterung der Palette molekularer Inhalte - vor allem im Bereich der molekularen Diagnostik - für automatisierte Plattformen erzielt. Diese umfassen das QIAsymphony-RGQ-System sowie andere automatisierte Plattformen, darunter auch das forschrittliche QIAensemble-System, das sich noch in Entwicklung befindet, sowie Plattformen für die Vor-Ort-Testung. Im ersten Quartal 2011 wurden mehr als 20 neue Produkte eingeführt, zugleich erhielt das Unternehmen knapp 40 offizielle Zulassungen für seine Produkte von Behörden weltweit.

In einem bedeutenden strategischen Schritt gab QIAGEN Anfang April eine Vereinbarung zur Übernahme der Cellestis Ltd. (CST:AU) für ca. A$ 341 Millionen (US$ 355 Millionen) in bar bekannt. Mit der Übernahme würde QIAGEN Zugang zu der QuantiFERON® Technologie erhalten, die eine neue Dimension bei der Erkennung von Krankheiten eröffnet, die bisher mit anderen Diagnosemethoden nicht möglich ist. Die Technologie ermöglicht die Untersuchung vollständiger Blutproben auf die Präsenz von systemisch verstärkten molekularen Analyten, die Aufschluss über das Gedächtnis des Immunsystems geben. Cellestis hat die Technologie sowohl zum Nachweis latenter Tuberkulose (TB) als auch des lebensbedrohenden Cytomegalievirus (CMV) kommerzialisiert. Nach Abschluss der Transaktion, der für Mitte des Jahres 2011 erwartet wird, will QIAGEN die QuantiFERON®-Produkte auf seine automatisierten Plattformen übertragen und Tests entwickeln, die QIAGENs Portfolio mit molekulardiagnostischen Tests auf DNA- und RNA-Basis ergänzen. QIAGEN zieht auch weitere gezielte Übernahmen in Betracht, die mit seiner zielgerichteten, konsistenten und wertschaffenden Strategie übereinstimmen.

In der personalisierten Medizin treibt QIAGEN aktiv den Ausbau seines Portfolios an Entwicklungspartnerschaften mit führenden pharmazeutischen und biopharmazeutischen Unternehmen voran. Eine neue Vereinbarung, die im ersten Quartal 2011 mit einem nicht publizierten führenden pharmazeutischen Unternehmen abgeschlossen wurde, fügt dem Portfolio eine neue therapeutische Indikation hinzu. Verhandlungen mit anderen pharmazeutischen Unternehmen bezüglich gemeinsamer Entwicklungsprojekte schreiten fort, sowohl in der Onkologie als auch in anderen Gebieten - einschließlich Erkrankungen des zentralen Nervensystems, des Herz-Kreislauf-Systems sowie anderer Bereiche. QIAGEN besitzt mit über 15 laufenden Projekten zur Entwicklung therapiebegleitender Diagnostika eine marktführende Position in der personalisierten Medizin. Diese Tests, die auf der QIAsymphony-RGQ-Plattform durchgeführt werden, liefern Informationen zur Anpassung von Therapien, vor allem bei Krebspatienten. In den USA verläuft die Einreichung des modularen Zulassungsantrags für QIAGENs therascreen KRAS-Test zur Bestimmung von Genmutationen bei Patienten mit metastasierendem Darmkrebs weiter nach Plan und soll in der ersten Jahreshälfte 2011 abgeschlossen werden.

Im Bereich Prävention gewinnt die Adoption molekulardiagnotischer Tests für das Screening von Frauen auf Humane Papillomaviren (HPV) als Ursache von Gebärmutterhalskrebs an Dynamik. Im ersten Quartal 2011 wurden Fortschritte bezüglich der Einführung von HPV-Tests in knapp zehn Ländern erzielt, in denen im Jahr 2011 Pilotprojekte starten sollen. In den USA verfolgt QIAGEN weiterhin mit Erfolg seine Initiativen zur Marktdurchdringung, die auf integrierte Gesundheitsnetzwerke und große Arztpraxen abzielen. QIAGEN erwartet 2011 weiterhin steigende Umsätze bei HPV-Tests, basierend auf einer fortlaufenden Erschließung des US-amerikanischen Marktes. Dabei werden auch Faktoren einbezogen, die vom erwarteten Markteintritt neuer Mitbewerber 2011 ausgehen.

Ausblick für 2011

(Abgesehen von unvorhergesehenen Ereignissen)

QIAGEN bestätigt seine Erwartungen, dass das bereinigte Ergebnis schneller als der Konzernumsatz wachsen wird. Für das Gesamtjahr wird bei Betrachtung unter konstanten Wechselkursen ein Anstieg des Umsatzes um 5-7% erwartet. Darin berücksichtigt sind die organische Umsatzentwicklung sowie geringe Beiträge aus Akquisitionen, die im Jahr 2010 abgeschlossen worden sind. Der bereinigte Gewinn je Aktie wird unter konstanten Wechselkursen voraussichtlich um etwa 7-13% ansteigen. Das Unternehmen rechnet damit, im Verlauf des Jahres 2011 deutlich höhere Wachstumsraten erzielen zu können. Diese Erwartungen berücksichtigen nicht die Übernahme von Cellestis (voraussichtlicher Abschluss Mitte 2011) oder andere potenzielle Übernahmen, die im Jahresverlauf abgeschlossen werden könnten, sowie eine Verbesserung des wirtschaftlichen Umfelds, die einen weiteren Beitrag zum Wachstum leisten könnte. Diese Erwartungen berücksichtigen auch keine eventuellen Beeinträchtigungen der Produktlieferungen nach Japan oder Nordafrika während des weiteren Verlaufs des Jahres 2011.

Telefonkonferenz und Webcast

Detaillierte Informationen zu QIAGENs Geschäfts- und Finanzzahlen werden am Donnerstag, 28. April 2011, um 15.30 Uhr MEZ im Rahmen einer vom Unternehmen durchgeführten Telefonkonferenz präsentiert. Die entsprechenden Präsentationsfolien sind auf der Internetseite des Unternehmens unter www.qiagen.com/goto/ConferenceCall verfügbar. Die Telefonkonferenz kann auch über das Internet unter www.qiagen.com/goto/ConferenceCall mitverfolgt werden.

Verwendung bereinigter Ergebnisse

QIAGEN hat regelmäßig auch über bereinigte Ergebnisse sowie über die Ergebnisse unter konstanten Wechselkursen berichtet, um tiefergehende Einblicke in die finanzielle Entwicklung des Unternehmens zu gewähren. Bereinigte Ergebnisse sollten als zusätzliche Information zu den berichteten Ergebnissen gesehen werden, die nach gemeinhin gültigen Prinzipien der Berichterstattung (US GAAP) erstellt werden, jedoch nicht als Ersatz für diese gewertet werden. QIAGEN ist der Ansicht, dass als zusätzliche Information zur Unternehmensentwicklung bestimmte Bereinigungen für Sachverhalte vorgenommen werden sollten, die außerhalb der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit liegen, hohen periodischen Schwankungen unterliegen oder die Vergleichbarkeit der Ergebnisse mit denen der Mitbewerber oder mit früheren Geschäftsperioden beeinträchtigen. Zusätzliche Informationen zu Bereinigungen entnehmen Sie bitte den dieser Mitteilung beigefügten Überleitungstabellen. QIAGEN berichtet zudem den freien Cashflow (free cashflow), der sich aus dem Cashflow aus operativer Tätigkeit nach Abzug von Investitionen ins Sachanlagevermögen ergibt.

QIAGEN N.V.

QIAGEN N.V. ist eine niederländische Holdinggesellschaft und weltweit führender Anbieter von Probenvorbereitungs- und Testtechnologien. Probenvorbereitungstechnologien werden eingesetzt, um DNA, RNA und Proteine aus biologischen Proben wie Blut oder Gewebe zu isolieren und für die Analyse vorzubereiten. Testtechnologien werden eingesetzt, um solche isolierten Biomoleküle sichtbar zu machen. QIAGEN entwickelt Verbrauchsprodukte sowie Lösungen zu deren Automatisierung und verkauft seine Produkte weltweit an molekulardiagnostische Labore, die akademische Forschung, pharmazeutische und biotechnologische Unternehmen sowie an Kunden in Märkten für angewandte Testverfahren (u.a. Forensik, Veterinär- und Lebensmitteltestung, pharmazeutische Prozesskontrolle). QIAGENs Testtechnologien umfassen eines der weltweit breitesten Portfolios an molekulardiagnostischen Tests. Dieses beinhaltet auch den digene HPV Test, der als Goldstandard in der Erkennung von Hochrisiko-Typen der humanen Papillomaviren (HPV) gilt, der primären Ursache für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs. Zum Portfolio gehört auch eine breite Palette an Nachweisverfahren für Infektionskrankheiten sowie therapiebegleitende Diagnostika. QIAGEN beschäftigt weltweit fast 3.600 Mitarbeiter an über 30 Standorten. Weitere Informationen über QIAGEN finden Sie unter http://www.qiagen.com/.

Einige der Angaben in dieser Pressemitteilung können im Sinne von Paragraph 27A des U.S. Securities Act (US-Aktiengesetz) von 1933 in ergänzter Fassung und Paragraph 21E des U.S. Securities Exchange Act (US-Aktienhandelsgesetz) von 1934 in ergänzter Fassung als zukunftsgerichtete Aussagen ("forward-looking statements") gelten. Soweit in dieser Meldung zukunftsgerichtete Aussagen über QIAGENs Produkte, Märkte, Strategie und insbesondere operative Ergebnisse gemacht werden, geschieht dies auf der Basis derzeitiger Erwartungen, die mit gewissen Unsicherheiten und Risiken verbunden sind. Dazu zählen unter anderem: Risiken im Zusammenhang mit Wachstumsmanagement und internationalen Geschäftsaktivitäten (einschließlich Auswirkungen von Währungsschwankungen und der Abhängigkeit von regulatorischen sowie Logistikprozessen), Schwankungen der Betriebsergebnisse und ihre Verteilung auf unsere Geschäftsfelder, die Entwicklung der Märkte für unsere Produkte (einschließlich angewandter Testverfahren, personalisierter Medizin, klinischer Forschung, Proteomik, Frauenheilkunde/ HPV-Testung und molekularer Diagnostik), Veränderung unserer Beziehungen zu Kunden, Lieferanten und strategischen Partnern, das Wettbewerbsumfeld, schneller oder unerwarteter technologischer Wandel, Schwankungen in der Nachfrage nach QIAGEN-Produkten (einschließlich allgemeiner wirtschaftlicher Entwicklungen, Höhe und Verfügbarkeit der Budgets unserer Kunden und sonstiger Faktoren), Möglichkeit die regulatorische Zulassung für unsere Produkte zu erhalten, Schwierigkeiten bei der Anpassung von QIAGENs Produkten an integrierte Lösungen und die Herstellung solcher Produkte, die Fähigkeit des Unternehmens neue Produktideen zu entwickeln, umzusetzen und sich von den Produkten der Wettbewerber abzuheben sowie vor dem Wettbewerb zu schützen, Marktakzeptanz neuer Produkte und die Integration akquirierter Geschäfte und Technologien. Weitere Informationen finden Sie in Berichten, die QIAGEN bei der U.S. Securities and Exchange Commission (US-Börsenaufsichtsbehörde) eingereicht hat.