Montag, 11. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 591742

Gute Fragen, schlechte Fragen: Wer gewinnt "Das Duell um die Geld" auf ProSieben?

Unterföhring, (lifePR) - Dieser Mann hat das Pokerface erfunden: Schauspieler Wolfgang Bahro, bekannt durch seine Rolle als TV-Bösewicht Jo Gerner, wirft sich in seinen Smoking um mit den Gastgebern Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf „Das Duell um die Geld" (Montag, 9. Mai 2016, um 23:10 Uhr, ProSieben) zu spielen. Prädestiniert fürs Quizpokern: Beim „Duell um die Geld" zählt neben umfangreichem Wissen nämlich auch der perfekte Bluff auf dem Weg zum Jackpot in Höhe von 6.000 Euro.

In der ProSieben-Show „Das Duell um die Geld" wird am Spieltisch um richtige Antworten auf Quizfragen gepokert. Oliver Kalkofe sorgt als Spielleiter für Ordnung am Tisch, die Autoren Micky Beisenherz und Jakob Lundt werden das Geschehen als Kommentatoren analysieren. Weitere Gäste: sixx-Moderatorin Alexandra Maurer sowie die Comedians Olaf Schubert und Simon Gosejohann.

„Das Duell um die Geld" – Montag, 9. Mai 2016, um 23:10 Uhr direkt im Anschluss an „CIRCUS HALLIGALLI" auf ProSieben

Hashtag zur Show: #DudG

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Kreis-Umweltdezernent Dr. Mischak lobt hervorragende Arbeit der Feuerwehr Alsfeld

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Die Untere Wasserbehörde des Vogelsbergkreises (UWB) ist am Freitag, 8. Dezember, kurz nach 8 Uhr über die Zentrale Leitstelle des VB alarmiert...

Eine freie Kirche in einer freien Gesellschaft

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um freikirchliche Perspektiven zum Verhältnis von Kirche und Staat ging es bei einer internationalen Tagung am 6. und 7. Dezember in Berlin....

Deutscher Landkreistag zu Gast im Vogelsbergkreis

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

68 Prozent der Bevölkerung in Deutschland – 55 Millionen Bürgerinnen und Bürger – wohnen in Landkreisen. Deren Interessen werden vom Deutschen...

Disclaimer