Freitag, 26. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 131541

Wittener Medizinstudierende geben Wissen weiter

Dr. Tankred Stöbe, Vorstandsvorsitzender von "Ärzte ohne Grenzen" Deutschland, fungierte als leitender Dozent

(lifePR) (Witten, ) Vier Medizinstudierende der Universität Witten/Herdecke reisten vom 4. bis zum 9. November in die albanische Hauptstadt Tirana. Im Rahmen der studentischen Initiative "Future Doctors Network" hielten sie ein Seminar zum Thema Innere Medizin für albanische Studierende ab.

Seit nunmehr sieben Jahren ist es Ziel der studentischen Initiative, das Medizinstudium in Albanien durch praktische Untersuchungskurse zu ergänzen. Im Fokus der Seminare steht das Erlernen von praktischen Untersuchungsfertigkeiten, mit denen es den Studierenden und zukünftigen Ärzten ermöglicht wird, Patienten ohne große technische Hilfsmittel zu untersuchen.

Die einzelnen praktischen Untersuchungshandgriffe erlernen die Studierenden, indem sie sich gegenseitig untersuchen. Ergänzt werden diese Lerneinheiten durch kurze theoretische Einführungen. Bisherige Themen waren Orthopädie, Innere Medizin und Neurologie. Jedes Seminar wird von einem Facharzt aus Deutschland geleitet, wodurch die hohe Qualität der Seminare gewährleistet wird.

Am vergangenen Wochenende freuten sich die Studierenden beider Länder über den Besuch von Dr. Tankred Stöbe. Der Vorstandsvorsitzende von Ärzte ohne Grenzen Deutschland und ehemalige Student der Universität Witten/Herdecke betreute das Projekt in diesem Jahr als leitender Dozent.

Über 80 albanische Studierende nahmen die Gelegenheit wahr, sein Seminar zu besuchen und übertrafen damit die Erwartungen um ein Vielfaches. "Die Anzahl und Begeisterung der albanischen Teilnehmer hat uns eine weiteres Mal verdeutlicht, wie wichtig die Arbeit vor Ort ist", sagte der UW/H-Student Malte Molitor. Am Ende des Seminars lobte die albanische Studentin Alojva Xhelilaj: "Wir haben dadurch mehr für unseren zukünftigen Beruf gelernt als in den letzten drei Jahren unseres Medizinstudiums."

Um das Projekt in Zukunft nachhaltig in Albanien zu etablieren, wurden Gespräche mit dem Prodekan der medizinischen Fakultät in Tirana geführt. Einen weiteren Erfolg erzielten die Wittener Studierenden durch den Abschluss einer offiziellen Kooperation zwischen Future Doctors Network (FDN) und der albanischen Partnerorganisation Organizata Mjeket e se Ardhmes (OMA). Diese hatte sich auf Initiative der Wittener Studierenden 2007 gegründet.

Auch in den kommenden Jahren wird das Future Doctors Network weiterhin Seminare in Tirana abhalten. Zugleich soll die Partnerorganisation vor Ort unterstützt werden, um die Nachhaltigkeit des Projektes zu gewährleisten.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Medexo und DAK-Gesundheit kooperieren bei medizinischen Zweitmeinungen vor orthopädischen Operationen

, Gesundheit & Medizin, Medexo GmbH

Die Medexo GmbH, ein eHealth-Unternehmen und Zweitmeinungsexperte aus Berlin, und die DAK-Gesundheit kooperieren bei einem Angebot für medizinische...

Extrakorporale Stoßwellentherapie beim Fersenschmerz: besser als Placebo, Ultraschall und Iontophorese

, Gesundheit & Medizin, Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen - IQWiG

Eine Reizung und Entzündung der sogenannten plantaren, also in der Fußsohle gelegenen Sehnenplatte am Fersenbein kann zu Gewebsveränderungen...

Neuer Aufenthaltsraum für Hospiz Friedensberg in Lauchhammer

, Gesundheit & Medizin, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Nach einjähriger Bauzeit wurde im Mai ein 53 Quadratmeter großer Begegnungs- und Aufenthaltsraum im Hospiz Friedensberg in Lauchhammer im Süden...

Disclaimer