Mittwoch, 22. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 66523

Porsche hält sich an geltendes Recht

(lifePR) (Stuttgart, ) Die Porsche Automobil Holding SE, Stuttgart, hat am 16. September ihre Beteiligung an der Volkswagen AG auf 35,14 Prozent der Stimmrechte erhöht. Sobald Porsche den Wolfsburger Automobilhersteller voll in seine Bilanz nimmt, müssen die Vermögensgegenstände neu bewertet werden. Dafür stellt Volkswagen Porsche die notwendigen Daten zur Verfügung. Dieser Vorgang entspricht internationalen Bilanzierungsvorschriften und wird selbstverständlich von Wirtschaftsprüfungsgesellschaften begleitet. Dabei hält sich Porsche an geltendes Recht und wird ausschließlich die für die Erstellung der Bilanz notwendigen Schritte unternehmen.

Anderslautende Presseberichte entbehren jeglicher Grundlage und erwecken den Eindruck, Porsche wolle unrechtmäßig an interne Unterlagen von Volkswagen gelangen. Porsche weist dies entschieden zurück und legt Wert auf die Feststellung, dass auch bei der Erstellung der künftigen, konsolidierten Bilanzen der Porsche Automobil Holding SE eine vertrauensvolle und langfristige Zusammenarbeit angestrebt wird.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Studie: Fintech-Payment-Anbieter 2017

, Finanzen & Versicherungen, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Schneller, einfacher, komfortabler – im digitalen Zeitalter sind neue Zahlungslösungen gefragt. Entwickelt werden diese von Fintech-Anbieten...

Fondsgebundene Rentenversicherung überzeugte im Scoring

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die ascore Das Scoring GmbH aus Hamburg hat die Angebote an fondsgebundenen Rentenversicherungen am Markt untersucht. Bis zu 36 Kriterien aus...

Preiserhöhung fürs Konto nicht immer wirksam

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Erhöhen die Banken die Kontoführungsgebühre­n, müssen sie ihre Kunden schriftlich darüber informieren. Aber Achtung! Die ARAG Experten raten...

Disclaimer