Freitag, 24. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 664233

Polopicknick: Surfer-Feeling, Pferde, Picknick

Münster, (lifePR) - Polospieler gelten als die Surfer unter den Sportreitern: Immer irgendwo auf dem Globus gerade auf Tour, immer verwickelt in halsbrecherische Manöver, immer in Bewegung zwischen hartem Sport … und harten Parties. Am 29. / 30. Juli kommen sie erneut nach Münster, wenn es zum nunmehr 14. Mal heißt: Polo meets Picknick! Dann strömen abermals zahlreiche Picknickfans in den Münsteraner Hugerlandshofweg, um sich dort beim alljährlichen Polopicknick von der Begeisterung mitreißen zu lassen! Denn neben actionreichen Polo-Matches erwartet den Besucher hier vor allem eins: gemütliches Beachclubfeeling in entspannt-familiärer Atmosphäre.
 
Auch in diesem Jahr ist der Name wieder Programm: Temperamentvolles Polospiel fusioniert mit einem gemütlichen Picknick zu einer der bestbesuchten Poloveranstaltungen Deutschlands! Die perfekte Welle, auf der Ende Juli abermals internationale Top-Spieler reiten werden. Auch wenn das Feeling der Surfer-Szene ähnlich ist: Statt Bade-Shorts gibt es hier weiße, elegante Polojeans, statt im Meer baden die wagemutigen Reiter im Matsch (und der Sieger wahlweise im Sekt). Denn Polo ist ein temporeicher Kontaktsport, bei dem harte Kollisionen und schwere Stürze keine Seltenheit darstellen. Wer eine elegante High-Society-Veranstaltung erwartet, wird seinen abgespreizten Finger schnell ums Sektglas klammern, wenn die Pferde mit mehr als 60 km/h Stunde über das Spielfeld jagen. Ein gut getroffener Poloball erreicht Geschwindigkeiten von über 250 km/h: ein Tempo, bei dem die meisten Autos in Deutschland abgeriegelt werden müssen.
 
Für viele Polospieler ist das Turnier in Münster eines der großen Highlights der Saison. Hier gibt sich das who is who der Szene den Schläger in die Hand: Internationale Top-Spieler kommen extra aus Argentinien, den USA, Niederlanden, Belgien, der Schweiz und vielen anderen Ländern angereist, um den münsterischen Picknickern einzuheizen und die Trophäe abzustauben. „Das Polopicknick ist bei den Spielern wegen der hohen Besucherzahl und der besonderen Stimmung so beliebt – und vielleicht auch wegen der Parties“, schmunzelt Veranstalter Sebastian Schneberger, der mit dem münsteraner Team Los Nocheros antritt. „Polo gilt in weiten Teilen Deutschlands als Randsport – hier in Münster ist das anders: Es gehört mittlerweile einfach dazu.“ Damit spielt Schneberger auf die regelmäßig hohen Besucherzahlen an: Rund 5.000 Fans sind im Schnitt in den vergangenen Jahren gekommen – damit gehört das Polopicknick zu den bestbesuchten Poloturnieren in ganz Europa. Dementsprechend hoch ist auch das sportliche Niveau – unter anderem Eva Brühl und Thomas Winter, bekannt als die unangefochten besten Polospieler Deutschlands, werden auch dieses Jahr erwartet. „Wir sind froh, dass wir auch immer wieder Spieler mit Spitzenhandicaps beim Polopicknick mit dabei haben. Die alleine sind schon der Garant für Action und es macht natürlich auch mehr Spaß, sich mit solch guten Spielern zu messen“, lacht Schneberger.
 
Schnebergers Team Los Nocheros, das für Münster antritt, hat sich viel vorgenommen. Letztes Jahr scheiterte es knapp an der Titelverteidigung im Finale und musste sich mit einem zweiten Platz begnügen. „Natürlich ist es ein schönes Gefühl, wenn wir in unserer Heimatstadt für die Münsteraner gewinnen – dafür geben wir alles“, so Schneberger. Aber als Veranstalter liegt sein Fokus maßgeblich auf den Geschehnissen außerhalb des Spielfeldes. „Uns ist es wichtig, dass die Zuschauer einfach gut gelaunt und entspannt zwei schöne Tage  verbringen. Wenn die Leute mit einem guten Gefühl und vollen Magen nach Hause gehen und sich sagen: Nächstes Jahr komme ich wieder – dann haben wir alles erreicht.“
 
Der Spielfeldrand verwandelt sich indes in eine Mischung aus Shopping-Meile und Strandbar: Zwar ohne Sand, dafür aber mit einer reichen Palette an Cocktails aus diversen Emotionen und Eindrücken! Das perfekte Mischverhältnis zwischen ansteckender Wettkampfstimmung und ausgelassener Partyatmosphäre sorgt dafür, dass für jeden Geschmack, groß und klein, jung und alt, viele Highlights dabei sind.
 
Große Teile der Erlöse des Events kommen dabei traditionell karitativen Zwecken zugute – wie in den Vorjahren wird erneut eine fünfstellige Summe an Farid´s QualiFighting gespendet. Das Projekt, von dem ehemaligen Olympia-Boxer Prof. Dr. Farid Vatanparast im Jahr 2006 ins Leben gerufen, ist ein integratives Boxtraining, mit dem sozial benachteiligte Kinder unterstützt werden. Gemeinsam Spaß haben, Sport zelebrieren und dabei Gutes tun.
 
Die Picknickkörbe können also gepackt werden. Selbstversorgung ist nämlich durchaus erwünscht. Der Besucher kann mitbringen, was er tragen kann; es treffen filigrane Petit Fours und teurer Champagner auf grob geschnittene Mettwurst und süffiges Fassbier. Beim Polopicknick werden Polaritäten aufgehoben, Gegensätze zu einer Einheit.
 
Das krönende Schirmchen auf dem Cocktailglas bildet das bunte Rahmenprogramm mit Live-Musik, Künstlern und Kinder-Entertainment, das  nur wenige Meter neben dem Spektakel auf dem Spielfeld ein Maximum an Spaß verspricht. Wer den Picknickkorb lieber zuhause lassen möchte, kann natürlich an einem der Verkaufsstände eine Vielzahl an Leckereien erwerben.
Wenn Sie also in diesem Jahr Teil des „schönsten Poloturnier Europas“ (Zitat Polo & Luxury Magazin, Ausgabe 02/2013) sein möchten, sollten Sie sich am letzten Juliwochenende unbedingt freinehmen!
 
Karten können jederzeit im Vorverkauf oder auch am Stichtag an der Tageskasse erworben werden. Sponsoringmöglichkeiten und Tischreservierungen für den Sponsorenbereich können unter www.polopicknick.de angefragt werden. 
 
Polopicknick 2017 kompakt:
 
Karte ab 10 EUR pro Person/Tag
Kinder unter 12 Jahren frei!
 
Wann? 29. und 30. Juli 2017, Einlass je ab 12.00 Uhr
Wo?      Hugerlandshof, Münster
              Hugerlandshofweg 70, 48155 Münster
Wie?     Faster, rougher, sexier.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Doppel-Interview mit Jens Marquardt und Jochen Neerpasch: "Es ist genauso wichtig, in die Fahrer zu investieren wie in die Technik"

, Sport, BMW AG

Zusammentreffen beim Jubiläumsevent zu 40 Jahren BMW Motorsport Nachwuchsförderung. ­Marquardt: „Herr Neerpasch ist für mich ein riesen Vorbild,...

Formel-E-Champion Grassi: Ich respektiere Buemi, aber wir werden keine Freunde mehr

, Sport, Motor Presse Stuttgart

Der brasilianische Formel-E-Champion Lucas di Grassi hat die heftigen Streitereien mit seinem Dauerrivalen Sébastien Buemi aus dem Weg geräumt...

Formel E: Kostendeckelung bleibt in jedem Fall

, Sport, Motor Presse Stuttgart

Die Formel E will an ihrem strengen Budgetdeckel festhalten, trotz ihres wachsenden Erfolges und der steigenden Zahl an finanzstarken Herstellerteams....

Disclaimer