Dunkel wie die Nacht: Indian Chief Dark Horse

Indian ergänzt seine Modellpalette um eine auf das Wesentliche reduzierte Chief

(lifePR) ( Griesheim, )
Schwarz und matt statt verchromt und glänzend, Einzelsitz und schwarze Gussräder statt Soziuskomfort und Weißwandreifen auf Drahtspeichen, bitterböser Look statt strahlender Schönheit - so lässt sich die brandneue Indian Chief Dark Horse charakterisieren. Schon im zweiten Quartal dieses Jahres wird dieses erste Indian Modell des Jahrgangs 2016 in Deutschland für 20.990 Euro und in Österreich für 24.790 Euro zu haben sein. Die Dark Horse macht ihrem Namen alle Ehre und fällt in der Schar der chromblitzenden und brillant lackierten Indian Motorräder tatsächlich auf wie ein schwarzer Mustang in einer Herde von American Paint Horses.

Lackteile, Motor, Telegabel, Lenker, Blinker, Spiegel, Scheinwerfergehäuse, ja sogar der Federschmuck des legendären Indianerkopfes auf dem vorderen Fender, alles ist matt und schwarz an der Dark Horse. Zu den ganz wenigen chromglänzenden Akzenten, welche die Designer gesetzt haben, zählen die Stößelrohre des mächtigen schwarzen V-Twins, die Fender Trims und die Auspuffanlage. Zudem ist die Dark Horse neben der Chieftain die einzige Indian, deren Tank der typische Indianerkopf mit dem Kriegsschmuck - dem "War Bonnet" - ziert.

Die neue Indian Chief Dark Horse ist nicht nur eines der konsequentesten, sondern auch eines der modernsten Fat-Custom-Bikes auf dem Markt. Sie verfügt über dieselben Attribute wie die Indian Chief Classic, auf der sie basiert: denselben kraftvollen Thunder Stroke 111 V2-Motor, dasselbe spurstabile Fahrwerk, dieselben hervorragenden ABS-Bremsen. Natürlich zeichnen auch die Dark Horse die schlüssellose Zündung, der elektronische Tempomat und fünf Jahre Garantie ohne Kilometerbegrenzung aus.

Die üppige Motorisierung und das erstklassige Fahrwerk machen aus der Indian Chief Dark Horse zugleich eine handfeste Fahrmaschine, die engagiertem Fahrstil sehr entgegenkommt. Ihr reduzierter Auftritt und ihr Preisvorteil gegenüber allen anderen Modellen der Chief-Baureihe prädestinieren sie zudem als Custom-Bike für weitergehende Individualisierung. Nicht nur Puristen, die sich noch mehr Schwarz wünschen, und einsame Wölfe, die doch manchmal eine Sozia mitnehmen möchten, werden zur Umsetzung ihrer ganz eigenen Vorstellungen beim Indian Vertragshändler im Zubehör-Angebot fündig.

ÜBER INDIAN MOTORCYCLE®

Indian Motorcycle, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Polaris Industries Inc. (NYSE: PII), war der erste Motorradhersteller Amerikas. Indian Motorcycle wurde 1901 gegründet und eroberte im Laufe der Zeit die Herzen von Motorradenthusiasten in aller Welt. Nicht zuletzt aufgrund unübertroffener Rennerfolge, technischer Raffinesse und zahlreicher Innovationen und Pionierleistungen wurde Indian zu einer der legendären Kultmarken Amerikas. An dieses Erbe und die mit ihm verbundene Leidenschaft knüpft die Marke heute unter neuem Eigentümer wieder an. Erfahren Sie mehr auf www.indianmotorcycles.de.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.