lifePR
Pressemitteilung BoxID: 685400 (PARITÄTISCHER Wohlfahrtsverband Schleswig-Holstein e. V.)
  • PARITÄTISCHER Wohlfahrtsverband Schleswig-Holstein e. V.
  • Zum Brook 4
  • 24143 Kiel
  • http://www.paritaet-sh.org
  • Ansprechpartner
  • Günter Ernst-Basten
  • +49 (431) 5602-11

#freiefahrtfuerfreiwillige

Aktion am 5. Dezember fordert für Freiwillige im BFD und FSJ freie Fahrt im ÖPNV

(lifePR) (Kiel, ) Bürgerinnen und Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, leisten einen großen Beitrag für unsere Gesellschaft. So auch die jungen Menschen, die ein Freiwilliges Soziales Jahr oder einen Bundesfreiwilligendienst ableisten. Für einige Freiwillige wird aber die Fahrt zu ihrem Einsatzort zur finanziellen Belastung. Sie fordern deshalb: „Freie Fahrt für Freiwillige“

Bewusst entscheiden sich jedes Jahr über 2500 junge Menschen in Schleswig-Holstein für einen sozialen Dienst mit einem geringen Taschengeld. „Wer ein FSJ oder ein BFD macht, dem geht es nicht um Geld, sondern um soziales Engagement“, so der Leiter der Freiwilligendienste beim PARITÄTISCHEN Schleswig-Holstein, Boy Büttner.

Immer öfter kommen aber Klagen von den Freiwilligen, dass ein großer Teil des Taschengeldes für Fahrkarten zu ihrer Einsatzstelle draufgeht. Deshalb unterstützt der PARITÄTISCHE Schleswig-Holstein die Aktion

#freiefahrtfuerfreiwillige

Am Dienstag, 5. Dezember - Tag des Ehrenamtes -, startet ab 8 Uhr die bundesweite Hashtag-Aktion, bei der Freiwilligendienstleistende in sozialen Netzwerken sichtbar werden. Auf Instagram, Twitter, Facebook & Co. werden Fotos, Kommentare oder Videos von Freiwilligen gepostet, die auf dem Weg zur Einsatzstelle Bus, Bahn, Metro oder Zug nutzen. Konkrete Forderung: kostenfreie oder kostengünstige ÖPNV-Tickets für alle Freiwilligen im BFD und FSJ. Die Aktion wird unterstützt durch die verbandlichen Zentralstellen und Träger im BFD, FSJ und FÖJ.

 

PARITÄTISCHER Wohlfahrtsverband Schleswig-Holstein e. V.

Der PARITÄTISCHE Schleswig-Holstein ist Träger für 435 Freiwillige im FSJ, FSJ_Schule, BFD und BFD 27plus. Für Ihre redaktionelle Arbeit vermitteln wir Ihnen gern eine betroffene Person aus einem unserer Freiwilligendienste.