Positive Headline-Daten in US-Sicherheitsstudie mit Remimazolam bei Hochrisiko-Koloskopiepatienten bekannt

Einsatz von Remimazolam zeigte sich als sicher / Wirksamkeit und Effizienzsteigerung vergleichbar mit konfirmatorischer US-Phase-III-Studie

(lifePR) ( Aachen, )
Das Specialty-Pharma-Unternehmen PAION AG (ISIN DE000A0B65S3; Frankfurter Wertpapierbörse, Prime Standard: PA8) gibt heute bekannt, dass Remimazolam, sein ultra-kurz wirkendes Benzodiazepin, Sicherheit in einer Studie im Vergleich zu Placebo (und mit Midazolam als Ergänzungsmedikation) in Hochrisiko-(ASA-III/IV)-Patienten (American Society of Anesthesiologists-Klassifizierung; ASA III: Patienten mit schwerer systemischer Erkrankung, ASA IV: Patienten mit schwerer systemischer Erkrankung, die lebensbedrohend ist) bei Darmspiegelungen zeigen konnte.

Darüber hinaus waren die Wirksamkeit und Effizienzsteigerungen vergleichbar mit der ersten konfirmatorischen US-Phase-III-Studie bei Koloskopie-Patienten. Da ASA-III/IV-Patienten Symptome entwickeln können, die sofortige stabilisierende Maßnahmen erfordern, werden diese Patienten meist in einem Krankenhaus behandelt. Die Klassifizierung des ASA-Status der Patienten wurde von einem externen Anästhesisten überprüft, der ansonsten nicht an der Studie beteiligt war.

Die Studie ist Teil des Entwicklungsprogramms, das zwischen PAION und der U.S. Food and Drug Administration (FDA) für die Einreichung des Marktzulassungsantrags für Remimazolam in der Zielindikation Kurzsedierung vereinbart wurde.

In dieser prospektiven, doppelblinden, randomisierten, Placebo- und Midazolam-kontrollierten multizentrischen Parallelgruppenstudie wurden 79 Hochrisikopatienten (ASA-Klassifizierung III-IV) bei Darmspiegelungen jeweils mit Remimazolam, Midazolam oder Placebo (und mit Midazolam als Ergänzungsmedikation) behandelt. Die Einteilung nach ASA III und IV verteilte sich gleichmäßig auf die Remimazolam- und die Kontrollgruppe.

Primäres Ziel war es, die Sicherheit von Mehrfachdosen (Anfangsdosis und zusätzliche Top-up-Dosen) von Remimazolam im Vergleich zu Placebo und Midazolam nach Verabreichung einer Standarddosis Fentanyl zu beurteilen. Die Fentanyl-, Remimazolam- und Midazolam-Dosen wurden im Vergleich zu den konfirmatorischen US-Phase-III-Studien reduziert. Dies ist im Zulassungslabel für Midazolam vorgesehen, ein Label, das PAION für Remimazolam anstrebt.

Aus Sicht von PAION bestätigt diese Sicherheitsstudie sowohl das in allen früheren Studien gezeigte Sicherheitsprofil als auch die Verträglichkeit von Remimazolam in einer schwerkranken Patientenpopulation. Insgesamt zeigte Remimazolam eine gute Atem- und Herz-Kreislauf-Stabilität im Vergleich zu Placebo mit Midazolam als Ergänzungsmedikation. In beiden Gruppen wurden keine besorgniserregenden Nebenwirkungen berichtet.

Es wurden mehrere zusätzliche Parameter zur Bewertung der Wirksamkeit untersucht: Einer dieser Parameter war ein zusammengesetzter Endpunkt bestehend aus der erfolgreichen Durchführung des Eingriffs, keiner Notwendigkeit für Ergänzungsmedikation und nicht mehr als fünf Verabreichungsdosen innerhalb eines 15-Minuten-Intervalls. Dieser Endpunkt wurde in 84,4 % der Patienten in der Remimazolam-Gruppe und 0 % in der Placebo-Gruppe erreicht. Weitere wichtige Endpunkte zeigten, dass die Remimazolam-Gruppe eine mediane Zeit von der Verabreichung bis zum Beginn des Eingriffs von 5,0 Minuten (Placebo: 18,5 Minuten) benötigte und die mediane Zeit vom Ende des Eingriffs bis zur Wiedererlangung des vollständigen Bewusstseins der Patienten bei 3,0 Minuten (Placebo: 5,0 Minuten) lag.

Die Studie beinhaltete eine mit Midazolam behandelte Patientengruppe (Open-Label), in der Midazolam gemäß US-Zulassungslabel dosiert wurde. 12,9 % der Midazolam-Patienten wurden erfolgreich behandelt. Midazolam-Patienten zeigten eine mediane Zeit von der Medikationsgabe bis zum Beginn des Eingriffs von 19,0 Minuten und eine mediane Zeit vom Ende des Eingriffs bis zum vollen Bewusstsein von 7,0 Minuten.

"Die Studienergebnisse bestärken uns in der Erwartung, dass Remimazolam das Potential hat, eine wichtige Ergänzung zu bestehenden Behandlungsoptionen für die Sedierung von Patienten bei Eingriffen wie Koloskopien zu sein," kommentierte Prof. Dr. Douglas Rex, Studienkoordinator (Indiana University, Indianapolis, USA). "Neben der hervorragenden Wirksamkeit freut es mich, dass Remimazolam unsere Hoffnungen auch in Bezug auf die Sicherheitsaspekte bestätigt hat."

Dr. Wolfgang Söhngen, Vorstandsvorsitzender der PAION AG, kommentiert: "Wir sind begeistert, dass die wesentlichen Ergebnisse der Remimazolam- Sicherheitsstudie bei Hochrisikopatienten unsere Erwartungen erfüllt haben. Die Daten haben die in der ersten US-Phase-III-Koloskopiestudie gezeigte gute Sicherheit und Wirksamkeit von Remimazolam bestätigt. Remimazolam hat das Potential, die Patientenzufriedenheit und -versorgung auch bei Hochrisikopatienten zu verbessern."

Über Remimazolam
Remimazolam ist ein ultrakurz wirksames intravenöses Benzodiazepin-Sedativum und -Anästhetikum. Im menschlichen Körper wird Remimazolam von Gewebe-Esterasen, einer weit verbreiteten Art von Enzymen, zu einem inaktiven Metaboliten abgebaut und nicht über cytochromabhängige Abbauwege in der Leber. Wie bei anderen Benzodiazepinen steht mit Flumazenil ein Gegenmittel zur Verfügung, um bei Bedarf die Sedierung und Narkose wieder rasch beenden zu können.

Wirksamkeit und Sicherheit wurden bereits in klinischen Studien bei weit über 1.000 Patienten nachgewiesen. Die bisherigen Daten deuten darauf hin, dass Remimazolam einen raschen Wirkeintritt und ein schnelles Abklingen der Wirkung hat und dabei ein günstiges kardiorespiratorisches Sicherheitsprofil besitzt.

Remimazolam befindet sich derzeit in klinischer Phase-III-Entwicklung für Kurzsedierungen in den USA. Nach Abschluss der laufenden Entwicklung ist die Implementierung eines bereits mit der FDA abgestimmten pädiatrischen Entwicklungsplans vorgesehen. Ein vollständiges Phase-III-Entwicklungsprogramm in der Allgemeinanästhesie wurde in Japan sowie eine Phase-II-Studie in der Allgemeinanästhesie in Europa erfolgreich abgeschlossen. Basierend auf den positiven Ergebnissen einer Phase-II-Studie ist die Sedierung auf der Intensivstation (für mehr als 24 Stunden nach der Operation) eine weitere attraktive Indikation.

Remimazolam ist in den USA, Kanada, China, Russland (GUS), der Türkei, der MENA-Region und Südkorea an Cosmo, Pharmascience (Pendopharm), Yichang Humanwell, R-Pharm, TR-Pharm und Hana Pharm verpartnert. Für alle anderen Märkte steht Remimazolam zur Auslizenzierung zur Verfügung.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.