Paion Deutschland GmbH erhält EUR 0,7 Mio. Förderung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (Bmbf) für die Erforschung von Thrombomodulin - Mutanten

(lifePR) ( Aachen, )
.
- Förderung von Forschung, Produktionsentwicklung und präklinischen Entwicklung bei der Erforschung neuartiger Thrombomodulin - Mutanten
- Identifizierung der Leitsubstanz bis 2015
- Zielindikation: Hämophilie und andere Zustände von Hyperfibrinolyse
- Förderkennzeichen: "031A102 - KMU - Innovativ 9: Herstellung, Analyse und Eignung von TAFI optimierten Thrombomodulin - Analoga zum Einsatz in der Hämophilie"

Das biopharmazeutische Unternehmen PAION AG (ISIN DE000A0B65S3; Frankfurter Wertpapierbörse, General Standard: PA8) gibt heute bekannt, dass das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die PAION Deutschland GmbH mit der Förderinitiative 'KMU-INNOVATIV: Biotechnologie - BioChance' die Produktion und präklinische Entwicklung von PAIONs neuartigen Thrombomodulin (Thbd) -Mutanten mit EUR 0,7 Mio. bis Ende 2014 bezuschusst. Die Leitsubstanz könnte möglicherweise einen verbesserten Therapieansatz in der Behandlung von Hämophilie und verschiedener akuter Krankheitszustände darstellen, die mit einer Hyperfibrinolyse (übermäßige Auflösung von Blutgerinnseln) einhergehen. Gegenwärtig testet PAION sein lösliches Thrombomodulin Solulin in einer Phase-Ib-Studie an Hämophilie Patienten.

Hyperfibrinolyse ist ein Gerinnungsdefizit, welches Instabilität von Blutgerinnseln und ihre vorzeitige Auflösung zur Folge hat. Bei Patienten mit Hämophilie ist dies die Ursache von wiederkehrenden oder, nach initialer Blutstillung, verzögerten Blutungen (als größte Komplikation). Auch ohne Hämophilie kann eine solche Störung zu Blutverlusten und der Notwendigkeit von Transfusionen bei Patienten führen, die nach einer Operation oder einer schweren Verletzung auf der Intensivstation behandelt werden. Die Korrektur der Hyperfibrinolyse durch Solulin und seine Mutanten ist auf die Aktivierung von 'Thrombin Activatable Fibrinolysis Inhibitor' (TAFI) zurückzuführen. Die Neuheit des Ansatzes liegt in einer spezifischen TAFI-Aktivierung zur Reduzierung oder Vermeidung dieser Gerinnungsstörung.

Im Rahmen der Förderung erfolgt in einem ersten Schritt die Herstellung mehrerer Leitsubstanzen. Schließlich sollen eine oder mehrere Varianten in einem präklinischen Entwicklungsprogramm für die klinische Erprobung qualifiziert werden. Insgesamt ist dabei ein Gesamtbudget in Höhe von EUR 1,4 Mio. veranschlagt, wovon 50% (EUR 0,7 Mio.) bis zum Laufzeitende des Projektes Ende 2014 durch das BMBF gefördert werden.

Aufgrund des frühen Stadiums der Erforschung der Thrombomodulin-Mutanten erfolgt diese unabhängig von der derzeit laufenden klinischen Phase-Ib-Studie mit Solulin in der Indikation Hämophilie. Erste Ergebnisse aus dieser Studie werden noch in diesem Jahr erwartet.

Dr. Mariola Söhngen, Chief Medical Officer bei PAION kommentiert: 'Die Finanzierung dieser Innovation durch das BMBF ermöglicht es uns, dass gewonnene Know-how mit Solulin in Zeiten begrenzter Finanzierungsmöglichkeiten zu nutzen. Die Thrombomodulin-Mutanten haben das Potenzial, ein medizinisches Problem (Hyperfibrinolyse) mit einem neuen Mechanismus, der von einem menschlichen Protein (Thrombomodulin) abgeleitet ist, zu beheben. Da diese neue Behandlungsmethode ein medizinisches Problem in der Intensivmedizin adressiert, könnten eventuelle Wirkstoffkandidaten auch einen prominenten Platz in unserem wachsenden Anästhesie-Portfolio finden.'

Über KMU-innovativ: Vorfahrt für Spitzenforschung im Mittelstand

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) öffnet eine Reihe seiner Fachprogramme der Forschungsförderung speziell für Projekte der Spitzenforschung in KMU. Unterstützt werden industrielle Forschungs- und vorwettbewerbliche Entwicklungsvorhaben zur Stärkung der Innovationsfähigkeit der kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland. Ziel ist es, die Forschungsförderung für KMU im Rahmen der Fachprogramme attraktiver zu gestalten. Weitere Informationen sind unter: http://www.foerderinfo.bund.de/de/2248.php erhältlich.

Über Solulin
Solulin ist eine verbesserte Variante des humanen Proteins Thrombomodulin, eines wichtigen natürlichen Regulators des Gerinnungssystems. Eine der Aufgaben von Thrombomodulin liegt darin, das sich bei der Blutstillung bildende Fibrinnetz zu stabilisieren. Als zunehmend wichtig haben sich auch entzündungshemmende Eigenschaften erwiesen. Anders als das in der Wand von Blutgefäßen verankerte Thrombomodulin kann Solulin mit dem Blutstrom an seinen potenziellen Wirkort gelangen. In geringeren Konzentrationen hemmt Solulin die Auflösung von Gerinnseln und unterstützt damit die Blutgerinnung.
Solulin ist bisher in einer Phase-I-Studie getestet worden. Die Untersuchungen bestätigten das sehr gute Sicherheitsprofil der Substanz. Neben der Indikation Hämophile ist eine klinische Entwicklung für die Behandlung von Strahlenschäden denkbar.

Disclaimer:
Diese Veröffentlichung enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die die PAION AG betreffen. Diese spiegeln die nach bestem Wissen vorgenommenen Einschätzungen und Annahmen des Managements der PAION AG zum Datum dieser Mitteilung wider und beinhalten bestimmte Risiken, Unsicherheiten und sonstige Faktoren. Sollten sich die den Annahmen der Gesellschaft zugrunde liegenden Verhältnisse ändern, so kann dies dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse und Maßnahmen von den implizit oder ausdrücklich erwarteten Ergebnissen und Maßnahmen wesentlich abweichen. In Anbetracht dieser Risiken, Unsicherheiten sowie anderer Faktoren sollten sich Empfänger dieser Veröffentlichung nicht unangemessen auf diese zukunftsgerichteten Aussagen verlassen. Die PAION AG übernimmt keine Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben oder zu aktualisieren, um zukünftiges Geschehen oder Entwicklungen widerzuspiegeln.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.