Täglich drei tote Zivilisten im Jemen trotz Stockholmer Abkommen

Vier Jahre Krieg im Jemen / Auch nach vier Jahren Krieg viele Todesopfer im Jemen und Millionen Menschen stehen weiter am Rande einer Hungersnot

(lifePR) ( Berlin, )
Im Jemen werden täglich drei Zivilist*innen getötet – trotz des vor gut drei Monaten in Stockholm getroffen Abkommens zwischen der international anerkannten Regierung des Jemen und den Huthis. Die Vereinbarung beinhaltet unter anderem  Waffenruhe für die strategisch wichtige Hafenstadt Al-Hudeida. Das berichtet die im Jemen tätige Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam. Sie fordert Regierungen weltweit auf, keine Waffen mehr an die Konfliktparteien zu liefern und sich stattdessen für einen Waffenstillstand sowie einen dauerhaften Frieden einzusetzen.

Im Dezember vergangenen Jahres einigten sich die beiden Parteien bei Gesprächen in Stockholm auf einen Waffenstillstand für den wichtigen Hafen Al-Hudeida sowie auf einen Gefangenenaustausch, als erste Schritte zur Aushandlung eines Friedens im Jemen, wo die Kämpfe vor vier Jahren, am 26. März 2015, eskalierten. Doch in den elf Wochen nach dem Abkommen wurden im ganzen Land 231 Zivilisten bei Luftangriffen, durch Granaten, Scharfschützen oder Landminen getötet. Ein Drittel der Getöteten befand sich im Gouvernement Hudeida, trotz des dort herrschenden Waffenstillstands. 56 von ihnen waren Kinder.

Die weltweit schlimmste humanitäre Katastrophe

Die Zahl der zivilen Todesopfer ist im Zuge der von den Vereinten Nationen (UN) unterstützten Gespräche in Schweden zwar gesunken, aber die Zahlen bleiben immer noch auf einem inakzeptabel hohen Niveau. Die UN berichteten kürzlich, dass in 2018 fast 100 Zivilisten pro Woche getötet oder verletzt wurden.

Oxfams Landesdirektor im Jemen Muhsin Siddiquey sagt: „An jedem Tag, an dem es keine konkreten Fortschritte hin zum Frieden gibt, verlieren mehr Jemenitinnen und Jemeniten ihr Leben. Das Leid vergrößert sich für diejenigen, die inmitten der weltweit schlimmsten humanitären Katastrophe um Nahrung und eine Unterkunft kämpfen. Die Unterstützer der Kriegsparteien sind an dieser von Menschen gemachten Krise beteiligt – wir fordern sie auf, die Bewaffnung der Kriegsparteien einzustellen. Sie und der Rest der internationalen Gemeinschaft müssen alles in ihrer Macht Stehende tun, damit es zu einem dauerhaften Frieden im Jemen kommt.“

Waffenlieferungen vergrößern das Leid der Zivilbevölkerung

Abgesehen von den Todesopfern fordert der Krieg weiterhin einen hohen Tribut von der Zivilbevölkerung. Millionen von Jemenit*innen stehen am Rande einer Hungersnot, was auf die schrumpfende Wirtschaft und die Schließung wichtiger Häfen, welche für die Nahrungsmittelversorgung lebenswichtig sind, zurückzuführen ist. Oxfam-Mitarbeiter*innen sprachen kürzlich mit einer Familie, die sich gezwungen sah, ihre dreijährige Tochter zu verheiraten, damit ihre Eltern von dem Geld Nahrung und eine Unterkunft für den Rest der Familie kaufen konnten.

„Regierungen, die weiterhin Waffen an eine Konfliktpartei liefern, verlängern und vergrößern das Leid von Millionen von Jemenit*innen. Die Kämpfe müssen aufhören, und die Regierungen, die Waffenverkäufe für den Einsatz im Jemen zulassen, sollten ihre Bemühungen stattdessen auf die Friedenssicherung konzentrieren“, sagt Oxfams Landesdirektor im Jemen Muhsin Siddiquey.

Hinweis an die Redaktionen:


Die Daten zur Zahl der zivilen Todesfälle wurden vom UN Civilian Impact Monitoring Project (CIMP) bereitgestellt. Es handelt sich um nicht verifizierte Open-Source-Informationen, jedoch ist dies der einzige regelmäßige Berichtsmechanismus der UN über Todesopfer.  
Die CIMP-Daten zeigen, dass zwischen dem 13. Dezember 2018, als die Verhandlungsgespräche in Schweden endeten, und dem 28. Februar 2019 231 Zivilisten starben. Darunter waren 56 Kinder und 43 Frauen. 81 dieser Todesfälle ereigneten sich im Gouvernement Hudeida.
Weitere Informationen über das dreijährige Mädchen, das in eine frühe Ehe gezwungen wurde, finden Sie in Oxfams Pressemitteilung „Menschen im Jemen greifen zu verzweifelten Maßnahmen, um nicht zu hungern“: https://www.oxfam.de/presse/pressemitteilungen/2019-02-26-menschen-jemen-greifen-verzweifelten-massnahmen-um-nicht.


Folgen Sie uns auch auf Twitter: @OxfamPresse
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.