Samstag, 23. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 686326

Griechenland will 5000 geflüchtete Menschen aufs Festland bringen

Tausende sitzen noch immer auf den Inseln fest

Berlin, (lifePR) - Die griechische Regierung hat bekanntgegeben, noch vor dem Wintereinbruch 5000 Geflüchtete von den griechischen Inseln aufs Festland bringen zu wollen. Nicola Bay, Leiter des Griechenland-Programmes der Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam, kommentiert:

„Wir begrüßen diese Entscheidung, die vielen Menschen das Leben retten wird. Jetzt ist es wichtig, den Transport schnell, sicher und koordiniert umzusetzen. Der Winter steht vor der Tür, und auf den Inseln hausen noch immer tausende Menschen in ungeheizten Zelten.“

„Selbst wenn alle 5000 Personen über Nacht aufs Festland gebracht werden könnten,  wären die Aufnahmeeinrichtungen auf den Inseln immer noch überbelegt, unsicher und unhygienisch. Mindestens 2500 weitere Menschen müssen bis zum Wintereinbruch aufs Festland gebracht werden.“

„Die griechische Regierung und die EU-Mitgliedsstaaten haben mit ihrer Politik der Festsetzung von Geflüchteten auf den Inseln  ein Ghetto am Rande Europas geschaffen. Diesen Zustand müssen sie dringend beenden.“

Redaktionelle Hinweise:


Für Interviews und Hintergrundinformationen stehen Oxfam-Sprecher in Athen, Lesbos, Brüssel und Berlin zur Verfügung.
Die Transporte haben am 27. November begonnen, bisher sind 1000 Personen auf dem Festland angekommen.
Zum 1. Dezember waren die Aufnahmemöglichkeiten auf den Inseln Lesbos, Chios, Samos, Leros und Kos um fast 7200 Personen überbelegt: Für 12.744 Menschen standen lediglich 5576 Plätze zur Verfügung. Im vergangenen Winter sind zwischen dem 24. und dem 30. Januar drei Personen auf Lesbos gestorben. Offizielle Äußerungen zur Todesursache gibt es bisher nicht, es gibt aber Hinweise auf Kohlenmonoxidvergiftungen durch provisorische Heizungen in ihren Zelten.
Seit Anfang November hat die griechische Regierung als Notfallmaßnahme weitere 2000 Personen von Samos und Lesbos aufs Festland gebracht.
Oxfam setzt sich für einen Kurswechsel in der europäischen Migrationspolitik ein. Im Bericht „Beyond Fortress Europe“ hat Oxfam auf Misshandlungen und Menschenrechtsverletzungen gegenüber Geflüchteten aufmerkam gemacht und acht Prinzipien einer humanen Migrationspolitik entwickelt. Der Bericht steht zum Download bereit unter https://www.oxfam.de/system/files/oxfam-report_beyond_fortress_europe.pdf.

Oxfam Deutschland e.V.

Oxfam ist eine internationale Nothilfe- und Entwicklungsorganisation, die weltweit Menschen mobilisiert, um Armut aus eigener Kraft zu überwinden. Dafür arbeiten im Oxfam-Verbund 20 Oxfam-Organisationen Seite an Seite mit rund 3.250 lokalen Partnern in mehr als 90 Ländern.

Mehr unter www.oxfam.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

25 Jahre im Dienst für das Feriendorf Groß Väter See

, Medien & Kommunikation, Investor Center Uckermark GmbH Regionalmarken Management

Am Donnerstag, den 28.06.2018 wird von 10.30 bis 11.30 Uhr nach über 25-jähriger Dienstzeit die Reservierungsleiteri­n des Feriendorfs Groß Väter...

Elastischer Ärger, Riesenwut auf Nina und ein unerhörter Tausch sowie das Experiment Liebe - Fünf E-Books von Freitag bis Freitag zum Sonderpreis

, Medien & Kommunikation, EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

Wie gehen Menschen miteinander um? Wie gehen Männer mit Frauen um – und umgekehrt? Und was ist eigentlich Liebe? Ein Experiment mit ungewissem...

Kinoprogrammpreise der nordmedia

, Medien & Kommunikation, nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH

57 gewerbliche und nichtgewerbliche Filmtheater und Spielstellen aus Niedersachsen und Bremen sind am 21. Juni 2018 mit einem Kinopro-grammpreis...

Disclaimer