lifePR
Pressemitteilung BoxID: 342017 (Organisationskomitee der Studierenden-Weltmeisterschaft Reiten 2012 c/o Hochschulsportzentrum der RWTH Aachen)
  • Organisationskomitee der Studierenden-Weltmeisterschaft Reiten 2012 c/o Hochschulsportzentrum der RWTH Aachen
  • Mies-van-der-Rohe-Straße o. Nr.
  • 52074 Aachen
  • http://www.wuec2012.de
  • Ansprechpartner
  • Peter Lynen

Gelungener Auftakt der WUEC 2012

(lifePR) (Aachen, ) Mit einem mitreißenden und abwechslungsreichen Showprogramm ist die Studierenden-Weltmeisterschaft Reiten 2012 (WUEC) gestern Abend in der Aachener Soers eröffnet worden. Rund 2.500 Besucher im Deutsche Bank Stadion begrüßten die 150 Reiterinnen und Reiter aus 26 Nationen. Bereits am Nachmittag hatten die Teilnehmden die erste Runde in der Dressur absolviert.

Nach dem Einmarsch der Nationen dankte Dr. Verena Burk, Präsidentin der Organisationskomitees, in ihrer Eröffnungsrede vor allem den vielen ehrenamtlichen Helfern und Mitarbeitern. Mit den traditionellen Worten "I hereby open the WUEC in Aachen", erklärte Ute Schäfer, nordrhein-westfälische Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport, die Studierenden-WM offiziell für eröffnet.

Das anschließende Showprogramm faszinierte die Zuschauer mit jedem Programmpunkt aufs Neue. Von Musik über Tanz und Akrobatik bis hin zum Reitsport bot es viel Abwechslung. Mit Begeisterung sahen die Besucher zu Beginn einen musikalischen Auftritt der Gesangsstudentin Lisa Solovyova von der Hochschule für Musik in Köln, Abteilung Aachen. Mit "Euphoria", dem diesjährigen Siegersong des Eurovision Song Contest, leitete sie stimmungsvoll vom protokollarischen Teil über zur Darbietung der Aachener Hochschulsportgruppen von RWTH und FH. Die Studierenden zeigten einen rhythmischen Mix aus Akrobatik, Jonglage, Rock'n'Roll, Gesellschaftstanz, Orientalischem Tanz und Rhönradturnen. Gemäß dem Motto "Ride here, ride now" standen dann die Pferde im Mittelpunkt. Ob Springen, Dressur oder Voltigieren - für jeden Geschmack war etwas dabei. Sogar Tanz und Reiten lassen sich verbinden, wie Ana Ayromlou und Oliver Jubin eindrucksvoll im "Dance of Passion" zeigten.

Emotionaler Höhepunkt war sicherlich der Auftritt von Kai Vorberg zum Abschluss der großen Eröffnungsfeier. Der mehrmalige Welt- und Europameister im Voltigieren kehrte auf dem Hengst Sir Bernhard RS von der Wintermühle in die Aachener Soers zurück, wo er 2006 beim CHIO den Weltmeistertitel errungen hatte. Begleitet vom durchgehendem Applaus des Publikums zeigte er gemeinsam mit Lukas Klouda, Miro Rengel und Justin van Gerven "meisterliche Momente" zu einem Medley von Robbie Williams' Songs.

Souveräner Auftritt des Deutschen Reit-Teams

In der ersten Dressurrunde, die bereits am Mittag begonnen hatte, sorgten die deutschen Teilnehmerinnen für einen Paukenschlag. Die Auslosung am Dienstagabend hatte dem Gastgeber-Team besonders harte Konkurrenz gebracht. Neben den starken Schweden mussten sich Lisette Ahrens, Charlotte Rehborn und Nadine Kraft zudem gegen die Titelverteidiger aus Korea behaupten. Unterstützt durch das heimische Publikum gelang den Deutschen eine überzeugende Vorstellung im Dressur-Viereck des Deutsche Bank Stadions. Sie gewannen in ihrer Gruppe mit einem souveränen Auftritt und überzeugten die Wertungsrichter mit einem harmonischen Zusammenspiel. Auch in der Einzelwertung konnten sich alle drei für die nächste Runde qualifizieren. Deutschland, das bei der WUEC 2010 in Korea zuletzt im Team auf den Bronzerang ritt, hat damit seine Ambitionen auf die Goldmedaille unterstrichen. Lisette Ahrens freute sich bei der Pressekonferenz am Mittwoch über den guten Auftakt in die WUEC: "Wir sind natürlich hoch motiviert ins Turnier gestartet. Als wir heute bei der Eröffnung ins Stadion ein- und ausgeritten sind, war das ein wahnsinnige Atmosphäre. Unser deutsches Publikum hat uns großartig unterstützt."

Zweite und dritte Runde Dressur am Donnerstag

Am heutigen Donnerstag müssen die Teilnehmer erneut ins Dressur-Viereck. Die zweite und dritte Runde steht auf dem Programm. Gespannt darf verfolgt werden, ob Ahrens, Rehborn und Kraft ihre Leistungen vom ersten Tag wiederholen können. Leicht wird es nicht, das Niveau der Dressur-Prüfungen steigt von Runde zu Runde. "Bei der WUEC 2012 sind sehr gute Reiter dabei", kommentierte Ahrens die vermeintliche Favoritenrolle ihres Teams. Die Deutsche stellte aber klar: "Wir sind motiviert und geben unser Bestes." Mit der Unterstützung der Fans werden sie und ihre Mitstreiterinnen mit Sicherheit auch am Donnerstag rechnen können.

Aachen Night fördert den Austausch der Nationen

Nach dem Wettkampf erwartet die Delegationen ein besonderer Höhepunkt. Der Oberbürgermeister der Stadt Aachen, Marcel Philipp, empfängt alle Aktiven und Delegationen zur Aachen Night im Rathaus. Eine ideale Gelegenheit, mit Sportlern und Akademikern anderer Länder auf gesellschaftlichem Parkett in Kontakt zu treten.

Organisationskomitee der Studierenden-Weltmeisterschaft Reiten 2012 c/o Hochschulsportzentrum der RWTH Aachen

Veranstalter der WUEC Aachen 2012 ist der Weltverband des Hochschulsports FISU. Ausgerichtet wird die WUEC vom Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband und dem Hochschulsportzentrum der RWTH Aachen in enger Zusammenarbeit mit dem Aachen-Laurensberger Rennverein (ALRV), der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), dem Deutschen Akademischen Reiterverband (DAR) und dem Bundesministerium des Innern sowie dem Ministerium für Familien, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen. An der WUEC nehmen 26 Nationen teil.

Der besondere Reiz der studentischen Wettbewerbe liegt darin, dass die Sportler nicht auf eigenen Pferden reiten. Die Pferde stammen in der Regel aus Reitställen oder Landesgestüten, die den akademischen Pferdesport unterstützen. Welche Teilnehmenden auf welchen Pferden an den Start gehen, das entscheidet das Los. Das Resultat dieses besonderen Modus ist eine Herausforderung für die Reiter und fördert den Respekt im Umgang mit den Tieren.

Viele der erfolgreichen deutschen Reitsportler - wie Karsten Huck, Sven Rothenberger und Frank Ostholt - sammelten im Studierenden-Reitsport wichtige Erfahrungen, bevor sie die Bühne des internationalen Spitzensports betraten.