Sonntag, 21. Januar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 681257

Tschaikowskys Pique Dame aus der Oper Stuttgart in der Mediathek des ZDF

Bis einschließlich 15. November zum Streaming verfügbar

Stuttgart, (lifePR) - Die Fernseh-Aufzeichnung von Peter Tschaikowskys Pique Dame in der Stuttgarter Inszenierung des Regie-Duos Jossi Wieler und Sergio Morabito und in der Ausstattung von Anna Viebrock (Premiere: 11. Juni 2017) ist noch bis einschließlich 15. November in der Mediathek des ZDF Fernsehen zum Streaming verfügbar: https://www.zdf.de/kultur/musik-und-theater/pique-dame-100.html.

Kammersängerin Helene Schneiderman aus dem Solistenensemble der Oper Stuttgart gestaltet unter der Leitung von Generalmusikdirektor Sylvain Cambreling die Titelpartie. In der großen Choroper glänzt zudem der Staatsopernchor Stuttgart, der im September bei der Kritikerumfrage der Fachzeitschrift Opernwelt zum zehnten Mal seit 1999 zum „Opernchor des Jahres“ gekürt wurde.

In Tschaikowskys Meisterwerk fühlt sich German vom Geist einer Gräfin verfolgt, die in ihrer Jugend als „moskowitische Venus“ am französischen Hof Furore machte und von dort das Geheimnis dreier unfehlbarer Karten mitgebracht haben soll. Mehr und mehr verdrängt in Germans Seele der erträumte Sieg im Glücksspiel die erotische Erfüllung seiner Liebe zu Lisa und führt ihn in eine tödliche Liebesumarmung mit der alten Gräfin.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

WDR 3 sendet "Campus: Jazz"-Konzert

, Kunst & Kultur, Theater und Philharmonie Essen GmbH

Auch in der laufenden Spielzeit gibt die Reihe „WDR 3 Campus: Jazz“ wieder herausragenden Jazz-Ensembles der beiden Musikhochschulen in Köln...

Schokoladenmuseum setzt ein neues Highlight im Kölner Rheinpanorama

, Kunst & Kultur, Schokoladenmuseum Köln GmbH

Das Schokoladenmuseum Köln feiert in diesem Jahr seinen 25. Geburtstag – und erstrahlt in neuem Licht. Bei der Auftaktveranstaltung des Jubiläumsjahres...

Provokantes Gedankenspiel

, Kunst & Kultur, Theater Heilbronn

Der Untergang des Abendlandes wurde immer wieder heraufbeschworen. Aber selten wurde mit so einem sezierenden, mitleidlosen, genussvoll- ironischen...

Disclaimer