Freitag, 26. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 547658

5 Tipps für eine höhere Abschlussquote

So meistern Verkäufer die wichtige Vor-Abschlussphase

(lifePR) (Bremen, ) Durch vorherige Recherchen und Telefonate mit dem potenziellen Kunden konnten seine Vorstellungen und Wünsche in Bezug auf das zu vertreibende Produkt klar herausgestellt werden. Jetzt kommt es darauf an, Verhandlungsgeschick zu beweisen und letzte Unsicherheiten zu beseitigen, um einen Abschluss zu erzielen. Beachten Verkäufer ein paar wichtige Regeln, steht dem Verkauf kaum noch etwas im Weg. Oliver Kerner, professioneller Vertriebstrainer aus Bremen und Gründer von OK-Training, erklärt, worauf es kurz vor dem Ziel ankommt.

1. Sich selbst treu bleiben

Auf keinen Fall dürfen sich Verkäufer gegenüber dem Interessenten verstellen. Unauthentisches Verhalten und versuchte rhetorische Manipulationen fallen dem Gegenüber meistens sofort negativ auf. "Am besten treten Vertriebler in Gesprächen so auf, wie sie es bei guten Bekannten oder Freunden tun würden", erklärt Vertriebstrainer Oliver Kerner.

2. Altbewährtes würdigen

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Bevor er sich für Veränderungen öffnet, braucht es etwas Zeit. Auf keinen Fall sollten Verkäufer die bisher genutzten Produkte und Dienstleistungen per se schlechtreden, um ihn von einem Wechsel zu überzeugen. Hilfreicher ist es, das Altbewährte zu würdigen und dabei gleichzeitig die Verbesserungen aufzuzeigen, die die gerade angebotenen Leistungen mit sich bringen.

3. Bildhafte Sprache, bitte!

Nüchterne Aneinanderreihungen von technischen Details führen schnell zu unaufmerksamen und gelangweilten Gesprächspartnern. Hier hilft es, die Vorzüge von Produkt oder Dienstleistung in branchentypische Beispiele zu verpacken. Welche Abläufe verbessern sich konkret in der Firma des Kunden? Sprachliche Bilder gelten nicht nur als leichter verständlich, sie bleiben außerdem länger im Gedächtnis und erzeugen positive Emotionen, die eine der wichtigsten Grundlagen für ein erfolgreiches Verkaufsgespräch darstellen.

4. Zeit für eine Pause

Viele Verkäufer reden ihre potenziellen Kunden in Grund und Boden in der Hoffnung, sie schnell mit möglichst vielen Argumenten überzeugen zu können. "Auch wenn Momente des Schweigens vielen unangenehm vorkommen, geben kurze Redepausen den Kunden wertvolle Zeit zum Nachdenken und den Verkäufern Raum, den nächsten Gesprächsschritt in Ruhe zu planen", weiß der Experte.

5. Nach dem Nein ist vor dem Ja

Haben Verkäufer ihr Angebot vorgetragen, gilt es, die Meinung des Gegenübers anzuhören. Im Falle eines negativen Feedbacks sollten sie sich niemals in die Defensive begeben. "Denn in diesem Moment haben Außendienstler noch einmal die Chance, Zweifel aus dem Weg zu räumen und das Ruder zu wenden", betont Oliver Kerner. Fragen wie "Unter welchen Umständen könnten Sie denn eine Entscheidung zu unseren Gunsten treffen?" lenken das Gespräch meistens wieder in die richtige Bahn und ermöglichen dem Verkäufer, weitere Argumente für seine Produkte oder Dienstleistungen anzubringen.

Weitere Informationen unter www.ok-trainings.com

OK Training UG (haftungsbeschränkt)

Seit 14 Jahren arbeitet Oliver Kerner von seinem Firmensitz in Bremen erfolgreich in Verkauf und Unternehmensführung. Als Trainer schult er sowohl große als auch mittelständische Unternehmen in den Bereichen Führungskompetenz, Kommunikation und Vertrieb. Seine Kernkompetenzen liegen dabei in ganzheitlichem Vertriebsaufbau, Neukunden-Akquise, Kundenaufbau und -rückgewinnung sowie Preisverhandlungen. Mit seinen fundierten Kenntnissen bringt er jeden Verkäufer dazu, seinen individuellen Stil zu finden. Teilnehmer vergangener Trainings verzeichneten eine Steigerung ihrer Abschlussquote um durchschnittlich 20 bis 40 Prozent.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Die Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen ist eine große Herausforderung

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Der sächsische Arbeitsmarkt entwickelt sich positiv. Die Beschäftigung steigt und deshalb sind immer weniger Menschen arbeitslos gemeldet. Doch...

Roadshow der Diakonie macht am 30. Mai 2017 an der Geschwister-Scholl-Realschule in Bad Urach Station

, Bildung & Karriere, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Die Roadshow der Diakonie Württemberg macht am 30. Mai 2017 an der Geschwister-Scholl-Realschule in Bad Urach Station. Mitarbeitende der Diakonie...

Logistikbranche wächst - jetzt für internationale Logistik qualifizieren

, Bildung & Karriere, Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen

Wer sich berufsbegleitend für internationale Logistik weiterqualifizieren möchte, kann sich am Freitag, den 09. Juni ausführlich über das Fernstudium...

Disclaimer