Mittwoch, 20. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 62646

Kooperation des Öko-Zentrums NRW mit der Ingenieurakademie West – Fernlehrgang zur energetischen Bewertung von Nichtwohngebäuden nun auch am Rhein zu haben

Hammer Baufachinstitut setzt Expansionskurs fort - Fortbildungsprogramm des Zentrums verzeichnete im letzten Jahr erstmals über 2.000 Teilnehmer

Hamm/Düsseldorf, (lifePR) - Nach Hamm und Hamburg, Dortmund und Stuttgart nun Düsseldorf: Ab dem Spätsommer zeigt das Öko-Zentrum NRW mit seinem Fernlehrprogramm auch in der Landeshauptstadt Flagge. Kooperationspartner vor Ort ist die Fortbildungseinrichtung der Ingenieurkammer-Bau Nordrhein-Westfalen, die Ingenieurakademie West. Der erste Durchgang des Fernlehrgangs energieplaner24 in Düsseldorf startet am 1. September und ist bereits ausgebucht. Ein zweiter Start wurde daher für den 26. November angesetzt.

Der neuste Fernlehrgang des Bauinstituts aus Hamm vermittelt Wissen, mit dem sich die energetische Qualität von Nichtwohngebäuden bewerten lässt. Mit Erhalt ihres Zertifikats bekommen die Teilnehmer den Titel "Fachplaner/in für Energieeffizienz". "Durch die Zusammenarbeit mit der Ingenieurakademie West können wir die Anfahrtswege für viele Interessenten erheblich verkürzen", freut sich Manfred Rauschen, Geschäftsführer des Öko-Zentrums NRW, über den neuen Partner. Den Teilnehmern buchstäblich entgegenzukommen, sei auch bei einem Fernlehrgang wichtig: "Diese legen großen Wert auf den persönlichen Austausch, weshalb zu unseren Lehrgängen immer regelmäßige Fachtreffen gehören".

Auch aus Sicht der Ingenieurakademie West hat die Kooperation klare Vorteile: "Wir können den Mitgliedern der Kammer eine Ermäßigung bieten und zugleich unser eigenes Weiterbildungsprogramm attraktiv ergänzen", sagt Dipl.-Ing. Jochen Uhlenberg, Vorsitzender der Ingenieurakademie West. Viele Mitglieder haben sich bereits nach den Kursinhalten erkundigt: "Die Telefone standen an manchen Tagen kaum still", berichtet Stephanie Kallendrusch, Lehrgangsleiterin im Öko-Zentrum NRW.

Der energieplaner24 ergänzt seit Mai dieses Jahres das Weiterbildungsprogramm des Zentrums. Die ersten drei Starts in Hamm waren in kurzer Zeit ausgebucht. Das Institut kündigt an, den Fernlehrgang wegen der hohen Nachfrage neben dem Präsenzstandort Düsseldorf auch von Hamburg aus anzubieten. Laut den Initiatoren spiegele sich darin eine generelle Tendenz in der Baubranche wider: "Berufsbegleitende Weiterbildung wird immer wichtiger. Wer im Job vorankommen will, muss sich an die aktuelle Entwicklung anpassen, das gilt beim Thema Energie mit seinen rasanten Veränderungen noch mehr als woanders", so Zentrums-Chef Rauschen. Vielen bleibe für die Fortbildung jedoch immer weniger Zeit, weshalb Fernlehrgänge in den letzten Jahren ständig mehr Zulauf verzeichneten.

Das 1991 auf Initiative der Landesregierung gegründete Öko-Zentrum NRW gehört innerhalb der Baubranche zu den Pionieren der Fernlehre. Allein 2007 nahmen mehr als 2.000 Angehörige der Bauberufe an den Lehrgängen und sonstigen Veranstaltungen des Fachinstituts teil. Neben der Fernlehre sind Inhouse-Schulungen und Seminare weitere Schwerpunkte des Zentrums, dessen Angebote das gesamte Themenspektrum des energieeffizienten und ökologischen Bauens abdecken.

www.oekozentrum-nrw.de
www.ikbaunrw.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Ein Kernobst im Zentrum der Aufmerksamkeit

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Der Pomologische Schau- und Lehrgarten Döllingen steht am 24. September zum 23. Mal ganz im Zeichen des Lieblingsobstes der Deutschen. Nach der...

Tag der Regionen 2017 unter dem Motto: "Wer weiter denkt - kauft näher ein"

, Energie & Umwelt, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Landwirtschaftsdezer­nent Dr. Jens Mischak (CDU) begrüßt die Vogelsberger Aktionen zum „Tag der Regionen“ und ruft zur Teilnahme auf. Das Spektrum...

Zu gut für die Tonne!-Bundespreis: Das Bundesernährungsministerium sucht engagierte Lebensmittelretter

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Noch bis zum 31. Oktober 2017 können sich Unternehmen, Initiativen und Projekte sowie Bürgerinnen und Bürger für den „Zu gut für die Tonne! –...

Disclaimer