lifePR
Pressemitteilung BoxID: 349643 (Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr)
  • Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
  • Friedrichswall 1
  • 30159 Hannover
  • https://www.mw.niedersachsen.de
  • Ansprechpartner
  • Anne Neumann
  • +49 (511) 120-5427

1. Spatenstich für die Zentrale Omnibushaltestelle am Bahnhof Nordhorn

(lifePR) (Hannover/Nordhorn, ) Verkehrsminister Jörg Bode hat heute den symbolischen ersten Spatenstich für die Zentrale Omnibushaltestelle am Bahnhof in Nordhorn vorgenommen. "Der Baubeginn eines Vorhabens ist immer der Aufbruch zu etwas Neuem, zu positiven Veränderungen. Im Behördendeutsch heißt es, die Infrastruktur des öffentlichen Personennahverkehrs wird verbessert. Was aber bedeutet dies für die Bürgerinnen und Bürger hier vor Ort? Mit dem Umbau der zentralen Omnibushaltestelle schaffen wir, optimale Zugangs- und Umsteigemöglichkeiten. Damit wird der Nahverkehr attraktiver", erklärte der Minister.

Dabei müsse der öffentliche Personennahverkehr auch bezahlbar bleiben, sowohl für die Gebietskörperschaften als Aufgabenträger wie auch für die Bürgerinnen und Bürger als Nutzer. "Um dies zu gewährleisten, beteiligt sich das Land an der Finanzierung dieses Ausbaus. Der ÖPNV in der Fläche ist für die Mobilität ebenso wichtig, wie der ÖPNV in den Ballungsgebieten. Deshalb setzen wir alles daran, sämtliche sinnvollen und wirtschaftlichen Vorhaben zu fördern", so Minister Bode. Das Land Niedersachsen fördert die Baumaßnahme mit 75 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben. Die Fertigstellung wird im kommenden Jahr erwartet.

Verkehrsminister Bode wies darauf hin, dass das Ziel, die ÖPNV-Vorhaben mit einer Landesförderung zu unterstützen, auch in Zukunft verfolgt werden soll. Hierfür sei es erforderlich, dass der Bund den Ländern Mittel in der bisherigen Höhe zur Verfügung stellt. "Für die beiden Finanzierungsquellen, das Regionalisierungsgesetz und das Entflechtungsgesetz, sind in den nächsten Jahren Revisionen vorgesehen. Wir haben gemeinsam mit den anderen Ländern mit dem Bund frühzeitig die Verhandlungen aufgenommen, um diese Finanzierungsmöglichkeiten möglichst unverändert zu erhalten", erläuterte Bode.