Freitag, 27. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 420480

Lebensmittel für Vegetarier und Veganer sollen besser gekennzeichnet werden

Land fordert klare EU-weite Definitionen

Hannover, (lifePR) - Die niedersächsische Landesregierung hat in ihrer Sitzung am (heutigen) Dienstag beschlossen, mit einer Bundesratsinitiative für eine bessere Kennzeichnung von Lebensmitteln für vegetarisch und vegan lebende Menschen ein deutliches Zeichen für den Verbraucherschutz zu setzen. Verbraucherschutzminister Christian Meyer hält es für notwendig, schnell einheitliche Standards zu schaffen, da sich immer mehr Menschen vegetarisch oder vegan ernähren.

Die aktuellen Vorschriften ermöglichten es derzeit nicht, sich ausreichend über "versteckte" tierische Bestandteile oder Inhaltsstoffe zu informieren. So müsse beispielsweise auf der Verpackung eines Apfelsaftes nicht ausgewiesen werden, wenn zu dessen Herstellung tierische Proteine verwendet wurden. Dafür bedürfe es einer klaren Kennzeichnung mit europaweit gültigen Definitionen für vegetarisch und vegan, sagte Meyer.

Mit der Bundesratsinitiative soll die Bundesregierung aufgefordert werden, in Zusammenarbeit mit den Ländern Definitionen zu erarbeiten, die anschließend der Europäischen Kommission vorgelegt werden. Ziel ist eine möglichst zügige, europaweite Grundlage zur besseren Kennzeichnung von vegetarischen und veganen Lebensmitteln.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Luftwärmepumpe darf in geringem Abstand bleiben

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Die Parteien sind Nachbarn. Der Beklagte betreibt auf seinem Grundstück eine Luftwärmepumpe, die er in eine Holzhütte eingebaut hat. Die Hütte...

Ausgleichszahlung bei "Wildem Streik"

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Am 30.09.2016 kündigte die Fluggesellschaft TUIfly ihrer Belegschaft überraschend Pläne zur Umstrukturierung des Unternehmens an. Dies führte...

Disclaimer