lifePR
Pressemitteilung BoxID: 688181 (NABU Brandenburg)
  • NABU Brandenburg
  • Lindenstraße 34
  • 14467 Potsdam
  • http://www.brandenburg.nabu.de
  • Ansprechpartner
  • Manuela Brecht
  • +49 (331) 20155-74

NABU ruft zur Winter-Vogelzählung auf

Jetzt Futterstellen vorbereiten

(lifePR) (Potsdam, ) Vom 5. bis zum 7. Januar rufen NABU und LBV wieder zur „Stunde der Wintervögel“ auf. Eine Stunde lang können Naturliebhaber Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park beobachten, zählen und melden. Bei der wissenschaftlichen Mitmachaktion sammeln viele Menschen gemeinsam große Datenmengen und somit wichtige Hinweise zur Entwicklung der heimischen Vogelbestände. Damit die Naturbeobachtung gelingt, rät der NABU Brandenburg, schon jetzt die Vogelfutterstellen herzurichten und selbst Vogelfutter herzustellen.

Potsdam − „Meisen, Finken, Sperlinge und Stieglitze freuen sich über ein reiches Angebot an Sonnenblumenkernen, Leinsamen oder zerkleinerten Nüssen. Rotkehlchen, Amseln und Drosseln ernähren sich normalerweise von Insekten und Würmern. Im Winter können ihnen Rosinen, oder in Öl getränkte Haferflocken, Kleie oder aufgeschnittenes Obst (Apfelhälften) angeboten werden“ erläutert Manuela Brecht, Naturschutzreferentin beim NABU Brandenburg. Die Samen und Früchte können auf Futterstellen oder in Vogelhäusern einfach ausgebracht werden. „Nicht geeignet sind gesalzene und gewürzte Speisen oder gar Brot“ weiß Brecht.
Insbesondere Meisen lieben auch Gemische aus Fett und Samen. Das Basteln dieser Meisenknödel und Futterglocken ist eine schöne Beschäftigung, bei der auch Kinder für den Vogelschutz sensibilisiert werden können. Der NABU stellt Anleitungen im Internet bereit.

Achten Sie darauf, die Futterstellen und Futterhäuschen trocken zu halten und katzensicher aufzustellen oder anzubringen. Reinigen Sie diese gegebenenfalls, besonders, wenn sie durch Kot verschmutzt sind – das minimiert die Übertragung von Krankheiten und verhindert, dass Futter verdirbt. Entdecken Sie erkrankte Vögel an den Futterplätzen, sollten sie die Fütterung vorläufig einstellen, um der Ausbreitung von Krankheiten vorzubeugen. Legen Sie zudem nur so viel Nahrung aus, wie an einem Tag verbraucht werden kann und vergessen sie nicht, auch Wasser anzubieten, insbesondere, wenn natürliche Wasserstellen zugefroren oder ausgetrocknet sind.
Solange Eis und Schnee ausbleiben, finden viele Vogelarten ausreichend Nahrung und sind nicht gezwungen, Futterhäuschen in Gärten aufzusuchen. Doch Naturschützer rechnen damit, dass beispielsweise mehr Waldvögel als im Vorwinter in die Gärten kommen, denn die Waldbäume tragen derzeit kaum Früchte.
Die Wintervogelfütterung und die „Stunde der Wintervögel“ bieten eine einmalige Möglichkeit für ein heimisches Naturerlebnis. Freude am Beobachten und die gemeinsame Bestimmung der Vögel sensibilisiert für den Natur- und Artenschutz.

Mehr Informationen:
- Tipps zur Vogelfütterung finden Sie beim NABU: https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/helfen/vogelfuetterung/03125.html
- Die Ergebnisse der letzten Wintervogelzählung in Brandenburg können Sie hier einsehen: https://brandenburg.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-projekte/stunde-der-wintervoegel/21819.html
- Alles zur Aktion „Stunde der Wintervögel“: https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/stunde-der-wintervoegel/index.html?werbecode=rk