Wildnis für den Lehrplan

Nationalpark Schwarzwald startet Bildungskooperation mit Schulen aus der Region

(lifePR) ( Seebach, )
Am Mittwoch waren 19 Schulen aus der Region zu Gast beim Festakt zum Start der Schulkooperationen des Nationalparks. Am Ruhestein beglückwünschten Frau Ministerin Dr. Susanne Eisenmann und Staatssekretär Dr. Andre Baumann die Schülerinnen und Schüler, die Lehrkräfte sowie das Nationalparkteam zu diesem zukunftsträchtigen Projekt.

Ziel des Nationalpark Schwarzwald ist es, „Natur Natur sein zu lassen". Dabei ist es dem Nationalpark-Team besonders wichtig, auch junge Menschen anzusprechen und für Natur und die werdende Wildnis zu begeistern. Nachdem der Nationalpark bereits mit Kindergärten Partnerschaften abgeschlossen hat, startet dieses Jahr auch die Kooperation mit 19 Schulen aus der Region. Naturschutz soll so von klein auf erlebbar und greifbar werden. Schwerpunkt der Zusammenarbeit sind die Themen Wildnis und Naturschutz.

In den Schulen wird diese Kooperation fest in den Schulalltag integriert. So wird die Partnerschaft mit dem Nationalpark ein fester Bestandteil verschiedener Schulfächer, AG’s und Projekte. Dabei setzen sich die Schülerinnen und Schüler fächerübergreifend mit den zentralen Themen des Nationalparks wie „Prozessschutz", „biologische Vielfalt" und „Wildnis" auseinander. Außerdem bietet der Nationalpark für sie und die Lehrkräfte regelmäßige (Fort-)Bildungsveranstaltungen an.

Beim Festakt anlässlich des Startschusses für die Kooperationen waren neben den Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften der Kooperationsschulen zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Nationalparks anwesend. Auch hoher Besuch war gekommen: Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann, Staatssekretär Dr. Andre Baumann vom Umweltministerium, Regierungspräsidentin Nicolette Kressl aus Karlsruhe, Bürgermeister Michael Ruf aus Baiersbronn, Bürgermeister Meinrad Baumann aus Bad Peterstal-Griesbach, Bürgermeister Reinhard Schmälzle aus Seebach sowie Schulamtsdirektorin Anja Bauer aus Rastatt/Freudenstadt.

Anschließend sprach Ministerin Dr. Eisenmann ein Grußwort: „Es freut mich besonders, dass so viele Schulen in der Kooperation vertreten sind, und dabei auch alle Schularten – von der Grundschule über Förderschulen bis hin zu Werkrealschulen, Realschulen und Gymnasien. Das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport unterstützt die Kooperationen, da der Nationalpark ein wichtiger außerschulischer Partner ist. Mit seiner Hilfe können zukunftsträchtige Themen wie biologische Vielfalt und nachhaltige Entwicklung anschaulich vermittelt und greifbar gemacht werden.“

Auch Staatssekretär Dr. Baumann unterstrich die besondere Bedeutung und den Wert des Nationalparks: „Es ist wichtig unseren nachfolgenden Generationen zu vermitteln, wie wichtig Natur und deren Bewahrung sind. Nur so können wir sichergehen, dass der Schutz der natürlichen Grundlagen nachhaltig sichergestellt werden kann und die Akzeptanz für große Schutzgebiete weiter wächst. Das Umweltministerium begrüßt und unterstützt die Kooperationen, da sie eine zentrale Komponente im Bildungskonzept des Nationalparks darstellen und zentrale Ziele des Umweltministeriums verfolgen. Dies sind insbesondere Ziele im Natur- und Umweltschutz, wie den Erhalt und die Förderung der biologischen Vielfalt und den Schutz unserer natürlichen Lebensgrundlagen.“

Nach weiteren Grußworten der Regierungspräsidentin Karlsruhe, Nicolette Kressl, die den Nationalparkrat vertrat, und der Schulamtsdirektorin Rastatt/Freudenstadt, Anja Bauer, ging es dann zur Übergabe der Kooperationsvereinbarungen. Ministerin Dr. Eisenmann, Staatssekretär Dr. Baumann und die Nationalparkleitung baten die Rektorinnen und Rektoren auf die Bühne und überreichten die Kooperationsverträge und die Auszeichnungen für die Schulen.

Anschließend konnten die Gäste bei „wilden“ Köstlichkeiten aus dem Wald auf einem Markt der Möglichkeiten einige der Kooperationen kennenlernen. Bei mehreren Ständen – einige sogar im Zelt draußen im Schnee stehend – stellten Schülerinnen und Schüler der Kooperationsschulen ihre Projekte vor.

Dr. Sebastian Schwab, Leiter der Natur- und Wildnisbildung im Nationalpark erläuterte die Kooperationen: „Die Zusammenarbeit mit den Partnerschulen ist von zentraler Bedeutung, da wir hier intensiv mit Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern über eine lange Zeit zusammenarbeiten können. Wir lernen hier alle voneinander und es ist toll zu sehen, dass das Interesse an Wildnis und Naturschutz so groß ist.“ Es gibt auch schon schöne Beispiele, wie die Kooperationen mit Leben gefüllt werden: „So findet zum Beispiel in der Grundschule in Seebach ein intensiver Kontakt im Rahmen einer Natur AG statt, in der die Grundschülerinnen und -schüler immer wieder Naturschutzthemen im Nationalpark spielerisch erleben und aus verschiedenen Perspektiven beleuchten. Auch die Johannes-Gaiser-Realschule und das Richard-von-Weizäcker Gymnasium in Baiersbronn veranstalten mit dem Nationalpark Aktionswochen zur Bildung für nachhaltige Entwicklung. Darin arbeiten die Schülerinnen und Schüler drei Tage intensiv zum Themenfeld biologische Vielfalt gehen der Frage nach, was das alles mit ihrem eigenen Leben zu tun hat. Spannend ist auch das Projekt „Meine Wildnis“, in dem sich Schülerinnen und Schüler der Robert-Schumann-Realschule in Achern über einen Blog mit der Frage auseinandersetzen, was Wildnis ist und was jeder einzelne tun kann, um der Natur einen Platz zu ermöglichen, in dem sich Wildnis entwickeln kann.“

Liste der Kooperationsschulen

Bachschlossschule, Bühl
Erwin-Schweizer-Schule, Ottenhöfen
Franz-Rapp-Schule, Oppenau
Grundschule Cité, Baden-Baden
Grundschule Kniebis
Grundschule Mitteltal
Grundschule Obertal
Grundschule Seebach
Integrative Montessori-Schule, Sasbach
Johannes-Gaiser-Realschule, Baiersbronn
Kepler-Gymnasium, Freudenstadt
Maria-Victoria-Schule, Ottersweier
Markgraf-Ludwig-Gymnasium, Baden-Baden
Matthias-Erzberger-Schule, Bad Peterstal-Griesbach
Richard-von-Weizsäcker-Gymnasium, Baiersbronn
Robert-Schuman-Realschule, Achern
Roßbergschule, Horb a. N.
Schlossbergschule, Kappelrodeck
Wilhelm-Münster-Schule, Baiersbronn
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.