Donnerstag, 23. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 62707

Die neue Art Musik zu studieren

(lifePR) (Lübeck, ) Als erste deutsche Musikhochschule hat die Musikhochschule Luebeck saemtliche grundstaendigen Studiengaenge auf die neue Studienstruktur umgestellt. Zum Wintersemester 2008/2009 fuehrt sie den Bachelor of Arts "Musik Vermitteln" ein und setzt damit den 2006 begonnenen Prozess fort.

Im Vergleich zum alten Studiengang "Schulmusik" (Abschluss Staatsexamen), zeichnet sich der vierjaehrige Bachelor of Arts durch eine Vielfalt an beruflichen Entwicklungsmoeglichkeiten aus. Neun verschiedene frei waehlbare Profile fuehren in verschiedene Musikberufe. So kann der neue Studiengang neben dem Beruf des Gymnasiallehrers ebenso fuer Instrumentalpaedagogik, Popularmusikproduktion oder Kirchenmusik qualifizieren. Die neue Flexibilitaet traegt der Tatsache Rechnung, dass viele Musikstudierende ihre besonderen Neigungen und Faehigkeiten erst im Laufe des Studiums entwickeln und nach ihrem Studium Taetigkeiten außerhalb der Schulmusik ausueben. Im Zentrum steht dabei, die Kompetenz zur Vermittlung von Musik auszubilden. Das Studium enthaelt viele praktische Anteile und Moeglichkeiten, praktische Erfahrungen auch außerhalb der Hochschule zu erwerben. Studierende, die Musiklehrer am Gymnasium werden moechten, koennen aus jedem der angebotenen Profile den zweijaehrigen "Master of Education" anschließen und sich damit für den Schuldienst (Referendariat) qualifizieren.

Konzipiert wurde der neue Studiengang in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Hans Baeßler, der als Vizepraesident des Deutschen Musikrates und Professor für Musikpaedagogik an der Hochschule für Musik und Theater Hannover die Berufschancen der Luebecker Studierenden ausgesprochen positiv einschaetzt: "Die Rollensicherheit eines Lehrers vergangener Tage gibt es nicht mehr, ein Lehrer muss sich heute immer wieder von Neuem entwerfen. Daher ist ein polyvalenter Grundansatz auch für Studierende mit klarem Berufsziel Musiklehrer am Gymnasium vorteilhaft."

Die Musikhochschule Luebeck hat ihr gesamtes Studienangebot auf Basis der Bologna-Reform grundlegend modernisiert. Wie die Forderung nach einem staerkeren Praxisbezug mit der unverzichtbaren Hoechstqualitaet in der individuellen kuenstlerischen Ausbildung vereinbar ist, zeigt auch der bereits 2006 eingefuehrte Bachelor of Music. Nach dem zweijaehrigen Grundstudium waehlen die Studierenden aus sechs verschiedenen Profilen, die ihren individuellen Potentialen entsprechen. Waehrend des gesamten Studiums bleibt die Anpassung der Profile an die persoenlichen Ziele der Studierenden moeglich. Die Berufswahl steht somit auf einem weitaus solideren Fundament als frueher.

Für die Eignungspruefung koennen sich musikbegabte Abiturienten bewerben, die mindestens ein Instrument spielen, singen koennen und musiktheoretische Kenntnisse besitzen. Der Anmeldeschluss für das Wintersemester 2009/2010 ist der 1. April 2009. Mehr Informationen unter www.mh-luebeck.de .

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

www.moluna.de –Trendthema Puzzle als eigene Kategorie!

, Freizeit & Hobby, Moluna GmbH

Der große Hit auf der Nürnberger Spielwarenmesse 2017 hat viele Besucher überrascht: Ein Trend in diesem Jahr – PUZZLEN! Was kurz nach unseren...

10. Oster-Tanzgala - Weltklasse Tanzsport am 15. April 2017 in Bad Harzburg

, Freizeit & Hobby, Kur-, Tourismus- und Wirtschaftsbetriebe der Stadt Bad Harzburg GmbH

Tanzsport in Bad Harzburg hat beim Casino-Tanzclub Rot-Gold e.V. seit 50 Jahren Tradition. So veranstaltet der Verein bereits seit mehr als 48...

Besucherrekord in den Bensheimer Bädern

, Freizeit & Hobby, GGEW, Gruppen-Gas- und Elektrizitätswerk Bergstraße Aktiengesellschaft

2016 war ein erfolgreiches Jahr für die Bensheimer Bäder, die von der GGEW AG betrieben werden. Das Basinus-Bad kann einen Besucherrekord vermelden....

Disclaimer