Montag, 22. Januar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 230949

Aquarelle und Zeichnungen von Margit König im Artenschutzzentrum

München, (lifePR) - Seit über 20 Jahren sieht man Margit König regelmäßig durch Hellabrunn spazieren. Immer dabei: ihre Staffelei und eine große Auswahl an Farben. Seit Beginn ihrer künstlerischen Laufbahn spielen Tiere die Hauptrolle. Entscheidend für die eindrucksvollen Bilder sind eine intensive Beobachtung und die Kommunikation mit den Lebewesen. Auf diese Weise gelingt es Margit König, das Verhalten der Tiere einfühlsam und treffend darzustellen.

Für jedes ihrer Werke investiert die österreichische Künstlerin sehr viel Zeit. Teilweise sitzt sie tagelang vor einem Gehege bis das perfekte Stimmungsbild auf Papier festgehalten werden kann. Für ihre Malerei wählt Margit König eine sehr anspruchsvolle, aber auch spontane Technik: das Aquarell. Am häufigsten zeichnet sie Affen. Hier liegt die Faszination unter anderem in den intensiven und wachen Blicken der Tiere.

Zum 100-jährigen Jubiläum zeigt der Tierpark Hellabrunn seine Bewohner aus bisher unbekannten und ungewöhnlichen Perspektiven. Bis zum 3. Juli sind mehr als 50 eindrucksvolle und faszinierende Tierbilder der österreichischen Künstlerin im Artenschutzzentrum des Tierparks Hellabrunn zu sehen. Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

, Natur & Garten, Bundesamt für Naturschutz

. ● Projektstart für Entwicklung digitaler Werkzeuge zur Vogelerfassung ● BfN-Präsidentin: Naturschutz kann dadurch künftig schneller auf aktuelle...

Biologischer Pflanzenschutz

, Natur & Garten, RE-NATUR GmbH

Ausgestattet mit injektionsnadel- oder greifzangenähnlichen Waffen ziehen sie in die Schlacht: Tausende von Schlupfwespen, Raubmilben, Blattlauslöwen...

Gut gewachsen

, Natur & Garten, RE-NATUR GmbH

Unsere Wasserpflanzen sind ständig auf Diät. In Schwimmteichen werden sie auf Schonkost gesetzt, damit bloß keine Algen entstehen. Dabei sind...

Disclaimer