Donnerstag, 16. August 2018


  • Pressemitteilung BoxID 230949

Aquarelle und Zeichnungen von Margit König im Artenschutzzentrum

München, (lifePR) - Seit über 20 Jahren sieht man Margit König regelmäßig durch Hellabrunn spazieren. Immer dabei: ihre Staffelei und eine große Auswahl an Farben. Seit Beginn ihrer künstlerischen Laufbahn spielen Tiere die Hauptrolle. Entscheidend für die eindrucksvollen Bilder sind eine intensive Beobachtung und die Kommunikation mit den Lebewesen. Auf diese Weise gelingt es Margit König, das Verhalten der Tiere einfühlsam und treffend darzustellen.

Für jedes ihrer Werke investiert die österreichische Künstlerin sehr viel Zeit. Teilweise sitzt sie tagelang vor einem Gehege bis das perfekte Stimmungsbild auf Papier festgehalten werden kann. Für ihre Malerei wählt Margit König eine sehr anspruchsvolle, aber auch spontane Technik: das Aquarell. Am häufigsten zeichnet sie Affen. Hier liegt die Faszination unter anderem in den intensiven und wachen Blicken der Tiere.

Zum 100-jährigen Jubiläum zeigt der Tierpark Hellabrunn seine Bewohner aus bisher unbekannten und ungewöhnlichen Perspektiven. Bis zum 3. Juli sind mehr als 50 eindrucksvolle und faszinierende Tierbilder der österreichischen Künstlerin im Artenschutzzentrum des Tierparks Hellabrunn zu sehen. Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Gemeinsam Lebensraum für Blütenbestäuber schaffen und schützen

, Natur & Garten, Bundesamt für Naturschutz

• BfN-Präsidentin besucht zwei Projekte in Baden-Württemberg • Insektenvielfalt steigert Obstqualität In keinem anderen Lebensraum geht die...

Eine Sinnesreise durch die „Apotheke der Natur“

, Natur & Garten, NewsWork AG

Der verwunschene Klostergarten der traditionsreichen Abtei Waldsassen in Ostbayern führt seine Besucher auf eine einzigartige Reise durch die...

Das Bundesamt für Naturschutz wird 25 Jahre alt

, Natur & Garten, Bundesamt für Naturschutz

• BfN-Präsidentin: „Der Naturschutz ist in Deutschland mittlerweile in der Mitte der Gesellschaft angekommen.“ • Die größten Herausforderungen...

Disclaimer