Montag, 19. Februar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 210192

MorphoSys veröffentlicht vorläufige, ungeprüfte Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2010 und gibt erste Prognose für 2011 bekannt

Martinsried, (lifePR) - Die MorphoSys AG (Frankfurt: MOR; Prime Standard Segment; TecDAX) gab heute ihr vorläufiges, ungeprüftes Ergebnis gemäß den International Reporting Standards (IFRS) für das abgelaufene Geschäftsjahr 2010 bekannt. Für das Geschäftsjahr 2010 rechnet MorphoSys mit Umsatzerlösen in Höhe von ca. 87 Mio. Euro (2009: 81,0 Mio. Euro) sowie einem Gewinn aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit in Höhe von ca. 10 Mio. Euro (2009: 11,4 Mio. Euro). Die Abweichung von der zuletzt am 10. Dezember 2010 veröffentlichten Einschätzung (Umsatzerlöse zwischen 91-94 Mio. Euro und ein operativer Gewinn in Höhe von 13-16 Mio. Euro) steht im Zusammenhang mit der endgültigen bilanziellen Behandlung des kürzlich abgeschlossenen Vertrags mit Pfizer. Die Bilanzierungsänderung wirkt sich weder auf die finanziellen Konditionen der Vereinbarung mit Pfizer aus noch auf die Zahlungsströme, die aus dem Vertrag resultieren.

Für das Geschäftsjahr 2011 rechnet MorphoSys mit Umsatzerlösen von mindestens 105 Mio. Euro und einem Ergebnis aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit in Höhe von mindestens 10 Mio. Euro.

"2010 war ein brillantes Jahr für MorphoSys", kommentierte Dave Lemus, Finanzvorstand der MorphoSys AG. "Wir befinden uns auf steilem Wachstumskurs und rechnen für 2011 mit einem Umsatzwachstum von mehr als 20 %."

MorphoSys AG

Die MorphoSys AG ist ein unabhängiges Biotechnologie-Unternehmen, das innovative Antikörper für therapeutische, diagnostische und Forschungszwecke entwickelt. Die firmeneigene HuCAL-Technologie zählt weltweit zu den leistungsstärksten Methoden zur Herstellung vollständig menschlicher Antikörper. Durch den erfolgreichen Einsatz dieser und anderer firmeneigener Technologien ist MorphoSys führend im Bereich therapeutische Antikörper, einer der am schnellsten wachsenden Medikamentenklassen in der pharmazeutischen Industrie. Im Rahmen von Partnerschaften mit einigen der weltweit größten Pharmakonzerne hat MorphoSys eine Pipeline mit mehr als 60 Medikamentenkandidaten aufgebaut. Das Unternehmen erweitert seine Wirkstoff-Pipeline zum einen durch neue Partner-Programme, zum anderen durch ein wachsendes Portfolio an firmeneigenen therapeutischen Antikörpern. Bei seinem firmeneigenen Portfolio konzentriert sich MorphoSys auf die Bereiche Onkologie und entzündliche Erkrankungen. Sein am weitesten fortgeschrittenes Programm ist MOR103, ein vollständig menschlicher Antikörper gegen GM-CSF, befindet sich derzeit in einer Studie der Phase 1b/2a in Patienten mit rheumatoider Arthritis. Mit Hilfe seiner Geschäftseinheit AbD Serotec weitet MorphoSys den Einsatz seiner Technologien auf den Diagnostik- und Forschungsmarkt aus. Der Hauptsitz von MorphoSys befindet sich in Martinsried bei München. Das Unternehmen ist an der Frankfurter Börse unter dem Symbol "MOR" notiert. Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.morphosys.de

HuCAL®, HuCAL GOLD®, HuCAL PLATINUM®, CysDisplay® und RapMAT® sind eingetragene Warenzeichen der MorphoSys AG; arYlaTM ist ein Warenzeichen der MorphoSys AG.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Neues Video der uniVersa: Kfz-Schadenservice einfach erklärt

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Kfz-Versicherungen gibt es viele. Doch neben dem Preis und der Leistung ist vielen Kunden auch der Service im Schadenfall wichtig. Die uniVersa...

Marktneuheit: Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung - Künftige Pflichtversicherung für Wohnimmobilienverwalter

, Finanzen & Versicherungen, Gothaer Versicherungsbank VVaG

. - Gothaer bietet schon jetzt den passenden Versicherungsschutz - Weiterer Baustein in der Gothaer Digitalisierungsstra­tegie - Modulare Vertragsteile...

Gothaer Anlegerstudie 2018: Deutliche Mehrheit der Bürger zweifelt an Niedrigzinspolitik

, Finanzen & Versicherungen, Gothaer Versicherungsbank VVaG

Die anhaltend niedrigen Zinsen wirken sich immer stärker auf das Anlageverhalten der Deutschen aus. 45 Prozent der Deutschen  geben an, dass...

Disclaimer