Sonntag, 22. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 675883

Auch Kinder und Jugendliche können einen Schlaganfall erleiden

München, (lifePR) - Kinder und Jugendliche können wie Erwachsene einen Schlaganfall erleiden. Dann ist es wie bei Erwachsenen wichtig, schnell zu reagieren. „Häufige Warnzeichen sind plötzliche halbseitige Lähmungen (z.B. im Gesicht) Muskelschwäche, Krampfanfälle, Geh- oder Sprachstörungen und starke, lang andauernde Kopfschmerzen. Auch Übelkeit, Erbrechen und Bewusstseinsstörungen können Anzeichen sein“, zählt Prof. Dr. Hans-Jürgen Nentwich, Kinder- und Jugendarzt sowie Mitglied des wissenschaftlichen Beirats beim Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), die Anzeichen auf. In vielen Fällen kommen verschiedene Faktoren zusammen, die zu einem Schlaganfall führen. Meist liegen Risikofaktoren vor, wie bestimmte Herzfehler, Herzrhythmusstörungen oder Gefäßfehlbildungen. Infektionen, wie mit Borrelien oder Windpocken, können dann beispielsweise die Gefahr erhöhen, wenn sie entzündliche Gefäßreaktionen hervorrufen und in der Folge zu Durchblutungsstörungen führen. Und bei etwa 21% der Fälle ist die Ursache unbekannt.

Ein Schlaganfall gehört bei Kindern zu den seltenen Erkrankungen. Statistisch gesehen häufen sich Schlaganfälle im Neugeborenenalter, bei Vorschulkindern und dann im Jugendalter. Ein Viertel der Ereignisse findet bei Säuglingen statt. Die Ursache dafür ist noch nicht völlig geklärt. „Hier sind neben Lähmungserscheinungen die Krampfanfälle die vorwiegend auftretenden Symptome“, so Prof. Nentwich.

Pro Jahr erleiden etwa 300 Kinder und Jugendliche einen Schlaganfall. Jungen sind aus unbekannten Gründen häufiger betroffen als Mädchen.

Weitere aktuelle Informationen rund um das Thema "Kindergesundheit" finden Sie auf der Internetseite des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) unter www.kinderaerzte-im-netz.de

Quelle:

Meyer, S. et al.: Schlaganfall bei Kindern und Jugendlichen. Radiologe 57 (7), 569 (2017).

Die Schlaganfall-Informationsseite für Kinderärzte und Eltern. Abgerufen 04.09.2017 http://www.schlaganfallkinder.de/#symptome

Della Marina, A. et al.: ESPED-Jahresbericht 2016. Erhebungseinheit für seltene pädiatrische Erkrankungen in Deutschland, Forschungsstelle für pädiatrische Epidemiologie bei der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. 2017, S. 17. http://www.esped.uni-duesseldorf.de/esped/resources/files/Jahresbericht%202016.pdf

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Studie: Seniorenresidenzen 2018

, Gesundheit & Medizin, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Wer sich im Alter in den eigenen vier Wänden nicht mehr wohlfühlt und die nötigen finanziellen Mittel hat, für den sind Seniorenresidenzen eine...

Nur noch 0,1 Prozent* pro Euro ab 60.000 Euro Abrechnungsvolumen

, Gesundheit & Medizin, Deutsches Medizinrechenzentrum GmbH

Für die komfortable Abrechnung von Pflegedienstleistung­en über die Onlineplattform des DMRZ (Deutsches Medizinrechenzentrum GmbH) werden die...

ICE AESTHETIC enters the UK – Medizinische Kryolipolyse in London

, Gesundheit & Medizin, ICE AESTHETIC GmbH

Nicht nur in Deutschland erfreut sich die innovative Behandlungsmethode der Kryolipolyse wachsender Beliebtheit. Im Vereinigten Königreich ist...

Disclaimer