lifePR
Pressemitteilung BoxID: 391288 (mk Advertising . Travel Monika Blachian)
  • mk Advertising . Travel Monika Blachian
  • Postfach 221308
  • 80336 München
  • http://www.mkadvertising.de
  • Ansprechpartner
  • Monika Blachian
  • +49 (89) 590439-04

Partnerland Indonesien feiert ITB Auftakt mit prominenter Besetzung durch Angela Merkel und Indonesiens Präsident Yudhoyono

Indonesien zeigt seine Vielfalt für Fach- und Publikumsbesucher

(lifePR) (Berlin/Jakarta, ) Indonesiens Präsident Susilo Bambang Yudhoyono feierte am 5. März 2013 zusammen mit Indonesiens Tourismusministerin Dr. Mari Elka Pangestu, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Berlins regierendem Oberbürgermeister Klaus Wowereit sowie 4.500 geladenen Ehrengästen die Eröffnung der ITB Berlin. Im Rahmen des offiziellen Festaktes stellte sich Indonesien als diesjähriges Partnerland der weltweit größten Tourismusmesse vor. Dr. Mari Elka Pangestu erklärte in ihrer Eröffnungsrede, Indonesiens kulturelle und natürliche Vielfalt für Touristen besser zugänglich machen zu wollen. Bekanntes solle mit Unbekanntem verknüpft werden, um Reisende neue Perspektiven auf den weltgrößten Archipel zu zeigen und die traditionelle indonesische Gastfreundschaft näher zu bringen.

Die Investitionen in den Tourismus wurden im vergangenen Jahr um 200 Prozent auf rund 900 Millionen US-Dollar aufgestockt. Insgesamt verzeichnete der Archipel 8,04 Mio. internationale Ankünfte im Jahr 2012 - im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg um 5,16 Prozent. Die Zahl der deutschen Urlauber lag mit rund 152.000 insgesamt 7,62 Prozent über dem Vorjahr.

In Halle 26a erleben Besucher vom 6. bis 10. März 2013 die kulturelle und landschaftliche Vielfalt des Inselstaats. 16 ausgewählte Regionen präsentieren sich auf der ITB Berlin. Ministerin Mari Elka Pangestu erklärte: "Die eigentliche Anziehungskraft Indonesiens besteht darin, dass dort Menschen unterschiedlicher Kultur und mit Jahrtausenden alten Traditionen in Harmonie miteinander leben. Diese Eintracht mit sich, der Natur und den anderen, ist wunderbar und tief im Herzen der Einwohner Indonesiens verankert. Deshalb haben wir daraus unsere Kernbotschaft abgeleitet "WONDERFUL INDONESIA. The World's Heart of Wonders".

Diese Wunder umfassten, so die Ministerin weiter, unter anderem die acht UNESCO Weltkulturerbestätten, die zweitgrößte Artenvielfalt der Welt, den größten buddhistischen Tempel weltweit - Borobodur - sowie Naturwunder wie etwa den Komodo Waran. Auch die Vielfalt von Kleidung, Kulinarik und Traditionen sei auf Indonesien einzigartig in der Welt, meinte die Ministerin und berichtete als Beispiel von den traditionellen Pinisi-Segelschiffen, die bis heute auf Sulawesi handgefertigt werden.

Auf der ITB Berlin 2013 will Indonesien auch den Austausch mit der Reiseindustrie fördern. Während der Fachbesuchertage werden unterschiedliche Foren zu Indonesien stattfinden, so etwa auch eine Diskussion zum Thema Nachhaltigkeitsprojekte.

An den Messetagen vom 6. bis zum 10. März 2013 werden rund 120 Aussteller für die Fragen der Fach- und Publikumsbesucher als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Sowohl Hotellerie und Gastronomie, private und regionale Reise- und Tourenveranstalter als auch Vertreter von Ministerien und staatlicher Reisegesellschaften werden vor Ort sein, um "World's Hearts of Wonders" vorzustellen. Traditionelle Tänze und Musikvorführungen aus verschiedenen Regionen geben Einblicke in die 700 Sprachen und Kulturen der 300 ethnischen Gruppen des Landes. So erzählt beispielsweise der Pakarena, ein ritueller Tanz aus Makassar, Süd Sulawesi, vom Rhythmus des Lebens und der Beziehung zu Gott; für Bali steht der feurige Kecak Tanz auf dem Programm und für Kalimantan, Borneo, die Dajak Tänze.

Bei Ausstellern und Programm setzt Ministerin Mari Elka Pangestu auf die Vielfalt des Archipels mit seinen mehr als 17.000 Inseln, über 300 ethnischen Gruppen und unterschiedlichsten Landschaftsformen. In Zukunft möchte das Land vor allem die bisher weniger touristisch entwickelten Regionen mit hohem touristischem Potential stärken. Urlauber können sich auf unerschlossene und vergleichsweise unbekannte Ziele freuen.