Freitag, 20. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 499048

Mitteldeutsche Flughäfen schließen erstes Halbjahr mit Wachstumsmonat ab

Leipzig, (lifePR) - .
- Die beiden Verkehrsflughäfen unter dem Dach der Mitteldeutschen Flughafen AG, Flughafen Leipzig/Halle und Flughafen Dresden, zählten im ersten Halbjahr 2014 insgesamt 1.765.925 Fluggäste.
- Das Gesamtpassagieraufkommen lag damit auf dem Vorjahresniveau.
- Insgesamt wurden an beiden Standorten 44.430 Flugzeugbewegungen verzeichnet, 4,1 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2013.

Der Monat Juni sorgte an beiden Airports für Wachstum:

Der Leipzig/Halle Airport registrierte 240.778 Passagiere und damit 6,0 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Mit 5.559 Flugzeugbewegungen entsprach der Zuwachs für Juni 4,6 Prozent.

Dresden International zählte 177.184 Fluggäste, was einem Plus von 3,2 Prozent entspricht. Damit ist der Juni 2014 der erste Wachstumsmonat seit einem Jahr. Die Anzahl der Flugzeugbewegungen stieg gegenüber Juni 2013 um 0,4 Prozent auf 2.969.

Der Flughafen Leipzig/Halle zählte im ersten Halbjahr 997.970 Passagiere und damit 4,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Getragen wurde diese Entwicklung insbesondere vom touristischen Verkehr sowie vom neuen beziehungsweise erweiterten Engagement der Fluggesellschaften Etihad Regional und Vueling. Das Frachtaufkommen in Leipzig/Halle nahm weiter leicht zu. Von Januar bis Juni wurden 442.109,4 Tonnen umgeschlagen, was einem Zuwachs von 0,9 Prozent entspricht. Die Zahl der Flugbewegungen stieg im ersten Halbjahr um 5,5 Prozent auf 30.552.

Markus Kopp, Vorstand der Mitteldeutschen Flughafen AG:

„Das Passagieraufkommen hat sich in Leipzig/Halle durch deutliche Zuwächse im touristischen Verkehr sowie neue attraktive Ziele wie Barcelona, Zürich und Amsterdam weiter erfreulich entwickelt. Ebenso haben sich Flüge zu Metropolen wie Istanbul, Paris, Wien, Moskau und London genauso wie die Anbindungen nach Frankfurt und München als Fundament des Flugplanes etabliert. Darüber hinaus setzen die jüngst aufgenommenen Verbindungen nach Genf und Frequenzaufstockungen weitere Wachstumsimpulse im zweiten Halbjahr.
Im Frachtbereich hat der Flughafen Leipzig/Halle seine Position als zweitgrößtes Frachtdrehkreuz Deutschlands weiter gefestigt. Das Aufkommen wächst auch im zehnten Jahr in Folge, was die Position des Airports als einer der bedeutendsten Luftfrachtumschlagplätze in Europa untermauert.“

Am Flughafen Dresden International ist das Passagieraufkommen im ersten Halbjahr um 5,4 Prozent auf 767.955 Fluggäste zurückgegangen. Mit 13.881 Starts und Landungen verzeichnete die Zahl der Flugzeugbewegungen einen Zuwachs von 1,2 Prozent.

Markus Kopp: „Nach den schwierigen Monaten verspüren wir am Standort Dresden seit Juni wieder Rückenwind. Neue Angebote wie die beiden täglichen Flüge von InterSky nach Zürich, die täglichen Flüge von Aeroflot nach Moskau und die Ferienflüge nach Djerba machen sich jetzt in der Statistik bemerkbar. Im zweiten Halbjahr erwarten wir einen weiteren Schub von den neuen Verbindungen nach Hamburg mit Germanwings, nach Amsterdam und Zürich mit Etihad Regional sowie nach Agadir und Marsa Alam mit Germania.“

Mitteldeutsche Flughafen AG

Die Mitteldeutsche Airport Holding ist die Dachmarke der Mitteldeutschen Flughafen AG, eines Unternehmens der öffentlichen Hand. Zum Konzern gehören die Tochtergesellschaften Leipzig/Halle Airport, Flughafen Dresden International und PortGround.

Im Jahr 2013 zählte der Konzern 90.647 Flugzeugbewegungen und rund vier Millionen Fluggäste sowie 887.281 Tonnen Fracht. Der Konzern beschäftigte 2013 direkt 1.047 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. An den Standorten der Mitteldeutschen Flughafen AG waren 2013 insgesamt 9.478 Menschen in den verschiedenen Unternehmen und Behörden tätig.

Die Mitteldeutsche Airport Holding unterhält seit 2010 eine Kooperation mit der Shenzhen Airport Group. Seit 2012 besteht eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Mitteldeutschen Airport Holding - für den Leipzig/Halle Airport und der Shanghai Airport Authority - für den Shanghai Pudong International Airport. Die Abkommen beinhalten die Entwicklung neuer und den Ausbau bestehender Luftfrachtverbindungen, eine gemeinsame Marktbearbeitung und Kundenakquise sowie einen Informations- und Personalaustausch.

2013 schloss der Leipzig/Halle Airport mit dem Memphis International Airport sowie dem Cincinnati/Northern Kentucky International Airport Kooperationsvereinbarungen zur engeren Zusammenarbeit im internationalen Luftfrachtmarkt ab.

Der Leipzig/Halle Airport arbeitet ebenso mit dem japanischen Kansai International Airport zusammen. Das sieht ein im März 2014 von der Mitteldeutschen Airport Holding und der New Kansai International Airport Company Ltd. unterzeichnetes Abkommen für eine strategische Partnerschaft vor.

Auch die Henan Province Airport Group und die Mitteldeutsche Airport Holding verbindet seit 2014 eine strategische Flughafenkooperation. Sie hat das Ziel, gemeinsam Luftfrachtverkehrsverbindungen zwischen den Standorten Leipzig/Halle und Zhengzhou zu entwickeln und die Standorte als zentrale Drehscheiben für die Verteilung von Warenströmen in China und Europa zu stärken.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Staat und Wohlfahrt in gemeinsamer Verantwortung

, Medien & Kommunikation, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Das Subsidiaritätsprinzi­p in der Sozialpolitik in Baden-Württemberg als „Verteilung von Aufgaben in gemeinsamer Verantwortung von Staat und...

Zwanzig Jahre im Paradies oder das kleine Glück - Naturbuch von Irma Köhler-Eickhoff bei EDITION digital

, Medien & Kommunikation, EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

Ein ungewöhnliches Naturbuch ist jetzt sowohl als gedruckte Ausgabe wie auch als E-Book bei der EDITION digital erschienen: Unter dem Titel „Vogelgezwitscher...

FQL wurde mit origineller Geschäftsidee für den B.C.B.-Business-Award nominiert

, Medien & Kommunikation, FQL - Kommunikationsmanagement für Motivation, Begeisterung & Erfolg

„Jonglieren gehört in Unternehmen, wie Veränderung/Wandel zum Business.“ sagt Stephan Ehlers, Inhaber des Münchner Beratunsgunternehmen­s FQL....

Disclaimer