Montag, 27. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 131119

Prof. Jens Reich mit Schillerpreis der Stadt Marbach geehrt

(lifePR) (Berlin-Buch, ) Der Mediziner, Bioinformatiker, Molekularbiologe und DDR-Bürgerrechtler Prof. Jens Reich (Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, MDC, Berlin-Buch) ist von der Stadt Marbach am Neckar mit dem Schillerpreis 2009 geehrt worden. "Reich hat der Bürgerbewegung in der ehemaligen DDR Kraft und Ausdruck gegeben und somit zum Fall der Mauer mit beigetragen. Seine wissenschaftlichen Forschungen waren immer auch durch die Beachtung ethischer Grundsätze geprägt", sagte Bürgermeister Herbert Pötzsch bei der Vergabe des Preises in Marbach am 10. November 2009, dem 250. Geburtstag Friedrich Schillers. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Erst kürzlich war Prof. Reich für seine "herausragenden wissenschaftlichen Leistungen sowie seinen persönlichen und politischen Mut" in Halle an der Saale mit dem Carl-Friedrich-von-Weizsäcker-Preis der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft geehrt worden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Multiple Sklerose: Erkrankung, Diagnostik und Therapie

, Gesundheit & Medizin, AMSEL e.V., Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg e.V.

Am Mittwoch, den 15. März, lädt AMSEL e.V. gemeinsam mit der AMSEL-Kontaktgruppe Bietigheim-Bissingen ab 18.30 Uhr zum Fachvortrag „Multiple...

Zum ersten Mal: Klinikum Lüdenscheid implantiert kabellosen Herzschrittmacher

, Gesundheit & Medizin, Märkische Kliniken GmbH

Klein, kabellos und kompakt - das sind die Attribute einer neuen Herzschrittmacher-Ära. Anfang Februar wurde in der Klinik für Kardiologie am...

Gesundheitswelt Chiemgau AG eröffnete am 16. Januar 2017 neue psychosomatische Privatklinik ChiemseeWinkel Seebruck GmbH

, Gesundheit & Medizin, Klinik ChiemseeWinkel Seebruck GmbH

„Eine Antwort auf eine der dringendsten gesellschaftlichen Fragen – psychische Erkrankungen und Burnout-Syndrome am Arbeitsplatz nehmen dramatisch...

Disclaimer