Dienstag, 24. Oktober 2017


Auftakt der Tarifverhandlungen für Ärzte in Universitätskliniken

Berlin, (lifePR) - "Spitzenmedizin braucht gute tarifliche Rahmenbedingungen, die Ärztinnen und Ärzte eine dauerhafte Perspektive in den Universitätskliniken bietet. Wer hier auf der Bremse steht, riskiert eine hohe Fluktuation, zunehmende Frustration und eine Abwanderung hochqualifizierter Ärzte aus der Hochschulmedizin", erklärte Christian Twardy, Verhandlungsführer des Marburger Bundes, zum heutigen Auftakt der Tarifverhandlungen mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL). Der Marburger Bund fordert eine lineare Erhöhung der Ärztegehälter um 5,5 Prozent, eine moderate Anhebung der Zeitzuschläge für Überstunden, Nacht- und Samstagsarbeit sowie eine Reduzierung der zulässigen Zahl an Wochenenddiensten. Bereitschaftsdienste sollen nur an maximal zwei Wochenenden im Kalendermonat angeordnet werden dürfen. Angesichts der zunehmenden Arbeitsverdichtung ist es dem Marburger Bund wichtig, Möglichkeiten einer besseren und vor allem verlässlicheren Planung der Ruhezeit und der Zeit für Familie und Privatleben zu schaffen.

Ein weiterer Baustein im Forderungsportfolio des Marburger Bundes bilden Strukturverbesserungen in der Entgelttabelle für die Gruppe der Fachärzte. Mit der Einführung einer 6. Stufe und der moderaten Verkürzung der Stufenlaufzeiten soll gewährleistet werden, dass sich auch erfahrenen Fachärztinnen und Fachärzten eine langfristige, attraktive Entgeltperspektive im Bereich des Tarifvertrags TV-Ärzte bietet.

Der mit der TdL verhandelte Tarifvertrag gilt für bundesweit rund 20.000 Ärztinnen und Ärzte in 20 Universitätskliniken. Die nächste Verhandlungsrunde zwischen dem Marburger Bund und der TdL wird am 17. April erneut in Berlin stattfinden.

Tarifgebundene Universitätskliniken im Bereich der TdL (TV-Ärzte):

- Universitätsklinikum Aachen
- Universitätsklinikum Bonn
- Universitätsklinikum Düsseldorf
- Universitätsklinikum Erlangen
- Universitätsklinikum Essen
- Universitätsklinikum Freiburg
- Universitätsmedizin Göttingen
- Medizinische Hochschule Hannover
- Universitätsklinikum Heidelberg
- Universitätsklinikum Jena
- Universitätsklinikum Köln
- Universitätsklinikum Magdeburg
- Klinikum der Universität München
- Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München
- Universitätsklinikum Münster
- Universitätsklinikum Regensburg
- Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
- Universitätsklinikum Tübingen
- Universitätsklinikum Ulm
- Universitätsklinikum Würzburg

Marburger Bund - Verband der angestellten und beamteten Ärztinnen und Ärzte Deutschlands e.V.

Der Marburger Bund ist der Verband aller angestellten und beamteten Ärztinnen und Ärzte in Deutschland. Mit rund 117.000 Mitgliedern ist er der größte Ärzteverband mit freiwilliger Mitgliedschaft in Europa und Deutschlands einzige Ärztegewerkschaft.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Forschung: Kurzkettige Fettsäuren als Schlüssel für ein langes Leben?

, Gesundheit & Medizin, NewsWork AG

Eine Hauptursache könnte neuen Studien zufolge das fehlende Gleichgewicht der Darmbakterien sein — und dieses lässt sich durch die gezielte Zufuhr...

Warum sanfte Bewegungen Körper & Geist nachhaltig optimieren

, Gesundheit & Medizin, FQL - Kommunikationsmanagement für Motivation, Begeisterung & Erfolg

Jonglieren macht nicht nur Spaß, sondern stimuliert auch das Gehirn und wirkt ähnlich heilsam wie Meditation und Tai Chi. Warum das so ist und...

Jonglieren - Spielend wirksam das Gehirn trainieren

, Gesundheit & Medizin, FQL - Kommunikationsmanagement für Motivation, Begeisterung & Erfolg

Auf der Gesundheitsmesse "bleib fit" (MTC München) erklärt Jonglator Stephan Ehlers am Sonntag, 29. Oktober 2017 um 10:15 Uhr, warum das Werfen...

Disclaimer