Dienstag, 21. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 423093

Zu Besuch bei der Mainova AG: Hessens SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel setzt bei der Energiewende auf kommunale Energieversorger

Frankfurt am Main, (lifePR) - Thorsten Schäfer-Gümbel hat heute die Konzernzentrale der Mainova AG besucht. Bei dem Treffen mit den Vorständen des regionalen Energiedienstleisters stand die Energiewende in Hessen im Mittelpunkt der Gespräche. Der Vorsitzende der hessischen SPD setzt dabei auf die kommunalen Energieversorger. Nach einem Rundgang mit anschließender Diskussion war der SPD-Spitzenkandidat sehr angetan: "Wir sehen im Umstieg auf eine Versorgung aus erneuerbarer Energie eine große wirtschaftliche Chance für Hessen, die wir aktiv gestalten wollen. Dies wollen wir gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern, den Kommunen und der Energiewirtschaft erreichen. Die Mainova ist hierbei ein wichtiger Partner."

Dr. Constantin H. Alsheimer, Vorsitzender des Vorstands der Mainova AG, betonte: "Die Energiewende ist für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Die Aufgabe der Politik besteht nun vor allem darin, verlässliche Rahmenbedingungen zu schaffen. Denn die notwendigen Investitionen in regenerative und hocheffiziente Erzeugungsanlagen müssen sich auch wirtschaftlich rechnen. Einigkeit besteht in unserem Gespräch darin, dass das Erneuerbare- Energien-Gesetz nach der Bundestagswahl überarbeitet werden muss."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

4.000 neue Bäume für die Region

, Energie & Umwelt, Taunus Sparkasse

Kunden und Berater der Taunus Sparkasse in Gummistiefeln und mit Spaten -unter dem Motto „Wir schaffen Grünes“ pflanzen sie Bäume. Seit 2011...

Alle Jahre wieder im November: Nachfrage nach XXL-Bäumen ungebremst

, Energie & Umwelt, Niedersächsische Landesforsten

Die Niedersächsischen Landesforsten sind ein Hauptlieferant für übergroße Weihnachtsbäume in Deutschland. Die Ernte von insgesamt vier XXL-Fichten...

Großer Stein und Kaninchenwerder wieder offen für Wassersportler

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Die Naturschutzgebiete "Ziegelwerder" sowie "Kaninchenwerder und Großer Stein im Schweriner See" sind wieder offen für Wassersportler. Das Bundesministerium...

Disclaimer