Dienstag, 30. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 546461

LBMA-Initiative vergibt Siegel

"Code of Conduct: Location & Privacy" gestartet

(lifePR) (Erding, ) Welche attraktiven Angebote und Services gibt es in meiner unmittelbaren Nähe? Wo finde ich diesen Artikel im Laden? Welche Infos vor Ort sind aktuell? Diese und andere Fragen stellt sich der serviceorientierte Verbraucher täglich. Location-based Services können sie für ihn unmittelbar und bequem beantworten, egal ob im Geschäft, zu Hause oder unterwegs. Vertrauen aber die Nutzer den Diensten und dem Schutz ihrer Privatsphäre nicht, bleiben die Lösungen unangetastet - der "Code of Conduct: Location & Privacy" will dies verhindern. Die Location Based Marketing Association (LBMA) stellt den Kodex auf der iRetail Conference vor, die von dem Verband und Branchenmitgliedern initiiert wurde. Sie will mit Visionen den Retail-Markt neu überdenken und nach Lösungen suchen, um mit der Evolution voranzuschreiten.

Der Alltag der Konsumenten wird immer mobiler und schnelllebiger. Handel, Dienstleister und Marken stellt dies vor neue Herausforderungen: Sie müssen ihre Kommunikation und Interaktion mit dem Verbraucher anpassen. Hier spielt Location-based Marketing die entscheidende Rolle: mit ihm können Konsumenten jederzeit und technisch gestützt an ihrem unmittelbaren Standort mit relevanten Informationen, Services und Angeboten angesprochen werden. Doch Revolutionierung der Kundenerfahrung am Point of Sale und Point of Interest (POS/POI) hat ein Problem. Sie gelingt nur, wenn Nutzer und Konsumenten genügend Vertrauen in die Anbieter haben und transparent und fair mit ihren Daten umgegangen wird.

"Nur wenn der Kunde die neuen Möglichkeiten und Mehrwerte mit dem nötigen Vertrauen in den Anbieter nutzt, können Händler, Dienstleister und Marken von dieser Customer-Experience Revolution am POS/POI dauerhaft profitieren", erklärt Klaus Menhorn, Vorstand Strategie LBMA DACH.

Aufklärungsbedarf beim Konsumenten

Aktuelle Studien zeigen, dass bei den Konsumenten Aufklärungsbedarf hinsichtlich der Nutzung von Location-based Services und der Privatsphäre besteht. Viele Nutzer äußern im Bereich des Datenschutzes noch Bedenken. "Es ist der richtige Zeitpunkt, mit vertrauensbildenden Maßnahmen die benötigte Akzeptanz der Konsumenten zu schaffen. Dabei muss aktiv vorgegangen werden - mit Hilfe einer zukunftsweisenden und kontinuierlich zu optimierenden freiwilligen Selbstverpflichtung: dem Code of Conduct", so Menhorn. Zu diesem Zweck wurde der weltweit erste, branchen- und technologieübergreifende "Code of Conduct: Location & Privacy" (CoC) entwickelt. Er geht auf eine Initiative der Location Based Marketing Association (LBMA) DACH zurück, eine spezialisierte Interessensvertretung für Location-based Marketing. Sein oberstes Ziel: Die Customer Experience - also das positive Kundenerlebnis - am POS/POI zum Garanten eines erfolgreichen Geschäftes von morgen zu machen.

Rechtssicherheit durch den Code of Conduct

Der Code of Conduct orientiert sich an den deutschen und europäischen Datenschutzbestimmungen, geht aber über die gesetzlichen Regeln hinaus. Nur so kann er sein Ziel erreichen, das Vertrauen der Nutzer in Location-based Marketing und Services zu stärken. "Die im CoC enthaltenen klaren Anforderungen und Regelungen für teilnehmende Unternehmen unterscheiden ihn eindeutig von den Datenschutzgesetzen", erklärt Kathrin Schürmann, Rechtsanwältin und Partnerin in der Kanzlei Schürmann Wolschendorf Dreyer und Rechtsexpertin bei der Entwicklung des CoC der LBMA DACH. "Den teilnehmenden Unternehmen bietet sich somit die Chance, ihre konsumentenfreundliche Strategie nachhaltig als Wettbewerbsvorteil im Markt zu dokumentieren." Die LBMA startet ihre einzigartige CoC-Initiative im Juli 2015.

Freiwillige Selbstverpflichtung

Unterzeichnende Unternehmen verpflichten sich dazu, eine Einwilligung in die Erhebung von Standortdaten ("Location-Opt-In") von Usern einzuholen, um so die Akzeptanz der Dienste allgemein zu steigern. Gleichzeitig soll die Möglichkeit zum "Location-Opt-Out" gegeben werden. Daneben beinhaltet der CoC eine freiwillige Selbstverpflichtung der Anbieter und Dienstleister zum Schutz der Privatsphäre und fordert Transparenz und Fairness in der Nutzerkommunikation. Das bedeutet, dass die Unternehmen den Nutzern unaufgefordert und rechtzeitig Informationen betreffend ihren Umgang mit standortbezogenen Daten zur Verfügung stellen. Die Unternehmen müssen sicherstellen, dass nur im zulässigen Umfang standortbezogene Daten erhoben oder verwendet werden und diese vor Missbrauch nach dem aktuellen Stand der Technik absichern. Auch die fortlaufende Optimierung der Dienste wird darin verlangt. Weitere Informationen finden Sie unter www.location-privacy.net.

Location Based Marketing Association e.V

Die LBMA ist als internationaler Verband auf ortsbezogene Technologien und Dienste fokussiert, der sich der Förderung von Forschung, Bildung und Innovation an der Schnittstelle von Objekten, Menschen und den Medien zum Ziel gesetzt hat. Er gibt Tipps zu deren Einsatz, vernetzt Dienstleister und Industrie. Im Mittelpunkt stehen Service, Technik, Recht und das marketingorientierte Zusammenspiel am Point of Interest/Sales. Zu den Mitgliedern der in den USA gegründeten und weltweit tätigen Organisation gehören Retailer, Werbetreibende, Medien sowie Technologie-, Software- und Service-Provider sowie Mobilfunkunternehmen. Mit Carsten Szameitat (Vorstandsvorsitzender) startete die LBMA aktiv in 2014 in der DACH-Region.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Ergebnisse der ersten Wind-Ausschreibung: Bürgerenergiegesellschaften als Sieger?

, Verbraucher & Recht, MASLATON Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Die Bundesnetzagentur hat am 19.05.2017 die Zuschläge der ersten Ausschreibungsrunde für Windenergieanlagen an Land auf ihrer Internetseite bekannt...

BMWi legt ersten Referentenentwurf für Neufassung der GEEV vor

, Verbraucher & Recht, MASLATON Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Im Zuge der beihilferechtlichen Genehmigung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (kurz: EEG 2017) hat die Bundesregierung der Europäischen Kommission...

TÜV SÜD, Virtual Forge und dr. Fuchs Senior Advisors kooperieren bei IT-Sicherheit von SAP ERP- und HANA-Systemen

, Verbraucher & Recht, TÜV SÜD AG

Unter Federführung seiner Tochtergesellschaft TÜV SÜD Sec-IT GmbH geht TÜV SÜD mit der Virtual Forge GmbH und der dr. Fuchs Senior Advisors GmbH...

Disclaimer