Auch im Winter mit dem Wohnwagen durch die Welt

Unterwegs heizen und kochen - für 365 Tage Freiheit und Komfort an Bord

(lifePR) ( Sassenberg, )
Sommer und Urlaubmachen mit dem Wohnwagen – das passt im Juli oder August wie die Eiskugel aufs Hörnchen. Doch auch wenn die Temperaturen Grad um Grad sinken, ist und bleibt die mobilste Form des Reisens absolut „in“. Denn frieren muss im Wohnwagen heute keiner mehr. Auch Kaffee, Lunch oder Abendessen lassen sich jederzeit bequem und komfortabel zubereiten. Der Gasanschluss an Bord macht’s möglich. Gas im Wohnwagen – reisen da automatisch nicht auch Skepsis und Vorbehalte mit? „Gerade von Einsteigern kennen wir derartige Bedenken. Der erfahrene Camper weiß aber, dass vom Gas, egal ob fürs Heizen oder Kochen genutzt, keinerlei Gefahren ausgehen“, sagt Bodo Diller, Markenverantwortlicher des deutschen Wohnwagen- und Wohnmobilherstellers LMC. Und fügt hinzu: „Unsere Erfahrungen zeigen: je vertrauter die Wohnwagen-Reisenden im Umgang mit der Flüssiggasflasche sind, desto sicherer fühlen sie sich und umso unbegründeter ist ihre Angst, möglicherweise Fehler zu machen.“

Vorbeugende Maßnahmen erhöhen die Sicherheit

Eine jüngst von LMC durchgeführte Umfrage zum Thema Gasgebrauch bestätigt: 80 Prozent der Urlauber, die regelmäßig Gas im Wohnwagen zum Heizen oder Kochen nutzen, haben keinerlei Bedenken. Und das aus guten Gründen. Denn die vorbeugenden Maßnahmen, die heute rund um den Komfort-Wohnwagen in Sachen Gas getroffen werden, bieten ein Höchstmaß an Sicherheit, unterwegs wie auf dem Stellplatz. So gibt es beispielsweise serienmäßige Sicherheitsgurte, die ein Verrücken oder gar Umfallen der Gasflaschen verhindern. „Ohnehin müssen“, so Bodo Diller, „Gasflaschen immer senkrecht stehen. Zudem sollte die Erstinbetriebnahme durch den TÜV erfolgen. Alle zwei Jahre steht dann eine Gasprüfung an.“ In dem höchst seltenen Fall, dass wirklich einmal Gas ausströmt, greifen unverzüglich und zuverlässig verschiedene Sicherheitsmechanismen. So ist jedes Gas mit Geruchsstoffen versetzt, die einen Austritt unmittelbar für die Nase erkennbar machen. Wohnwagenhersteller wie LMC setzen darüber hinaus auf weitere technische Hilfsmittel. Wie zum Beispiel den Crash-Sensor, der bei einem Unfall sofort die Gaszufuhr unterbricht. Sicherer? Geht‘s nicht.

Über Erwin Hymer Group

Die Erwin Hymer Group ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft von Thor Industries, dem weltweit führenden Hersteller von Freizeitfahrzeugen mit über 25.000 Mitarbeitern. Die Erwin Hymer Group vereint Hersteller von Reisemobilen und Caravans, Zubehörspezialisten sowie Miet- und Finanzierungsservices unter einem Dach. Zur Erwin Hymer Group gehören die Reisemobil- und Caravanmarken Buccaneer, Bürstner, Carado, Crosscamp, Compass, Dethleffs, Elddis, Eriba, Etrusco, Hymer, Niesmann+Bischoff, Laika, LMC, Sunlight und Xplore, die Reisemobilvermietungen McRent und rent easy, der Fahrwerkspezialist Goldschmitt, der Zubehörspezialist Movera sowie das Reiseportal freeontour.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.